Freitag, 05.09.14 Schwarz, Robert, SID

Volleyball WM 2014 in Polen - Deutschland gegen Tunesien : WM-Medaille: Deutsche Volleyballer wollem ihrem großen Ziel näher kommen

Die deutschen Volleyballer wollen bei der WM 2014 in Polen den nächsten Schritt gehen. Am Freitag trifft das Team von Nationaltrainer Vital Heynen auf Außenseiter Tunesien.

Volleyball WM 2014 in Polen - Deutschland gegen Tunesien: WM-Medaille: Deutsche Volleyballer wollem ihrem großen Ziel näher kommen

Die deutschen Volleyballer wollen bei der Volleyball Weltmeisterschaft 2014 in Polen den nächsten Schritt gehen. Am Freitag trifft das Team von Nationaltrainer Vital Heynen auf Außenseiter Tunesien. Nach dem Sieg gegen Vizeweltmeister Kuba ist das Selbstbewusstsein groß. Deutschland gegen Tunesien. 

O-Ton 1, Denys Kaliberda, Volleyball-Nationalspieler:

„Ich denke, wenn wir wieder gut spielen, werden wir gewinnen. Das ist das Einzige, was zählt. Uns muss erstmal einer schlagen, wenn wir gut spielen.“

Die deutsche Auswahl geht als klarer Favorit in das Duell mit den Afrikanern. Und trotzdem: Unterschätzen will das DVV-Team den Gegner nicht.

O-Ton 2, Georg Grozer, Volleyball-Nationalspieler:

„Die können natürlich auch gut Volleyball spielen. Für uns ist das Wichtigste, dass wir unseren Fokus und unsere Spielweise für die nächsten Spiele konstant beibehalten können.“

Auf Georg Grozer war bei der Volleyball Weltmeisterschaft bislang Verlass. Mit seinen 21 Punkten hatte der Diagonalangreifer sein Team zum Sieg über Vizeweltmeister Kuba geführt. Aber nicht nur der Hüne mit den wuchtigen Schmetterschlägen hat bei diesem Turnier große Ziele.

O-Ton 3, Vital Heynen, Volleyball-Nationaltrainer:

„Jeden Tag versuchen wir etwas besser zu werden, und wenn uns das gelingt, können wir ganz weit kommen.“

Volleyball WM 2014 in Polen

Auf dem Weg zur ersten WM-Medaille bei einer Volleyball-Weltmeisterschaft seit 44 Jahren soll im dritten Gruppenspiel das nächste Hindernis beiseite geräumt werden. Bei einem Sieg gegen Tunesien kommen die deutschen Volleyballer ihrem großen Ziel ein Stück näher.

  • Robert Schwarz

Bildergallerie