Freitag, 12.09.14 Schwarz, Robert, SID

Nordderby: Hannover 96 - Hamburger SV : Bundesliga 2014/15 3. Spieltag: HSV Trainer Mirko Slomka im Interview

Vor dem anstehenden Nordderby: Hannover gegen Hamburger SV blickt HSV-Trainer Mirko Slomka dem Spiel gelassen entgegen.

Nordderby: Hannover 96 - Hamburger SV: Bundesliga 2014/15 3. Spieltag: HSV Trainer Mirko Slomka im Interview

Vor dem anstehenden Nordderby gegen Hannover 96 blickt HSV-Trainer Mirko Slomka dem Spiel gelassen entgegen und freut sich auf das Saisondebüt von Nicolai Müller. Linksverteidiger Matthias Ostrzolek will mit seinem Team im Gegensatz zur Niederlage gegen Paderborn einiges besser machen. Trotz einiger Personalsorgen muss Mirko Slomka in seiner alten Heimat Hannover punkten. Ansonsten könnte es für den Trainer des Hamburger SV langsam eng werden.

Hannover 96 - Hamburger SV - Nordderby 2014

Für die vielen Gratulanten fand Geburtstagskind Mirko Slomka erst nach dem Training Zeit. Mit einem Lächeln auf den Lippen und ein bisschen Smalltalk suchte der Coach des Hamburger SV Ablenkung vor dem richtungweisenden Nordderby bei Hannover 96. Slomka spürt die ungeheure Bedeutung des Gastspiels bei seiner alten Liebe. Trotz einiger Personalsorgen muss der "neue" HSV am Sonntag (Bundesliga live ab 17.30 Uhr bei Sky und im Bundesliga Live-Stream und Radio) unbedingt punkten - dafür kredenzte Slomka seiner Mannschaft am Freitagmittag sogar ein spezielles Geburtstagsmenü: Rumpsteaks aus Uruguay.

Bundesliga 2014/15 3. Spieltag live

"Man weiß, dass die Uruguayer gutes Fleisch und ein großes Kämpferherz in sich haben. Das wollen wir am Sonntag auch zeigen", sagte Slomka, der sich zu seinem 47. Wiegenfest nichts sehnlicher als den ersten Dreier der Saison wünscht: "Das wäre ein schöner Befreiungsschlag." Gelingt dies nicht, dürften an der Elbe mal wieder stürmische Zeiten aufziehen. Angesichts der gruseligen Ausbeute (letzter Auswärtssieg am 27. Oktober 2013, sechs der letzten sieben Bundesliga-Spiele gingen verloren) haben sich die Chef-Kritiker längst wieder in Position gebracht.

"Ich versuche diese Dinge nicht an mich ranzulassen und auszublenden", sagte Slomka, der als Trainer sogar seit Mai 2013 auf einen Sieg auf fremdem Platz wartet. Wichtig sei, dass man intern an einem Strang ziehe. "Und den Eindruck habe ich. Wir wissen aber auch, dass Ergebnisse wichtig sind." Nach nur einem Punkt aus den ersten beiden Saisonspielen mischt Slomka sein Team am Sonntag ordentlich durch. Zum einen sollen di  Neuzugänge um Hoffnungsträger Lewis Holtby in der niedersächsischen Landeshauptstadt zur großen Trumpfkarte werden. Zum anderen bahnt sich ein Wechsel auf der Torhüterposition an.

So droht Ex-Nationalkeeper René Adler die Verbannung auf die Bank. Nachdem der zwölfmalige Nationalspieler bereits am Donnerstag im B-Team der Hanseaten trainierte, hütete Ersatzkeeper Jaroslav Drobny auch in der Freitagseinheit das Tor der A-Mannschaft. "Ich erwarte von jedem, der nicht in der Startformation steht, dass er sich mit dem Teamgedanken beschäftigt. Es muss immer der Ansporn sein, wieder in die Mannschaft zu kommen", sagte Slomka am Freitag. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Ganz sicher in Hannover nicht dabei sind Nationalspieler Marcell Jansen (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich) und Kapitän Rafael van der Vaart. Der niederländische Spielmacher fällt mit einer Wadenzerrung erneut mindestens zwei Wochen aus. Jansens Platz wird Matthias Ostrzolek einnehmen, van der Vaart wird wohl durch Nicolai Müller ersetzt.

Trotz der Ausfälle zeigte sich Slomka "voller Vorfreude" auf die Partie gegen seinen Ex-Klub, weil die Mannschaft sich zuletzt "spritzig und feurig" präsentiert habe und darauf brenne, das "unterirdische" Paderborn-Spiel (0:3) vergessen zu machen. Präsente wird es für den Hamburger Übungsleiter von seinen ehemaligen Spielern am Sonntag nicht geben. "Wir haben für Mirko Slomka keine nachträglichen Geschenke parat", sagte Tayfun Korkut selbstbewusst. Der 96-Coach kann nach acht Pflichtspielen ohne Niederlage relativ entspannt in das brisante Nord-Duell gehen - ganz im Gegensatz zu Slomka.

Mirko Slomka, Trainer Hamburger SV im Interview

- über den Druck: "Ich glaube, dass man am dritten Spieltag genau so viel Druck haben kann wie am 23. oder 34.. Wichtig ist, dass wir intern alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Es wurde versucht, einen Keil in die gute Atmosphäre hinein zu treiben. Alle die so etwas schreiben, versuchen uns zu schaden. Wichtig ist, was ich intern erfahre, aber wir wissen auch, dass Ergebnisse wichtig sind."

- über sein Geburtstagsessen: "Ich habe die Mannschaft eingeladen zu einem Rumpfsteak aus Uruguay, weil wir wissen, dass die Uruguayer ein Kämpferherz haben und wir das heute gebrauchen können."

- über einen Torwartwechsel: "Ob ich einen Torhüterwechsel vornehme oder nicht, diese Diskussion führe ich heute nicht. Ich entscheide mich immer erst am Spieltag. Ich habe schon viel erlebt in einer Nacht vor dem Spiel."

- über Nicolai Müller: "Der Nicolai ist für mich ein außergewöhnlicher Spieler. Deswegen freue ich mich, ihn sehen zu können."

  • Robert Schwarz

Bildergallerie