Montag, 29.09.14 Schwarz, Robert, SID

Bundesliga 2014/15 - NRW Pilotprojekt Testphase : Weniger Polizei bei Fußballspielen bewährt sich - 1. FC. Köln - FC Bayern München Test - Video

Die erste Testphase in NRW für geringere Polizeipräsenz bei Nicht-Risiko-Spielen in der Fußball-Bundesliga ist abgeschlossen. NRW-Innenminister Ralf Jäger überzeugte sich persönlich von friedlichen Fans beim Heimspiel des 1. FC Köln gegen Bayern München.

Bundesliga 2014/15 - NRW Pilotprojekt Testphase: Weniger Polizei bei Fußballspielen bewährt sich - 1. FC. Köln - FC Bayern München - Video

Weniger Polizei bei Nicht-Risiko-Spielen in der Fußball-Bundesliga – die erste Testphase in NRW ist abgeschlossen – und das Fazit durchweg positiv. Beim Heimspiel des 1. FC Köln gegen Bayern München überzeugte sich NRW-Innenminister Ralf Jäger persönlich von der friedlichen Atmosphäre zwischen beiden Fanlagern.

Ralf Jäger, NRW-Innenminister

„Wir haben für dieses Pilot-Projekt durchweg positive Rückmeldungen, sei es von den Vereinen, sei es von den Polizeibeamten, aber vor allem auch von den Fans, die sonst geschlossen vom Hauptbahnhof zum Stadion begleitet wurden. Ich möchte mich bedanken bei den Fans, die diesen Freiraum genutzt haben, dass die Spiele auch wirklich friedlich statt finden.“

Auf die Eigenverantwortung der Fans wurde besonders gesetzt. Weniger Polizeipräsenz sollte deeskalierend wirken, auch wenn die Beamten nach wie vor ein wachsames Auge auf die Fans haben. Befürchtungen, Straftäter könnten die Situation ausnutzen, bewahrheiteten sich nicht. Auch beim 1. FC Köln sieht man die geringere Anzahl eingesetzter Polizisten positiv.

Tobias Kaufmann, Leiter Medien & Kommunikation 1. FC Köln

„Es hat sich einfach bewährt, weil man sieht, dass es Spiele gibt, die einfach unproblematisch sind, wo es keinen Sinn macht, unendlich viele Beamte mit Wochenendschichten zu belasten.“

Bundesliga 2014/15 - NRW Pilotprojekt Testphase

Dagegen bleibt es dabei, dass Risiko-Spiele wie das Revierderby Schalke gegen Borussia Dortmund weiterhin großzügig von der Polizei besetzt werden. Die Sicherheit steht im Vordergrund. Bei Nicht-Risiko-Spielen aber hat sich das neue Konzept bewährt. Ein Stadionbesuch ohne Gewalt – es geht offenbar auch mit weniger Personalaufwand.
 

  • Robert Schwarz

Bildergallerie