Montag, 03.03.14 Hauptmann, Alexander

VW Passat Variant Familien-Kombi im Test | Fahrbericht | Video | 2014 : VW Passat Variant im Test 2014

Der VW Passat Variant wird mittlerweile in der siebten Generation gebaut und ist seit 40 Jahren am Markt. Solidität, Geräumigkeit, und Genügsamkeit haben den VW Passat zu einem der erfolgreichsten Modelle in der Mittelklasse werden lassen. Der neue VW Passat Variant 2014 im Test. Fahrbericht des VW Familien-Kombis im Video.

VW Passat Variant Familien-Kombi im Test | Fahrbericht | Video | 2014

Mittlerweile in der siebten Generation und seit 40 Jahren am Markt, hat der Passat Variant nichts an Anziehungskraft verloren. Seine Solidität, Geräumigkeit, und Genügsamkeit haben ihn zu einem der erfolgreichsten Modelle in der Mittelklasse werden lassen. Ein Zweiliter-TDI Blue Motion mit 140 PS zeigte uns, wie er den Alltag bewältigt. 

Mehr Innovation: Weltweit erstmals in dieser Klasse wird der VW Passat Variant mit einer Müdigkeitserkennung angeboten; das System setzt serienmäßig ab der Ausstattungslinie Comfortline ein. Als ersten Volkswagen überhaupt wird es den Passat zudem mit einer City-Notbremsfunktion geben. Das Assistenzsystem ist Bestandteil der weiterentwickelten, automatischen Distanzregelung ACC plus Front Assist. Die unterhalb von 30 km/h aktive City-Notbremsfunktion reagiert auch auf stehende Fahrzeuge; sie leitet im Bedarfsfall automatisch ein Bremsmanöver ein und kann so dazu beitragen, einen drohenden Auffahrunfall zu vermeiden oder die dadurch verursachten Schäden zu mindern.

Mehr Komfort im neuen VW Passat: Doch der neue Passat bietet weitere Finessen. Mit einer gezielten Fußbewegung hinter dem Wagen öffnet sich der Limousinen-Kofferraum (Easy Open). Auf Knopfdruck „sieht" der Passat längs und quer zur Fahrbahn angeordnete Parkbuchten und steuert auf Wunsch automatisch und zentimetergenau hinein (Park Assist II).

Mehr sehen: Um das Fernlicht muss sich der Fahrer des neuen VW Passat Variant 2014 nicht mehr kümmern; es ist – sofern es der Verkehr zulässt – immer da. Hintergrund: In Verbindung mit den serienmäßigen H7-Scheinwerfern blendet der Passat je nach Gegen- und Vorausverkehr automatisch auf und ab; der optionale Fernlichtassistent nennt sich Light Assist. Sind die Bi-Xenonscheinwerfer inklusive Kurvenlicht an Bord, bleibt das Fernlicht dauerhaft aktiv und blendet nur dort ab, wo es andere Verkehrsteilnehmer stören könnte; dieser Fernlichtassistent nennt sich Dynamic Light Assist. Beide Systeme werden aktiv, sobald die Geschwindigkeit 60 km/h übersteigt. Wie der Phaeton oder Touareg warnt der Passat den Fahrer zudem vor Fahrzeugen im toten Winkel (Side Assist). Dank Frontkamera erkennt der neue Volkswagen Geschwindigkeitshinweise und blendet sie in das Cockpit ein. Diese sogenannte Verkehrszeichenerkennung „sieht" darüber hinaus im Rahmen der technischen Möglichkeiten Überholverbotshinweise und informiert den Fahrer daraufhin.

Mehr Qualität: Die Technologien sowie die nochmals verbesserte Verarbeitungs- und Material-Qualität grenzt den VW Passat mehr denn je von seinen Wettbewerbern ab. Die Qualität ist im Innenraum mit seinen hochwertigeren Materialien, neuen Sitzen und Türverkleidungen und einer Ambientebeleuchtung spürbar. Besonders edel wirken die modifizierte Mittelkonsole und die optisch wie haptisch neu gestalteten Applikationen in den Armaturen.

Mehr Ruhe: Der neue VW Passat Variant 2014 ist extrem leise. Hintergrund: Gezielt im Armaturenbereich und in den Türen integrierte Dämmstoffe filtern Außen- und Motorgeräusche aus. Darüber hinaus kommt in der Windschutzscheibe sowie optional in den vorderen Seitenscheiben eine neue Akustikfolie zum Einsatz, die weitere Geräusche aussperrt.

Mehr Sicherheit: Fortschritte sind auch im Bereich der Sicherheit zu verzeichnen. Schon der Vorgänger des neuen VW Passat Variant erreichte souveräne 5 Sterne im EuroNCAP-Crashtest. Features wie eine Anschnallerkennung für die Fondsitze und die nun auch horizontal verstellbaren Kopfstützen vorn (Serie ab Comfortline) bringen weitere Fortschritte. Die neuen Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer reduzieren zum Beispiel das Risiko, bei einem Unfall ein Schleudertrauma davonzutragen. Darüber hinaus optimieren im Passat neue Assistenzsysteme wie Side Assist die Sicherheit.

Mehr Nachhaltigkeit: Der neue VW Passat 2014 setzt auch neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit. Alle zehn Motoren (77 kW / 105 PS bis 220 kW / 300 PS) sind sparsamer. Bis zu 18 Prozent! Der „kleinste" Turbodiesel (1.6 TDI mit 105 PS) verbraucht nur noch 4,2 l/100 km; das entspricht 109 g/km CO2. Der Passat BlueTDI (103 kW / 140 PS / Verbrauch: 4,6 l/100 km) wird bereits den Grenzwerten der Euro-6-Abgasnorm (Kategorie N) gerecht. Downsizing und Technologien wie das Start-Stopp-System sorgen auch im Bereich der Benziner für niedrigste Verbrauchswerte. Ebenfalls wegweisend: der 1.4 TSI (90 kW / 122 PS). Er begnügt sich in der BlueMotion Technology-Version mit lediglich 5,9 l/100 km. Sämtliche Werte für den VW Passat Variant liegen auf dem gleichen guten Niveau (maximal +0,1 Liter gegenüber der Limousine). 

VW Passat Variant 2014 im Überblick

Wichtige Aspekte in alphabetischer Reihenfolge

Antrieb: Serienmäßig Vorderachse, optional Allrad (4MOTION)

Assistenz- und Fahrdynamiksysteme: Adaptive Fahrwerksregelung DCC, automatische Distanzregelung ACC, Easy Open, Front Assist mit City-Notbremsfunktion, Dynamic Light Assist, Keyless Access, Lane Assist, Light Assist, Müdigkeitserkennung, Park Assist, Park Pilot mit optischer Anzeige, Rückfahrkamera Rear Assist, Side Assist, Verkehrszeichenerkennung

Automatikgetriebe: 6-Gang-DSG, 7-Gang-DSG

Ausstattungslinien: Trendline, Comfortline, Highline

Charakter: Das Langstreckenauto für Business und privat

Design: Walter de Silva (Konzern), Klaus Bischoff (Marke)

Dimensionen des neuen VW Passat Variant: 4.771 mm Länge, 2.062 mm Breite (inkl. Spiegel), 1.481 mm Höhe, 2.712 mm Radstand

Fahrwerk: Vorn McPherson-, hinten Vierlenker-Achse, ESP Serie. Optional: adaptive Fahrwerksregelung DCC, Sportfahrwerk, Niveauregulierung für Variant

Infotainment: Radio-CD-Systeme: RCD 210, RCD 310, RCD 510. Radio-Navigationssysteme: RNS 315 und RNS 510 (opt. TV-Modul). Peripherie: MEDIA-IN-Anschluss, AUX-IN-Anschluss, Dynaudio-Soundsystem (600 Watt), Volkswagen Soundsystem (300 Watt), Freisprechanlagen

Kofferraum Volumen des neuen Variant: 603 Liter bis 1.731 Liter

Motoren – Benzin / Erdgas (EcoFuel): Einführung mit 90 kW / 122 PS (TSI), 110 kW / 150 PS (TSI EcoFuel), 118 kW / 160 PS (TSI), 155 kW / 211 PS (TSI)

Motoren – Diesel: Einführung mit 77 kW / 105 PS (TDI), 103 kW / 140 PS (TDI), 125 kW / 170 PS (TDI)

Serienausstattung (Trendline): u.a. ESP, 6 Airbags, Klimaanlage, elektromechanische Servolenkung, elektrische Fensterheber, Multifunktionsanzeige, Zentralverriegelung, Fahrersitz-Höheneinstellung, Audio-Anlage RCD 210

Seriengetriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe

Verbrauchsspektrum: 4,2 l/100 km bis 9,3 l/100 km 

  • Alexander Hauptmann

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorload.de