Montag, 10.03.14 Hauptmann, Alexander

Skoda Vison C, Octavia Scout, Yeti Monte-Carlo, Rapid Spaceback & Citigo : Skoda Autosalon Genf 2014 Video

Der Skoda Vision C feiert auf dem Autosalon in Genf 2014 seine Weltpremiere. Skoda Octavia Scout, Yeti Monte-Carlo, Rapid Spaceback und Skoda Citigo auf dem Genfer Autosalon 2014.

Skoda Vison C, Octavia Scout, Yeti Monte-Carlo, Rapid Spaceback & Citigo - Skoda auf dem Genfer Autosalon 2014 - Video

Die Weltpremiere des Skoda VisionC steht für den nächsten Evolutionsschritt in der Formensprache der Marke Skoda. Gemeinsam mit den Debüts der Octavia-Modelle Scout und der Monte-Carlo-Sondermodellen vom Yeti, Rapid Spaceback und Citigo runden den Salon-Auftritt der Marke ab.

Skoda Vision C

Höhepunkt des Skoda-Auftritts auf dem Genfer Automobilsalon ist die Vorstellung der spektakulären Designstudie „Skoda VisionC" sein. Damit geht die dynamische Modell- und Designentwicklung der vergangenen Jahre in die nächste Runde, wobei das Design bei Skoda einen immer wichtigeren Stellenwert einnimmt und die emotionale Ausstrahlung und Kraft der Marke zeigt. „Mit der Vision C läuten wir die nächste Evolutionsstufe der Formensprache ein und unterstreichen den Aufbruch der Marke. Das Fahrzeug zeigt die herausragende Design- und Ingenieurskompetenz des Unternehmens und unterstreicht die Dynamik und Wertigkeit einer der traditionsreichsten Automobilmarken", so Prof. Winfried Vahland, Vorstandsvorsitzender von SKODA.

Die Formensprache des dynamisch-eleganten fünftürigen Coupés leitet dabei den nächsten Evolutionsschritt ein: Das Skoda-Design wird expressiver, dynamischer und emotionaler. Gleichzeitig zeigt die fünftürige Coupé-Studie die Möglichkeit innovativer Karosseriekonzepte. 

Unter der Haube arbeitet ein bivalent auf Erdgas und Benzin ausgelegter 1,4 TSI/81 kW Turbo-Motor. Im Erdgas-Modus konsumiert das Fahrzeug lediglich 3,4 kg oder 5,1 m³ Erdgas auf 100 Kilometer, das entspricht einem CO2-Ausstoß von nur 91 g/km. Damit zeigt SKODA, dass auch attraktive Mittelklassefahrzeuge mit konventioneller Antriebstechnik schon heute die anspruchsvollen CO2-Werte der EU 2020 Norm erfüllen.

Skoda Octavia Scout

„Der neue Skoda Octavia Scout ist in jeder Hinsicht ein ‚kerniger Bursche‘, den Namen Scout muss man sich bei ŠKODA verdienen", sagt Skoda Technikvorstand Dr. Frank Welsch. „Unser neues Modell ist ein Pfadfinder im besten Sinn und bietet ein einzigartiges Package aus markantem Offroad-Look, bestechenden Allrad-Eigenschaften, viel Platz sowie moderner Sicherheits-, Komfort- und Motorentechnologie. Der neue Octavia Scout setzt Maßstäbe im Segment der Crossover-Fahrzeuge", so Welsch.

Der robuste Allrounder Skoda Octavia Scout basiert auf dem Octavia 4x4 Combi und liegt 33 Millimeter höher als die Normalmodelle. Türschweller und Radkästen sind, ebenso wie die Stoßfänger vorn und hinten, schwarz beplankt. Eine Haldex-5-Kupplung ist für die Verteilung der Antriebskräfte zuständig und verbessert die Anfahr- und Steigfähigkeit gegenüber dem Vorgängermodell. Dank größerer Böschungswinkel meistert der ŠKODA Octavia Scout auch steileres Gelände. Unter den drei angebotenen Motoren sind zwei Selbstzünder mit 110 kW/150 PS oder 135 kW/184 PS und ein 132 kW/180 PS starker Benziner. Die Aggregate sind im Vergleich zum Vorgängermodell durchschnittlich 20 Prozent sparsamer.

  • Alexander Hauptmann

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorload.de