Freitag, 12.09.14 Schwarz, Robert, SID

IOC-Präsident Bach feiert sein Einjähriges - International Olympic Committee - Video

Seit einem Jahr ist Thomas Bach nun Präsident beim IOC. Er regiert in atemberaubendem Tempo, doch trotz vieler großer Erfolge für seine Organisation bleibt ein großer Makel.

IOC-Präsident Bach feiert sein Einjähriges - International Olympic Committee

Ein Jahr IOC-Präsident: Thomas Bach blickt zu seinem Jubiläum auf ein Jahr voller Umarmungen, Interviews und Begrüßungen zurück. Der 60-Jährige drückte dermaßen aufs Tempo, dass seine triumphaler Wahlerfolg schon in der Vergangenheit zu verblassen scheint. Bach machte die Reform-Agenda 2020 zur Chefsache, schloss einen Vertrag nach dem anderen ab und vertiefte die Zusammenarbeit zwischen IOC und den Vereinten Nationen. Getreu dem Motto: Zusammen ist man stärker.

Thomas Bach, IOC-Präsident

"Wenn Sie in die politische Dimension gehen - da muss der Sport auch seine Grenzen kennen. Er kann nicht alleine zu positiven Entwicklungen beitragen. Daher haben wir vor wenigen Monaten den Vertrag mit den Vereinten Nationen geschlossen."

Doch genau hier liegt auch Bachs größter Makel in seinem ersten Amtsjahr. Politische Einflussnahme kommt für den deutschen Präsidenten nicht mal ansatzweise infrage. Während der Olympischen Spiele in Sotschi begab er sich in gefährliche Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin - Zwangsumsiedlungen, Gewalt gegen Homosexuelle oder Schläge gegen die Pussy-Riot-Aktivistinnen vor den Toren des Olympia-Parks - Bach fühlte sich nicht zuständig.

Thomas Bach, IOC-Präsident

"Herr Putin hat die Olympische Charta stets respektiert. Während dieser Spiele könnte ich mich an keine Handlung von ihm erinnern, die ein Übertreten der Grenze darstellen würde."

Doch trotz Bachs politischer Strategie - für die Zukunft hat der IOC-Präsident klare Vorstellungen: Weniger olympischen Gigantismus, mehr Nachhaltigkeit und mehr Chancen zur Selbstverwirklichung der Bewerberstädte.

Thomas Bach, IOC-Präsident

"Der Erfolg Olympischer Spiele hängt nicht von der Höhe der Investitionen ab. Man muss nicht unbedingt neue Sportstätten errichten. Das Geheimnis liegt darin, authentisch zu bleiben."

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter Thomas Bach. Der IOC-Präsident hat viel bewirkt, viel angestoßen, viel verhandelt. Und so soll es auch weitergehen. Im Dezember bei der außerordentlichen IOC-Session in Monaco soll dann Bach Reform-Agenda 2020 verabschiedet werden.

  • Robert Schwarz

Bildergallerie