RTL

RTL Logo

RTL Television ist ein deutscher Sender, der als Ableger des Radioprogramms Radio Luxemburg entstanden ist. Seinen Hauptsitz hat der Kanal in Köln.

Allgemeine Informationen zum Sender

Am 2. Januar 1984 fiel um 17:27 der Startschuss für RTL (Radio Télévisioun Lëtzebuerg). Der zweite deutsche Privatsender verbreitete damals noch sein Programm unter dem Namen RTL plus aus Luxemburg und war zunächst nur für etwa 200.000 Haushalte auf Kanal 7 in Dudelange empfangbar. Die erste ausgestrahlte Sendung war dabei die News-Show "7 vor 7" mit Hans Meiser und Geert Müller-Gerbes, die als Vorläufer von "RTL aktuell" gilt. Im Laufe der Jahre baute RTLplus sowohl seien Reichweite als auch Sendungen aus. So gab es beispielsweise schon 1984 die Übertragungen der Formel 1 im RTL-Programm zu sehen. 1987 kam mit "Guten Morgen Deutschland" auch das Frühstücksfernsehen eines Privatsenders hinzu. 1988 folgte der Umzug von Luxemburg nach Köln, um auch in Deutschland terrestrische Frequenzen zu erhalten. Das Plus im Sendenahmen wurde am 31. Oktober 1992 gestrichen.

RTL-Programm im Überblick

In den 80er und 90er Jahren haben Sendungen wie "Alles nichts oder?!" mit Hugo Egon Balder und Hella von Sinnen, die Mini Playback Show mit Marijke Amado, der Preis ist Heiß mit Harry Wijnvoord oder die Erotikshow Tutti Frutti das Programm geprägt. Heute wird RTL dagegen besonders mit seinen Castingshows wie "Das Supertalent" oder "Deutschland sucht den Superstar" in Verbindung gebracht. Aber auch die Quizshow "Wer wird Millionär" mit Günther Jauch oder die Daily Soaps, darunter "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" und "Alles was zählt" waren für RTL prägend. Einen festen Platz im RTL-Programm haben auch Serien und Filme sowie Sport-Übertragungen. Neben der Formel 1 gibt es auch Boxen mit Vitali und Wladimir Klitschko sowie Fußball-Übertragungen zu sehen.

Als in Deutschland lizenziertes Fernsehprogramm ist RTL auch verpflichtet, Informationen anzubieten. Neben der Nachrichtensendung "RTL aktuell" und dem Frühstücksfernsehen gibt es daher auch Magazine wie "Punkt 12", "Exklusiv", "Explosiv" oder "Extra". Die Sendungen "Spiegel TV" und "Stern TV" werden dagegen nicht von RTL in Auftrag gegeben, sondern laufen über die sogenannten Drittsendezeiten, die RTL externen Produzenten zur Verfügung stellen muss.

Außerdem sendet RTL für die Bundesländer Bremen, Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Hessen und Nordrhein-Westfalen ein werktägliches Fensterprogramm, das als RTL Regional bezeichnet wird. Parallel dazu senden einzelne Lokalsender in Bayern, sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zur gleichen Sendezeit eine eigene Regionalberichterstattung auf den Frequenzen von RTL.

RTL Empfang: Satelliten-Frequenz, Kabel und Live-Stream

  • Satellit: Digital über Astra 19,2° Ost, Frequenz 12,188 GHz, Polarisation: horizontal Symbolrate 27,5 Msymb/s
  • Kabel analog und digital über Unitymedia Kabel BW, Kabel Deutschland und kleine Anbieter
  • DVB-T in einigen Monopolregionen, aber nicht mehr in München
  • IPTV über Vodafone und Entertain (Telekom)
  • RTL Live-Stream über Magine TV, Zattoo und RTL Now-App
  • Der Zuschauerservice auf RTL.de liefert weitere Informationen zum Empfang

Weitere Sender im Pay-TV

  • RTL Crime:  Am 27. November 2006 startete der Privatsender drei neue Pay-TV-Sender. Einer davon ist RTL Crime, der überwiegend Serien, Filme und Dokumentationen aus dem Krimi- und Action-Bereich zeigt. Zu sehen gibt es neben Wiederholungen auch Erstausstrahlungen.
  • RTL Living: Am 27.11.2006 schickte RTL zudem einen Lifestyle-Kanal auf Sendung. Gezeigt werden Sendungen aus den Bereichen Leben, Wohnen, Reisen, Kochen und Trends.
  • Passion: Der dritte RTL-Sender, der am 27. November 2006 im Pay-TV auf Sendung ging, ist Passion. Betrieben wird der Sender gemeinsam von RTL und UFA Serial Drama, weshalb er auf die Marke RTL verzichtet. Zu sehen gibt es überwiegend Telenovelas, Soaps und Serien für ein weibliches Publiken
  • GEO Television: Am 8. Mai 2014 startete ein vierter Pay-TV-Kanal, an dem RTL beteiligt ist. Geo Television, das zusammen mit Gruner + Jahr veranstaltet wird, zeigt überwiegend Dokumentationen und Reportagen

RTL-Ableger im Free-TV

  • VOX: Gestartet ist dieser Sender im Januar 1993 mit dem Anspruch, ein Nachrichten- und Ereignisfernsehen zu liefern. Nachdem dieses Programm keinen Erfolg hatte, wurde VOX zu einem Vollprogramm mit einem größeren Schwerpunkt auf Unterhaltung umgebaut. Neben RTL ist auch dctp an VOX beteiligt.
  • RTL 2: Am 6. März 1993 ging der Kanal als Vollprogramm an den Start. Neben RTL sind der Heinrich Bauer Verlag, Burda, die Tele München Gruppe sowie Walt Disney an RTL2 beteiligt.
  • Super RTL: Der am 28. April 1995 gestartete Familienkanal richtet sich tagsüber mit der Marke Toggo an Kinder, während zur Primetime besonders junge Frauen angesprochen werden. Veranstaltet wird Super RTL gemeinsam mit Walt Disney.
  • n-tv: Der Nachrichtensender nahm am 30. November 1992 seinen Sendebetrieb auf. RTL übernahm 2002 zunächst 50% der Anteile an n-tv, 2006 auch die übrigen Anteile.  
  • RTL Nitro: Seit dem 1. April 2012 macht RTL Nitro mit seinem männerorientierten Programm-Mix "Fernsehen für Helden".

RTL im Internet: Diese Angebote gibt es online

RTL verbreitet seine Inhalte nicht nur über das klassische Fernsehen, sondern auch online. Zentrales Angebot im Internet ist hierbei die offizielle Webseite, die über die Domain rtl.de erreichbar ist. Hier erhalten Zuschauer Informationen zum TV-Programm und den ausgestrahlten Sendungen. Als Ergänzung zum TV-Programm dient derweil die RTL Inside-App, die auch auf der Webseite intergriert ist. Nutzer der App erhalten dort Hintergrundinfos und exklusive Videos zu den Sendungen, die gerade im TV laufen. Mit RTL Now betreibt der Privatsender zudem ein Video-on-Demand-Portal. Wer eine Sendung verpasst hat, kann dort die ganze Folge in der Regel eine Woche lang kostenlos anschauen.

Bildergallerie

RTL Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de