Montag, 24.01.11 Wagner, Stefan

Alfa Romeo 156 Sportwagon 2.4 JTD : Die Kombi-Schönheit im Motorvision-Test

Wir haben Alfas aufgebockten 156 getestet. Was die Redaktion davon hält, ... ? Seht selbst.

Falls einem das deutsche Kombi Angebot zu eintönig ist, kann man es ja mit einem Alfa 156 Sportwagon probieren. Praktischer Lastesel im Designermassanzug. Stolze 175 PS und 375 Newtonmeter Drehmoment leistet das 5 zylindrige Turbodiesel Topmodell im Sportwagon. Sein Einstandspreis: 28.500.- Euro. Damit liegt er deutlich unter der etablierten Konkurrenz.
Opel Vectra Caravan zum Beispiel: 177 Diesel PS aus 6 Töpfen kosten 29.500.-. Ein ebenfalls 177 PS starkes C-Klasse T-Modell verschlingt gar 35.600.- Euro und der Vertreterliebling aus Wolfsburg der Passat Variant mit 180 TDI PS startet bei 33.300.- Euro.
 
Obwohl ein Kombi von Natur aus zwar etwas klotzig wirkt, verstehen es die Italiener aus plumpem Blech Designermode zu kreieren. Mit gerade einmal 360 Litern Kofferraumvolumen wird schnell klar: Dieser Sportwagon möchte einfach nur gefallen. Das grosse Kistenschleppen überlässt er gern der Konkurrenz. Im ansprechend verpackten Innenraum lässt sich`s auch länger lümmeln, nur Tacho und Drehzahlmesser kauern unmotiviert in tiefen Höhlen.
 
Doch Schluss mit grauer Theorie. Ein Alfa will gefahren werden.
175 PS, 375 Newtonmeter Drehmoment, Topspeed 225. Kurz: Mit diesem Ragazzo kann man vorzüglich Kilometer fressen. Dazu trägt auch der Verbrauch mit durchschnittlich 8,5 Litern einen erheblichen Teil bei.
Doch es gibt auch Schattenseiten. So scharren die Hufe beim Anfahren, heftig unschöne Antriebseinflüsse in der Lenkung sind die Folge. Und ein Wendekreis von über 12 Metern sollte man unter dem Kapitel „sportliche Herausforderung“ verbuchen. ESP, 6 Airbags und ein Radio gibt es gratis.
EU4 und Partikelfilter weder für Geld noch gute Worte.
Unser Fazit: Mehr Sport als Wagon.

  • Stefan Wagner

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorload.de