US Open

US Open

Auf Motorvision.de findet ihr News, Berichte und Ergebnisse zu den US Open im Tennis. Das Turnier wird jährlich von der International Tennis Federation als viertes und letztes Grand Slam veranstaltet.

US Open Geschichte: Hintergrundinfos zum Tennis-Turnier

Seine Premiere feierte das US Open im Jahr 1881, als zum ersten Mal die U.S. National Championships im Newport Casino in Newport, Rhode Island, ausgetragen wurden. Der Wettbewerb für Frauen wurde indes sechs Jahre später, also im Jahr 1887, eingeführt. Gespielt wurde dabei ausschließlich auf Rasen. Auch als das Turnier im Jahr 1915 den Austragungsort wechselte, wurde weiterhin auf einem Rasen in West Side Tennis Club in Forest Hills, gelegen im New Yorker Ortsteil Queens, gespielt. 1968 erfolgte im Zuge der Open Era die Umbenennung der US National Championships in die US Open. Eine weitere Änderung erfolgte im Jahr 1975, als das Turnier erstmals auf Sand ausgetragen wurde. Mit dem Umzug nach Flushing Meadows im Jahr 1978 wurde der Belag abermals gewechselt. Seitdem handelt es sich bei den US Open um ein Hartplatz-Turnier. Austragungsort ist seitdem das USTA Billie Jean King National Tennis Center. Als Center Court diente zunächst das Louis Armstrong Stadium, das 1997 durch das Arthur Ashe Stadium mit 22.547 Sitzplätzen ersetzt wurde.

Zeitplanung und Termine beim Tennis Grand Slam in New York

Ausgetragen werden die US Open für gewöhnlich Ende August bis Anfang September. Seit 1988 wurde das Finale im Einzel der Damen traditionell am Samstag angesetzt, während das Finale im Einzel der Herren am Sonntag stattfand. Doch 2008 musste man erstmals von dieser Regel abweichen, nachdem das Damen-Halbfinale wegen anhaltender Regenfälle nicht zu Ende gespielt werden konnte. Entsprechend wurden auch alle weiteren Partien um einen Tag verschoben, so dass das Endspiel der Herren erst am Montag ausgetragen konnte. Auch in den vier nachfolgenden Jahren machte der Wettergott den Planern der US Open einen Strich durch die Rechnung und forderte die Verlegung der Finaltage. Da aber nicht nur Regen eine Verschiebung nötig machten, sondern sich auch viele Spieler diese Änderung im US Open Kalender wünschten, wurde ab 2013 das Damen- und Herrenfinale um jeweils einen Tag verschoben. Damit ist der Montag nun der reguläre Spieltag für das Finale der Männer.

US Open Ergebnisse: Die Sieger aus Deutschland

Insgesamt sechs deutsche Tennis-Spieler haben die US Open bereits für sich entschieden. Den ersten Titel für Deutschland konnten Henner Henkel und Gottfried von Cramm im Jahr 1937 im Doppel der Herren holen. Es folgten Siege von Claudia Kohde-Kilsch im Damendoppel 1985, Boris Becken im Herreneinzel 1989, sowie Philipp Petzschner im Herrendoppel 2011. Steffi Graf hat zudem 1988 erstmals die US Open gewonnen. Bei den sieben weiteren Finalteilnahmen folgten vier weitere Siege, womit sie die bislang erfolgreichste Deutsche bei den US Open ist.

US Open Live-Stream und TV-Übertragung

Die Übertragungsrechte an dem Grand Slam liegen in Deutschland bei Eurosport, dass die Tennis-Partien im Free-TV, Pay-TV und im Tennis Live-Stream ausstrahlt. Um die Übertragung online verfolgen zu können, muss man entweder ein Abo für den Eurosport Player abschließen oder den kostenlosen Eurosport Livestream bei Magine TV verfolgen.

 

Bildergallerie

US Open Artikel