Yamaha

Yamaha

Geschichte der Motorradmarke Yamaha: Bilder, News, Testberichte, Videos und Infos. Alle Yamaha Motorräder und Modelle im Überblick.

Yamaha Geschichte: Erfolgreich seit 1955

Mitte der 50er Jahre war die Firma Yamaha vor allem für ihre hervorragenden Musikinstrumente bekannt. Mit der Gründung der Yamaha Motor Co., Ltd. im Juli 1955 stiegen die Japaner erstmals in die Entwicklung und Produktion von Motorrädern ein. Als Neuling in der Motorradbranche hatten es Yamaha nicht einfach sich auf dem umkämpften Markt zu etablieren. Immerhin lieferten sich zu diesem Zeitpunkt rund 150 Motorradhersteller einen erbitterten Konkurrenzkampf. Doch nur die wenigsten schafften den Durchbruch.

Die `Rote Libelle´

Das erste Motorrad des neuen Motorradunternehmens war die YA-1, besser bekannt als Aka-tombo oder auch Rote Libelle. Als Markenzeichen wurden drei gekreuzte Stimmgabeln auf rotem Grund gewählt, um dem Ursprung der Firma als weltbekannter Musikinstrumentenbauer gerecht zu werden. Die Rote Libelle war ein 125er Motorrad, das von einem 5,6 PS starken Einzylinder-Zweitaktmotor angetrieben wurde. Dabei wies die Maschine starke Ähnlichkeiten mit der DKW RT 125 auf. Manche behaupteten sogar die Yamaha Motorräder seien eine fast perfekte Kopie der DKW gewesen.

Über Nacht berühmt

1958 stieg Yamaha in den Rennsport ein und beteiligte sich 1961 an der Motorradweltmeisterschaft. Bereits 1964 konnte der japanische Motorradhersteller die erste Meisterschaft in der 250er Klasse für sich entscheiden. Damit hatte keiner gerechnet. Selbst der damalige vierfache Weltmeister Jim Redman konnte der 250er Sechszylinder-DOHC-Rennmaschine aus dem Hause Yamaha nichts entgegen halten. Über Nacht waren Yamaha Motorräder in aller Munde.

Vom Land der aufgehenden Sonne nach Deutschland

Der Bekanntheitsgrad der Yamaha Motorräder beschränkte sich allerdings nur auf Japan. In Europa blieben die erfolgreichen Maschinen hingegen zunächst unbeachtet. Dies mag vor allem daran gelegen haben, dass die Yamaha Motorräder hierzulande ohnehin nicht zu kaufen waren. Zudem hatten die Japaner zu dieser Zeit noch kein Interesse an ein Exportgeschäft. Dieser Umstand sollte sich erst 1964 auf der IFMA in Köln ändern. Hier sollten die Yamaha Motorräder für Furore sorgen und den europäischen Markt erobern. Zu diesem Zweck präsentierte der mittlerweile zweitgrößte japanische Motorradhersteller die Modelle 250er DS-3, 80er YG-1 und das Einzylindermoped YF-1. Der Plan der Japaner ging auf. Schon 1966 gab es 23 Yamaha-Vertragshändlerin Deutschland. Zu den ersten Yamaha-Händlern gehörten Bruno Lippke (Kempten), Manfred Weihe (Löhne) und Paul Rose aus Bocholt.

Trendwende in den 70er Jahren

In dern 70er Jahren änderte sich der gesellschaftliche Stellenwert der Motorräder. Was früher als Fahrzeug für arme Leute bezeichnet wurde, war nun ein Sportgerät und Freizeitspaß auf hohem Niveau. Yamaha reagierte auf den neuen Trend und brachte die Modelle XS1, XS2 und XS 650 auf den deutschen Markt. Zudem hatte Yamaha mit der 650er Twin ein Highlight im Gepäck. Mit dieser Maschine brachten die Motorradhersteller aus Japan das erste Viertaktmodell nach Deutschland. !972 holte Yamaha zum großen Schlag gegen die Konkurrenz aus und präsentierte das Zweizylinder-Big-Bike TX 750. Was der Konkurrenz das Fürchten lehren sollte entpuppte sich jedoch als Disaster. Die Yamaha Motorräder dieser Serie hatten so viele Kinderkrankheiten, dass sie schon 1974 ersatzlos aus dem Programm genommen wurden. Yamaha hatte in Bezug auf die Vierzylinder-Maschinen noch kein passendes Konzept gefunden und beschränkte sich im wesentlichen wieder auf die 250er Modellreihen. Während Honda und Kawasaki mit ihren ausgereiften Vierzylindern punkteten, setzte Yamaha auf ihre neue Dreizylinder-Technik. In zudammenarbeit mit Porsche entwickelten die Japaner 1976 die XS 750 mit 65 PS und einem innovativen Kardanantrieb. Die XS 750 wurde ein voller Erfolg und diente als Basis für eine erfolgreiche Viertakt-Baureihe.

Yamaha Motorräder: Alle Modelle im Überblick

Yamaha Aerox 4
Yamaha MT-09 Sport Tracker
Yamaha XT 550
Yamaha Aerox R
Yamaha MT-09 Street Rally
Yamaha XT 600
Yamaha Aerox R Naked
Yamaha MT-09 Tracer
Yamaha XT 600 E
Yamaha Aerox R/Barros
Yamaha TZR 125
Yamaha XT 600 Ténéré
Yamaha Aerox R/Rossi Replica
Yamaha TZR 250
Yamaha XT 660 R
Yamaha BT 1100 Bulldog
Yamaha TZR 50
Yamaha XT 660 X
 
Yamaha BW's 125
Yamaha Vity 125
Yamaha XT 660 Z Ténéré
 
Yamaha BW's NG
Yamaha Vmax
Yamaha XTC 1350 Supermoto als Zeichnung
 
 
Yamaha BW's Original
Yamaha VP 300 Versity
Yamaha XTZ 660
 
Yamaha BW´s 50 Spy
Yamaha Why 50
Yamaha XTZ 750 Super Ténéré
 
Yamaha Cygnus X
Yamaha WR 125 R
Yamaha XV 1100 Virago
 
Yamaha D'elight
Yamaha WR 125 X
Yamaha XV 125 Virago
Yamaha DT 125 R
Yamaha WR 250 F
Yamaha XV 1600 Wild Star
Yamaha DT 125 RE
Yamaha WR 250 R
Yamaha XV 1900 Midnight Star
Yamaha DT 125 X
Yamaha WR 250 X
Yamaha XV 250
Yamaha DT 250
Yamaha WR 250 X
Yamaha XV 535 Virago
Yamaha DT 50 M
Yamaha WR 400 F
Yamaha XV 750 Virago
Yamaha DT 80
Yamaha WR 426 F
Yamaha XV 950
Yamaha EC-03
Yamaha WR 450 F
Yamaha XV 950 R
Yamaha Fazer8
Yamaha WR 450 F 2-Trac
Yamaha XVS 1100 Drag Star
Yamaha FJ 1100
Yamaha X-City 125
Yamaha XVS 125 Drag Star
Yamaha FJ 1200
Yamaha X-City 250
Yamaha XVS 1300 A
Yamaha FJR 1300
Yamaha X-mas 250
Yamaha XVS 1300 A Midnight Star
Yamaha FJR 1300 A
Yamaha X-Max 125
Yamaha XVS 1300 Custom
Yamaha FJR 1300 ABS
Yamaha X-Max 250
Yamaha XVS 250 Drag Star
Yamaha FJR 1300 AE
Yamaha X-Max 400
Yamaha XVS 650 Drag Star
Yamaha FJR 1300 AS
Yamaha XC 125 Beluga
Yamaha XVS 950 A Midnight Star
Yamaha FZ 750
Yamaha XC 125 R Cygnus
Yamaha XVZ 12 T
Yamaha FZ1
Yamaha Xenter 125
Yamaha XVZ 13 T
Yamaha FZ1 Fazer
Yamaha Xenter 125
Yamaha XVZ 13 TF Royal Star Venture
Yamaha FZ6
Yamaha XJ 600 N
Yamaha XVZ 1300 A Royal Star
Yamaha FZ6 Fazer
Yamaha XJ 600 S
Yamaha XZ 550
Yamaha FZ6 Fazer A
Yamaha XJ 650
Yamaha YBR 125
Yamaha FZ6 Fazer S2
Yamaha XJ 650 Turbo
Yamaha YBR 125 Custom
Yamaha FZ6 S2
Yamaha XJ 900 F
Yamaha YP 125 R Majesty
Yamaha FZ8
Yamaha XJ 900 N
Yamaha YP 250 Majesty
Yamaha FZR 1000
Yamaha XJ 900 S Diversion
Yamaha YP 400 Majesty
Yamaha FZR 600
Yamaha XJ6
Yamaha YS 250 Fazer
Yamaha FZR 600 R
Yamaha XJ6 Diversion
Yamaha YZ 125
Yamaha FZR 750 R
Yamaha XJ6 Diversion F
Yamaha YZ 250
Yamaha FZS 1000 Fazer
Yamaha XJR 1200
Yamaha YZ 250 F
Yamaha FZS 600 Fazer
Yamaha XJR 1200 SP
Yamaha YZ 400 F
Yamaha Giggle 50
Yamaha XJR 1300
Yamaha YZ 426 F
Yamaha GP 250
Yamaha XJR 1300 Racer
Yamaha YZ 450 F
Yamaha GP-Rennmaschinen Yamaha
Yamaha XJR 1300 SP
Yamaha YZ 560
Yamaha GTS 1000
Yamaha XP 500 T-Max
Yamaha YZ 85 SW/LW
Yamaha HL 500
Yamaha XS 1100
Yamaha YZF 1000 R
Yamaha Jog R
Yamaha XS 400
Yamaha YZF 250
Yamaha Jog R/RR
Yamaha XS 400 dohc
Yamaha YZF 600
Yamaha Jog RR
Yamaha XS 500
Yamaha YZF 600 R
Yamaha Majesty 400
Yamaha XS 650
Yamaha YZF 750 R
Yamaha Maxam
Yamaha XT 1200 Z Super Ténéré
Yamaha YZF-R 125
Yamaha Maxster 125
Yamaha XT 1200 Z Super Ténéré Worldcrosser
Yamaha YZF-R1
Yamaha MT-01
Yamaha XT 125 R
Yamaha YZF-R1 SP
Yamaha MT-02 als Computerretusche
Yamaha XT 125 X
Yamaha YZF-R1M
Yamaha MT-03
Yamaha XT 1350 Superténéré als Zeichnung
Yamaha YZF-R3
Yamaha MT-07
Yamaha XT 250
Yamaha YZF-R46
Yamaha MT-07 Moto Cage
Yamaha XT 350
Yamaha YZF-R6
Yamaha MT-09
Yamaha XT 500
Yamaha YZF-R7
   
Yamaha YZM 400 F

Die innovative Genesis-Baureihe

In den 80er Jahren verfügte der japanische Motorradbauer über eine beeindruckende Modellvielfalt. Im Bereich der Zweitakt-Yamaha-Motorräder gab es 250er und 350er RD-Modelle. Ein besonders Sahnestück war die 1984 vom Band gerollte RD 500 LC. Einem Vierzylinder-Zweitakt-Straßenmotorad mit unübersehbaren Anleihen bei den GP-Rennmaschinen. Doch der Meilenstein der Motorradentwicklung war die FZ 750 mit fünf-Ventil-Technik. Dieses Super-Sport-Bike trug die Bezeichnung "Genesies-Baureihe" und ging in die Geschichte der Motorradwelt ein. Noch heute wird die Genesis-fünf-Ventil-Technik in der FZR1000 Fazer, YZF1000R, TDM900 sowie der YZF-R1 verwendet.

Fazit:

Das Traditionsunternehmen Yamaha gehört heute weltweit zu den führenden Motorradmarken. Immerwieder versteht es die Entwicklungsabteilung mit der umsetzung innovativer Ideen zu überraschen. Sicherlich werden die Japaner bei der nächsten internationalen Motorradmesse wieder eine Überraschung im Gepäck haben. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Es bleibt spannend.

Bildergallerie

Yamaha Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de