Montag, 24.01.11 Fischer, Jessica

Toyota RAV4 2.2 D-Cat : Toyotas Kompakt-SUV im Motorvision-Test

Toyotas Kompakt-SUV im Motorvision-Test

1994: Das Geburtsjahr einer neuen Fahrzeugspezies. Toyota präsentiert einen aufgebockten Kombi mit Allradantrieb und nennt das Ding Fun Cruiser. Ein Zwitter, der sowohl für die Stadt als auch für leichtes Gelände taugen soll. Inzwischen ist daraus ein boomendes Fahrzeugsegment entstanden: die SUV's.
 
In zwölf Jahren ist der Japaner um stattliche 61cm gewachsen. Die dritte Generation hat um 13cm zugelegt. Inzwischen braucht der RAV4 Parklücken von 4,40m Länge. Toyota hat dem Soft-Offroader die Freizeitkleidung ausgezogen und ihm ein Business-Outfit verpasst. Allerdings sieht man gegenüber der im Jahr 2000 vorgestellten zweiten Generation keine gravierenden Veränderungen. Der RAV4 ist kein Trendsetter mehr. Er ist erwachsen.
 
Hinter dem Steuer blickt man auf gut ablesbare Instrumente in Plastik-Metall-Optik. Der Motor startet auf Knopfdruck. Für den schlammigen Feldweg gibt es sogar eine Mitteldifferenzial-Sperre, die die Kraft bis 40km/h starr verteilt. Das Navigationssystem gibt es für 2550 Euro.
 
Die Rückbank lässt sich verschieben. Dadurch hat man entweder mehr Beinfreiheit oder einen größeren Kofferraum. Insgesamt stehen 450 bis 1752 Liter zur Verfügung.
 
Der neue 2,2 D-Cat Diesel mit mit Partikelfilter darf jetzt auch im RAV4 für Leistungsschub sorgen. 177 PS und 400Nm wuchtet der 1,7-Tonner auf die Welle – das reicht für 200 km/h Spitze. Damit rennt er sogar seinen Konkurrenten davon.
 
Nach einer Gedenksekunde zieht der Common-Rail-Diesel den Japaner ab 2000 Umdrehungen in 9,3 Sekunden auf Tempo 100. Am straffen Fahrwerk merkt man, dass der Toyota für die Asphaltstraße konzipiert wurde. Einen Dreitürer wird vom Neuen nicht geben, auch keine rein frontgetriebene Variante. Und die Preise liegen auch mehr bei 21.000 Euro.
 
30.900 Euro sind für den 177 PS-Diesel fällig – ganz schön viel. Wem das trotz des geringen Verbrauchs von acht Litern zu hoch ist, nimmt den kleinen Diesel mit 136 PS, zunächst ohne Partikelfilter. Oder er greift zum 152 PS starken Benziner für 25.700 Euro. Der neue RAV4 ist erwachsen geworden. Und teuer.

  • Jessica Fischer

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorload.de