Donnerstag, 04.09.14 Schwarz, Robert, SID

Länderspiel Ergebnisse: Deutschland gegen Argentinien 2:4 - böses Erwachen für deutsche WM Helden - Video

Der traumhaften WM folgte das böse Erwachen: 52 Tage nach dem Triumph von Maracanã hat Weltmeister Deutschland in der Final-Neuauflage gegen Argentinien eine empfindliche Niederlage kassiert. Überbewerten wollte die Nationalelf das Ergebnis jedoch nicht.

Länderspiel Ergebnisse: Deutschland gegen Argentinien 2:4 - böses Erwachen für deutsche WM Helden - Video

So hatte sich das niemand vorgestellt: Bei der Neuauflage des WM-Finals gegen Argentinien gab es für die DFB-Elf eine deutliche 2:4-Pleite - die große Weltmeister-Party, auf die sich die Fans gefreut hatten, sie blieb aus. Stattdessen Ernüchterung bei den Spielern.

Manuel Neuer, Nationalspieler

"Wir haben uns natürlich etwas anderes vorgenommen. Wir wollten bei unserem ersten Spiel als Weltmeister auch den Fans etwas zurückgeben und uns im Hinblick auf das Spiel am Sonntag gegen Schottland einspielen, aber das ist uns leider nicht geglückt."

Die Generalprobe für den Auftakt der EM-Qualifikation gegen Schottland verlief enttäuschend. Doch die DFB-Akteure wollten das Ergebnis nicht überbewerten und zogen auch positive Schlüsse.

Thomas Müller, Nationalspieler

"Der Doppelschlag nach der Halbzeit hat uns auch wehgetan. Da stand es auf einmal 4:0. Aber man hat gesehen, wir wollten noch und wir sind auch noch rangekommen. Man kann dem jetzt nicht zu viel Gewicht geben."

Lukas Podolski, Nationalspieler

"Für einen, der das Spiel nicht gesehen hat und im Videotext dann liest 'Deutschland verliert 2:4'…das ist natürlich bitter. Aber ich denke, dass wir kein schlechtes Spiel gemacht haben. Wir haben halt die Tore nicht gemacht, die die Argentinier gemacht haben."

Auffälligster Spieler des Abends war der Argentinier Ángel di María - drei Tore bereitete der teuerste Premier-League-Transfer aller Zeiten vor, eines erzielte er selbst. Die Albiceleste konnte zufrieden sein mit ihrer Chancenausbeute - ganz im Gegensatz zu Nationalmannschaftsrückkehrer Mario Gomez, der gleich drei hundertprozentige Möglichkeiten ausließ und den Ärger der Zuschauer ertragen musste.

Joachim Löw, Bundestrainer

"Grundsätzlich finde ich es nicht in Ordnung, dass ein deutscher Nationalspieler vom eigenen Publikum ausgepfiffen wird, nur weil er mal ein, zwei Chancen auslässt. Der Mario Gomez hat sieben Monate verletzt gefehlt und jetzt nur ein Pflichtspiel gemacht. Ich weiß das schon sehr gut einzuschätzen und weiß auch, dass er noch Zeit braucht."

Mit Schottland empfängt die DFB-Elf am Sonntag einen vermeintlich schwachen Gegner. Das böse Erwachen in der Generalprobe sollte den WM-Helden dennoch die Sinne schärfen.

  • Robert Schwarz

Bildergallerie