Sonntag, 21.09.14 Schwarz, Robert, SID

Bundesliga Video : Beiersdorfer zu Zinnbauer: "Alle Erwartungen erfüllt"

Nach dem 0:0 gegen Bayern München ist HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer mit der Mannschaftsleistung und der Arbeit des neuen Trainers Josef Zinnbauer zufrieden. Zur Gelben Karte bei Manuel Neuers Handspiel hatte er allerdings eine andere Meinung als der Schiedsrichter.

Dietmar Beiersdorfer, Vorstandsvorsitzender Hamburger SV

  • über das 0:0 gegen Bayern München: "Wir waren unter Druck, eine Leistung zu zeigen, die dem HSV würdig ist. Die Mannschaft hat sich sehr gut gezeigt, geführt von einem Trainer, der sie sehr gut eingestellt hat. Sie haben alles das umgesetzt, was man sich von einer Mannschaft vorstellt."
  • über die Arbeit von Josef Zinnbauer: "Er hat alles das gehalten, was wir uns erwarten konnten. Er hat es sehr sehr gut mit seinem Team zusammen erfüllt."
  • zum Handspiel von Manuel Neuer: "Ich glaube, da kann man anders entscheiden. Ich glaub', das wäre eine gute Torchance geworden."
  • zur Vorbereitung auf das nächste Spiel gegen Borussia Mönchengladbach: "Jetzt geht es erstmal daran, die Mannschaft zu regenerieren. Es gibt die eine oder andere Blessur. Dann müssen wir uns neu motivieren für das Spiel gegen Gladbach."


Hamburger SV gegen FC Bayern München: Rückblick auf das Spiel

Für die Statistik war es ein Remis, für den Hamburger SV und seinen neuen Trainer Josef "Joe" Zinnbauer emotional ein gefühlter Sieg. Ein Debakel hatten viele an der Elbe befürchtet, doch das 0:0 gegen Bayern München machte den Hanseaten Mut auf sportlich bessere Zeiten.

Einer, der es wirklich beurteilen kann, brachte die Gefühlslage nach dem Achtungserfolg gegen den deutschen Rekordmeister auf den Punkt. "Zum ersten Mal seit Ewigkeiten sind wir wieder als Team aufgetreten", sagte Mannschaftskapitän Heiko Westermann, den Jubel der Fans noch im Ohr. Und der Abwehrchef dankte seinen Mitspielern für diese lange vermisste Einstellung mit einer Quote von 89 Prozent gewonnener Zweikämpfe.

Zinnbauer, erst seit Mittwoch als Nachfolger des glücklosen Kollegen Mirko Slomka installiert, traf bei seinen Instruktionen anscheinend den richtigen Ton. Seine neuen Schützlinge jedenfalls fühlten sich ganz offensichtlich bei der Ehre gepackt.

"Es war sehr laut, und es war sehr emotional", berichtete Westermanns Nebenmann Johan Djourou aus der Kabine. Auch Lewis Holtby fühlte sich hochmotiviert: "Der Trainer hat uns brennend heißgemacht. Jeder hat für den anderen auf dem Platz geackert."

Lob, das den neuen Coach der Norddeutschen fast verlegen machte. "Da bekomme ich ja fast selbst Gänsehaut, wenn die Spieler so etwas sagen", meinte Zinnbauer, der bei aller Zustimmung auch für seinen Vorgänger ein gutes Wort übrig hatte: "Die Jungs haben viele, viele Meter gemacht. Slomka hat das Team fitnessmäßig in einem Top-Zustand hinterlassen."

Dies bestätigte auch Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer. "Die Mannschaft hat sich positiv gezeigt, darum geht es. Aber wir müssen auf Dauer vom Fleck kommen und Resultate erzielen, die einem Fußballklub würdig sind. Für 'High Five' ist noch keine Zeit", sagte der Ex-Nationalspieler am Sonntag.

Kondition allein hätte vor 57.000 Zuschauern in der ausverkauften WM-Arena im Volkspark auch nicht zu einem Remis gegen den Titelverteidiger gereicht, wenn die Gäste nicht "die erste Halbzeit im Tiefschlaf verbracht" hätten, wie Thomas Müller anmerkte. Und nur zur weiteren Klarstellung ergänzte er: "Diesmal bin ich für Ironie nicht zu haben."

Trainer Pep Guardiola, der nach dem Seitenwechsel erfolglos eine Offensivkraft nach der anderen einwechselte, bekam einen Vorgeschmack, was ihm, seinem Team, vor allem aber seinen immer noch WM-gezeichneten Stars in den kommenden Wochen und Monaten blühen wird. Bis Weihnachten wird fast durchgehend alle drei bis vier Tage gespielt, eine echte Herausforderung für den FC Bayern.

"Wir müssen einfach immer weiterarbeiten. Bis Dezember wird es eine schwere Zeit", sagte der Spanier und kratzte etwas bekümmert seinen kahlen Kopf. Schon der Champions-League-Auftakt gegen Manchester City (1:0) hatte die Gäste immerhin derart gefordert, dass gegen den immer noch sieg- und torlosen HSV in den entscheidenden Momenten Frische und Spritzigkeit fehlten.

Tugenden, die am Dienstag (20.00 Uhr bei Sky und im Bundesliga Live-Stream) wieder das Bayern-Spiel prägen sollten. Zumal der SC Paderborn nicht als vermeintlich chancenloser Neuling, sondern als noch ungeschlagenes Überraschungs-Team an die Isar kommt.

"Die haben richtig Spaß an der Liga", hat Weltmeister Jerome Boateng bereits festgestellt. Und auch für Torhüter Manuel Neuer, der mit einem Handspiel an der Mittellinie in der Schlussphase für Aufregung sorgte, gab sich gewarnt: "Wir müssen die Situation und Paderborn ernstnehmen."
 

  • Robert Schwarz

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorload.de