Mittwoch, 03.09.14 Schwarz, Robert, SID

Volleyball Weltmeisterschaft 2014 - Deutsche Volleyballer feiern ersten WM-Sieg - Video

Volleyball-Bundestrainer Vital Heynen ist erleichtert über den ersten Sieg bei der WM gegen Kuba. Volleyball Weltmeisterschaft 2014

Volleyball Weltmeisterschaft 2014 - Deutsche Volleyballer feiern ersten WM-Sieg - Video

Georg Grozer stand erleichtert in den Katakomben der Spodek-Arena und konnte sich das Grinsen nicht verkneifen. "Ich hatte enormen Spaß", sagte der Star der deutschen Volleyballer nach dem souveränen 3:0 (25:16, 25:21, 25:19) gegen Vize-Weltmeister Kuba. 21 Punkte steuerte der überragende Diagonalangreifer zum ersten WM-Sieg des Teams in Polen bei. Die Medaillen-Mission nimmt langsam Fahrt auf - doch von Euphorie wollten Grozer und Co. noch nichts wissen.

Deutschland gegen Kuba - Volleyball WM 2014

"Es fühlt sich sehr gut an, mit dem ersten Sieg einen ersten Schritt bei diesem Turnier gemacht zu haben", sagte Bundestrainer Vital Heynen dem SID: "Es ist allerdings noch ein langer Weg für uns. Wir versuchen jetzt jeden Tag, dass wir etwas besser sind. Dann können wir noch sehr weit kommen."

Zunächst hat die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) nach dem Triumph gegen "Lieblingsgegner" Kuba aber Kurs auf die zweite Gruppenphase genommen. "Wir sollten damit glücklich sein, was wir geleistet haben", sagte der 29-Jährige Grozer, der wegen seiner enormen Schlagstärke auch "Hammer-Schorsch" genannt wird: "Zu weit nach vorne würde ich jetzt nicht denken, wir müssen diese Leistungen konstant so oben halten."

Volleyball Weltmeisterschaft 2014

Denn zum Auftakt gegen Titelverteidiger Brasilien hatte es am Montag eine derbe 0:3-Klatsche gegeben. Die Angst war groß, dass es auch gegen Kuba nicht rund laufen könnte. Doch der Olympia-Fünfte von London, der in Polen die erste deutsche WM-Medaille seit 44 Jahren gewinnen will, überzeugte in allen drei Sätzen und zeigte sich sowohl in der Annahme, als auch im Block und im Angriff stark verbessert.

"Die Erleichterung ist größer, dass wir als Team gut gespielt haben, als dass wir 'nur' gewonnen haben", sagte Annahmespieler Denys Kaliberda: "Ich habe nie daran gezweifelt, dass wir heute die Punkte holen. Wir haben in allen Belangen besser gespielt."

Bereits in der Weltliga hatte es zuletzt zwei Siege gegen Kuba gegeben, auch bei der WM hatte der Finalist von 2010 keine Chance. "Natürlich war es wichtig, dieses Spiel so klar zu gewinnen", sagte Grozer: "Wir dürfen jetzt aber nicht relaxen und müssen am Freitag so gegen Tunesien weitermachen."

Im dritten Spiel des Vorrundenpools B ist Deutschland haushoher Favorit, die Afrikaner sind auf keinem annähernd so hohen Niveau wie die europäischen Topteams. "Wir wollen dieses Spiel wieder so schnell wie möglich gewinnen", sagte Grozer, der starke 79 Prozent seiner Angriffe in Punkte umsetzte.

Angeführt vom Profi des russischen Klub-Weltmeisters Belogorie Belgorod will das deutsche Team Platz zwei in der Gruppe hinter Brasilien erreichen - und ist dabei auf einem sehr guten Weg. Um es in die zweite Gruppenphase zu schaffen, muss das DVV-Team zwei von sechs Mannschaften hinter sich lassen. Bis Sonntag stehen auf dem Weg dorthin nach dem Tunesien-Spiel am Freitag (16.30 Uhr) noch Duelle mit Finnland (Samstag) und Südkorea (Sonntag) auf dem Programm. Das Finale findet am 21. September in Kattowitz statt.

O-Ton 1, Denys Kaliberda, Volleyball-Nationalspieler

"Wir waren in allen Belangen besser als die Kubaner. Wir haben die Bälle besser angenommen und haben ein einfacheres Spiel gehabt. Wir haben Block-Abwehr gespielt und waren in allen Belangen einfach besser."

O-Ton 2, Georg Grozer, Volleyball-Nationalspieler

"Wir haben eine super Leistung gebracht gegen Kuba. Genau das, was wir taktisch besprochen haben und was wir intern besprochen haben, diese Kleinigkeiten, die gegen Brasilien schief gelaufen sind und ich glaube, dass haben wir heute gut verwirklicht."

O-Ton 3, Vital Heynen, Volleyball-Bundestrainer

"Ich muss ehrlich sagen, dass war ein ganz wichtiges Spiel heute. Wir haben nicht gut angefangen gegen Brasilien. Dann muss man wieder aufstehen. Der erste Satz hat gleich gezeigt, wir sind doch noch OK, wir sind doch nicht so schlecht, wie wir befürchtet haben. Es ist noch ein langer Weg, aber es fühlt sich gut an, den ersten Schritt gemacht zu haben."

O-Ton 4, Georg Grozer, Volleyball-Nationalspieler

"Es war fantastisch, was die Fans für eine Stimmung gemacht haben. Natürlich kommt da auch bei mir ein bisschen mehr und ich möchte den Fans mehr zeigen. Die Mannschaft hat mich auch enorm gepusht und ich habe heute echt Spaß gehabt."

O-Ton 5, Denys Kaliberda, Volleyball-Nationalspieler

"Ich glaube, es war heute wichtig, dass wir ein gutes Spiel gemacht und gewonnen haben. Ich habe nicht daran gezweifelt, dass wir heute verlieren. Ich wollte einfach ein gutes Spiel machen. Das haben wir geschafft."

O-Ton 6, Lukas Kampa, Volleyball-Nationalspieler:

"Was wir für uns heute raus nehmen müssen ist, dass wenn wir uns an den Spielplan halten, können wir sehr gut Volleyball spielen."

 
  • Robert Schwarz

Bildergallerie