Seat Arosa

Seat Arosa

Seat Arosa - Alle Testberichte auf einen Blick bei Motorvision. Alles was Sie schon immer über den Seat Arosa wissen wollten. News, Bilder & Videos.

Informationen zum Seat Arosa

In Südeuropa, in den mediterranen Gegenden des Kontinents, versuchen die Menschen stets kostengünstig von A nach B zu gelangen, daher sind Motorroller und Kleinstfahrzeuge dort hoch im Kurs, im Jahre 1997 wurde der Seat Arosa auf den Markt gebracht, um der stetigen Nachfrage nach kleinen Autos nachzukommen. In einer Koproduktion mit der Konzernschwester Volkswagen wurde der Seat Arosa entwickelt, wobei der fast baugleiche VW Lupo erst ein Jahr später zum Verkauf bereit stand. 

Das Fahrzeug ist optisch nicht die Innovation schlechthin, jedoch ein angenehm anzusehender Kleinstwagen, der sich innerhalb der strengen Regularien des Markengesichts des Hersteller Seat bewegen musste. Auffällig war das nahezu senkrecht, wie abgesägt wirkende Heck, das den Namen Steilheck eigentlich nicht mehr tragen kann, hier würde eher der Begriff ,,Lotheck" passen. Das Vorgängermodell war übrigens der Seat Marbella, der damals noch zusammen mit Fiat gebaut wurde. 

Der Seat Arosa wurde in zwei Generationen produziert, wobei die spätere deutliche optische Veränderungen erlebte, da sich auch das Seat Markengesicht geändert hatte. Ab dem Jahr 2000 zierten den Seat Arosa geschwungene Scheinwerfer, zudem waren die Stoßfänger nun lackiert. Bei den Motoren wurde alles dem Konzept Spritsparen untergeordnet, daher ersteckte sich das Motorenspektrum von 1,0 bis 1,4 Litern bei den Ottomotoren, die Selbstzünder, zwei an der Zahl, kamen mit 1,4, bzw. 1,7 Litern Hubraum. 

So leistete der Seat Arosa zwischen 50 und 101 PS, jedoch ist der Verbrauch interessanter, als die Leistung, da laut Seat Verbräche von lediglich drei Litern möglich sein sollten. Im Jahre 2004 wurde die Produktion dann eingestellt und erst 2011 kam ein Nachfolgemodell, der Seat Mii, in die Ausstellungsräume der Spanier.

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorload.de