Dienstag, 01.04.14 Hauptmann, Alexander

Audi TT 2014 - Die dritte Generation des Sportcoupe : Audi TT 2014 Video

Audi setzt mit dem neuen Sportcoupé TT neue Maßstab im Karosseriebau. Konstruiert als Aluminium-Fachwerk, bringt die Fahrgastzelle mit 68 Kilogramm das Gewicht einer Leistungssportlerin auf die Waage. Mit allen Anbauteilen wiegt sie komplett 276 Kilogramm, wobei die Coupé-Außenhaut komplett aus Aluminium besteht, wie bei den zwei TT-Generationen davor. Audi TT 2014 - Die dritte Generation.

Audi TT 2014 - Die dritte Generation des Sportcoupe

1995 hat Audi eine bahnbrechende Studie präsentiert: den Audi TT. Anfang März 2014 feierte nun der Sportwagen in dritter Generation sein Debüt. Radikal im Design, aber alltagstauglich – so lautete die Devise des ersten Audi TT. Bei der dritten Generation des kompakten Sportwagens haben die Designer viele Ideen der ersten-TT-Generation von 1998 neu interpretiert - auf dynamische und facettenreiche Weise. An der Front des neuen dominieren die Horizontalen. Der Singleframe-Grill ist breit und flach gezeichnet. Zwei Konturen ziehen sich V-förmig über die Motorhaube. Neu ist auch die Position der Vier Ringe, diese befinden sich jetzt mittig auf der Motorhaube und zeigen die Verwandtschaft zum R8. Stege gliedern die großen Lufteinlässe. Die Scheinwerfer wiederholen dieses Motiv - sie sind mit Trennstegen strukturiert, die das Tagfahrlicht abstrahlen. Optional liefert Audi die Scheinwerfer in LED-Technik oder in der wegweisenden Matrix LED-Technologie, bei der regelbare Einzel-Leuchtdioden das Fernlicht generieren. Auch im Interieur bringt die leichte, nahezu schwebende Linienführung den cleanen Sportwagen-Charakter des neuen Audi TT zum Ausdruck. Die Mittelkonsole und die Türverkleidungen sind in fließenden, miteinander korrespondierenden Formen gehalten. Die Instrumententafel ähnelt von oben gesehen der Tragfläche eines Flugzeugs. Die runden Luftdüsen, ein klassisches TT-Feature, erinnern an die Triebwerke und bergen die Bedienung der Klimatisierung. Durch diesen Kunstgriff - und durch den Entfall des zentralen MMI-Monitors, der dass Audi virtual cockpit ersetzt - wurde es möglich, die Instrumententafel in einer bestechend schlanken Architektur zu realisieren.

Audi TT 2014 - Video

Leichtbau in der Automobilproduktion ist schwer: Es können Bauteile aus Stahl nicht einfach durch leichte Materialien ersetzt werden. Mit der Material-Mischbauweise specken Autos ab, ohne aber an der technischen Qualität abzunehmen. Der Audi-Space-Frame (ASF) revolutionierte vor mehr als 20 Jahren den Fahrzeugbau und ließ bei Audi-Modellen die Karosserie immer leichter werden. So hat Audi bei der dritten Generation des Sportcoupés TT - wie einst beim Start des Modells 1998 - einen neuen Maßstab im Karosseriebau gesetzt. Konstruiert als Aluminium-Fachwerk bringt nun die Fahrgastzelle mit 68 Kilogramm das Gewicht einer Leistungssportlerin auf die Waage.

Gussteile bilden hier die Knotenpunkte des Fachwerks. Als Leichtbau-Leckerbissen verstehen die Audi-Ingenieure beispielsweise das neue Aluminiumprofil, das den Dachbogen bildet. Es entsteht im sogenannten Innen-Hochdruck-Umform-Verfahren aus einem stranggepressten geraden Aluminium-Profil, das in einem geschlossenen Umformwerkzeug durch Öl mit 2 000 bar Innendruck die endgültige Form erhält.

Und was bringt die Karosserie insgesamt auf die Waage? Mit allen Anbauteilen wiegt sie komplett 276 Kilogramm. Wobei die Coupé-Außenhaut komplett aus Aluminium ist. Die Türen und die Heckklappe sparen gegenüber einer Stahlausführung zusammen 15,5 Kilogramm. In der Bodengruppe bilden spezielle Stähle mit 39,5 Kilogramm das Rückgrat der Fahrgastzelle. Wobei in den hoch beanspruchten Bereichen der Fahrgastzelle besondere, leichtgewichtige Stahlplatinen eingesetzt werden.

Mit fortschreitendem Leichtbau wird die Diät immer schwieriger. Der Erfolg beim Abspecken beträgt beim neuen Audi TT Coupé gegenüber dem Vorgänger immerhin ein Zentner. So wiegt die frontgetriebene Basis-Version mit Handschaltgetriebe jetzt 1 230 Kilogramm und das leistungsstärkste Coupé TTS mit Allrad-Antrieb und Sechsgang-Doppelkupplungs-Getriebe rund 1 400 Kilogramm.

  • Alexander Hauptmann

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorload.de