Montag, 24.03.14 Hauptmann, Alexander

Kia Soul 2014 im Test | Fahrbericht | Video : Kia Soul 2014 im Test

Kia Soul 2014 - Nach fünf Jahren schickt Kia die zweite Generation seines kultigen Soul ins Rennen. Aufgebaut auf einer neuen Plattform, steifer in der Karosseriestruktur, wertiger und leiser, aber in jedem Fall wieder kantig, so wie man den Crossover kennt. Ende März kommt das SUV aus der B-Sektion auf den deutschen Markt und versteht sich trotz seines crossigen Outfits als absolutes Stadtangebot.

Mit der zweiten Generation des Mini-SUV Soul will Kia mehr Marktanteile erobern. Bisher gilt es als exklusive, in Deutschland einen Kia Soul zu fahren; schon allein, weil er so selten zu sehen ist. Was Kia ein "Crossover-Modell mit Kultcharakter" nennt, ist eine Kreuzung aus Mini-Van, Lifestyle- Kombi und SUV. Auch die zweite Generation des Kia Soul steht ab 29. März 2014 zu Preisen ab 16.990 Euro beim Händler.

Die zweite Generation des Kia Soul

Der neue Kia Soul 2014 ist außen mit Dekorfolien, Bi-Color-Lackierung und verschiedenfarbigen Dächern zu haben, und das Cockpit mit zahlreichen Kreis- und Ovalformen auf Lenkrad, Mitteltunnel und Türinnenseiten das britisch-bayerische Kultauto zitiert. Dabei soll kein Karosserieteil vom Vorgänger übernommen worden sein. Der erste Blick suggeriert allerdings was anderes. Etwas größer und geglättet zwar, aber die gleiche kubische Form mit wuchtigem Lufteinlass unter der abgerundeten ("Tiger"-)Nase, nach hinten verjüngt zulaufender Fenstergrafik und beinahe senkrechtem Heck im so genannten "Rucksack"-Design, flankiert von übergroßen Rücklichtkanten.

Am ehesten sind die Unterschiede des neuen Kia Soul noch an den modifizierten Scheinwerfern und Heckleuchten zu erkennen. Mit 4,14 Meter Länge und 2,57 Meter Radstand jeweils um zwei Zentimeter gewachsen, räumt der Kia Soul 2014 etwas mehr Bein- und Kopffreiheit sowie Platz fürs Gepäck ein. Der Kofferraum fasst nun 354 Liter statt 340 Liter Gepäckvolumen inklusive Unterflurfach, nach Umklappen der Rückbank maximal auch 1.367 Liter.

Im Innenraum des Kia Soul 2014 fallen die Veränderungen schon deutlicher ins Auge. Softtouch-Armaturenbrett, qualitativ ansprechende Materialien oder die erwähnte Zweifarb-Lackierung geben ein stilvolles Ambiente. Neue Komfortmerkmale wie Sitzlüftung vorn sowie Sitzheizung vorn und hinten, elektrisch einstellbarer Fahrersitz, heizbares Lenkrad, blendfreier Aktiv-Matrix-Display, 8-Zoll-Kartennavigation und ein Soundsystem von Infinity steigern den hochwertigen Eindruck. Selbstverständlich gibt es das alles nur in der Top-Version Spirit ab 22.790 Euro und ist in zusätzlichen Ausstattungspaketen versteckt, die den Preis des neuen Kia Soul noch mal um bis zu 5.000 Euro nach oben drücken.

Technisch basiert der Kia Soul 2014 auf einer verkürzten Ceed-Plattform, womit die Karosserie zugleich steifer und leichter konstruiert werden konnte. Auch die Aerodynamik verbesserte sich auf den cW-Wert von 0,34. Unterwegs gibt sich der Wagen unaufgeregt. Über- und Rundumsicht sind dank hoher Sitzposition gut, sehr angenehm ist der niedrige Geräuschpegel des neuen Soul. Das Fahrwerk des Kia Soul ist europäisch kommod abgestimmt, die serienmäßig variable Servolenkung nach Geschmack einstellbar. Die Kurvenhatz ist dennoch nicht die bevorzugte Gangart des Soul, seine Stärken liegen eher auf der langen Geraden.

Kia Soul 2014 - Motoren

Dafür sorgen schon die Motoren des Kia Soul, nach wie vor je ein Benziner und ein Diesel, die beide keine Bäume ausreissen. Während der 1,6 CRDI-Selbstzünder mit unveränderten 94 kW/128 PS und 260 Nm maximalem Drehmoment noch mit Laufkultur und – zumindest in der Schaltversion – 5,0 Liter (132 CO2 g/km) Normverbrauch glänzt, hat der gleich große Benziner mit Direkteinspritzung Leistung eingebüßt. Statt 140 PS stehen nun nur noch 132 PS auf dem Datenblatt, dafür sollen sich die maximal 161 Nm Drehmoment harmonischer entfalten. Auf der Straße ist das leider nicht spürbar, eher eine leichte Anfahr- und Durchzugsschwäche, die insbesondere auf steileren Etappen nur durch fleißiges Schalten ausgeglichen werden kann. Damit sind die angegebene 6,8 Liter Normwert des neuen Kai Soul 2014 kaum zu erreichen, nach unseren ausgeglichenen Probefahrten über Landstraßen und Autobahn zeigte der Bordcomputer gut drei Liter mehr an.

Preisgestaltung des Kia Soul 2014

Nominell ist der neue Kia Soul ab 16.990 Euro nun zwar 910 Euro teurer als bisher. Allerdings wurde die bisherige Basisversion "Attract" ersatzlos gestrichen. Los geht’s deshalb jetzt mit der bisher mittleren "Edition7", die mit Klima- und Audioanlage, Multifunktionslenkrad, elektrisch einstellbaren Außenspiegel, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer und LED-Tagfahrlicht schon immer recht üppig bestückt war. Neu hinzugekommen sind jetzt noch Parksensoren hinten und heizbare Außenspiegel. Gleiches gilt für die Sicherheitsausstattung, die unter anderem neben sechs Airbags, ABS, Bremsassistent und dem elektronischen Stabilitätsprogramm nun ab Werk auch ein Reifendruckkontrollsystem beinhaltet. Die zweite Version des Kia Soul "Spirit" ist dann auch schon die Top-Ausstattung, unter anderem zusätzlich mit Spurhalteassistent, Parksensoren vorn, Rückfahrkamera, Klimaautomatik, Sitzheizung, Tempomat, schlüssellosen Zugang mit Starter-Knopf und 18-Zoll-Alurädern. Allerdings liegen zwischen Basis- und Top-Ausstattung des Kia Soul 2014 satte 5.800 Euro Unterschied. Der Diesel ist darüber hinaus nur als "Spirit" zu haben, kostet damit am Ende stolze 24.990 Euro.

Technische Daten des Kia Soul 1.6 GDI:

fünftüriger Mini-SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern: 4,14/1,80/1,61/2,57; Kofferraumvolumen: 354 Liter – 1 367 Liter

Motor: 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer mit 97 kW/132 PS, max. Drehmoment: 161 Nm bei 4 850/min, 0-100 km/h: 11,0 Sek., Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h, Verbrauch: 6,8 Liter Super/100 km, CO2-Ausstoß: 158 g/km, Preis: ab 16.990 Euro.

  • Alexander Hauptmann

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorload.de