Nissan Murano

Nissan Murano

Nissan Murano - Alle Testberichte auf einen Blick bei Motorvision. Alles was Sie schon immer über den Nissan Murano wissen wollten. News, Bilder & Videos.

Informationen zum Nissan Murano

Der Nissan Murano gehört zur SUV-Segment des japanischen Automobilherstellers und seine Markteinführung war im Jahr 2003. Er wurde von Nissan Design Amerika (Kalifornien) entworfen und ist seit 2008 in der zweiten Generation auf dem Markt erhältlich. Motorisiert ist er Murano mit einem 3,5 Liter V6 (265 PS) Benzin- und einen 2,5 Liter (190 PS) Dieselmotor. Im September 2010 bekam der Murano ein Facelift, wodurch die Front und die Hinterachse etwas überarbeitet wurde.

Nissan Murano (Z50, 2002–2008)

Entworfen wurde der Murano Z50 von Nissan Design Amerika in San Diego-La Jolla. Er basierte auf der Nissan FF-L Plattform, die auch Maxima und Altima nutzen, verfügte jedoch über Allradantrieb.

Motor Nissan Murano

Im Nissan Murano ist ausschließlich der aus anderen Nissan-Modellen bekannte 3,5 Liter (VQ35DE)-Motor (wie z.B. im Nissan 350Z verwendet) verfügbar. Dieser V6 verfügt über 3498 cm³ Hubraum und leistet im Murano 172 kW (234 PS). Er hat ein maximales Drehmoment von 318 Nm bei 3600/min. Der Motor beschleunigt den Murano auf bis zu 200 km/h. Der Kraftstoffverbrauch kombiniert liegt bei insgesamt 10,9 l/100 km (im städtischen Bereich: 14,9; im außerstädtischen Bereich: 8,6) und hat die CO2-Emissionen von 261 g/km.

Handling & Bremssysteme des Nissan Murano

Das hohe Drehmoment beim Murano sorgte in Verbindung mit dem Xtronic-CVT Automatikgetriebe für direktes Ansprechverhalten und das ALL-MODE 4X4-Antriebssystem in Kombination mit dem ESP+ System für gute Traktion. Die Einzelradaufhängung an allen vier Rädern des Murano ordnet das Modell unter die Kategorie Crossover.

Technische Daten

Modell 3.5 2.5 
Zylinderzahl V6 R4
Hubraum (cm³) 3498 2488
Max. Leistung (kW/PS) 198/256 bei 6000 140/190 bei 4000
Max. Drehmoment (Nm) 334 bei 4400 450 bei 2000
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 210 196
Getriebe (Serienmäßig) Stufenlose Automatik (CVT) 6 Stufen-Wandlerautomatik
Beschleunigung (0–100 km/h) 8,0 s 10,5 s
Verbrauch kombiniert (l/100 km) 10,9 S 8,0 D
Kohlenstoffdioxid-Emissionen 261 g/km 210 g/km
Tankinhalt 82 l 82 l

Nissan Murano Ausstattung

In Deutschland waren nur die Standard-Ausstattung und das Sondermodell Selection verfügbar. Das Sondermodell zeichnete sich unter anderem durch 20-Zoll-Leichtmetallräder aus und wurde von Nissan nur in limitierter Auflage gebaut. Weiterhin verfügte der Nissan Murano Z50 zum Beispiel über ein Bose-Soundsystem, Klimaautomatik bis hin zur Rückfahrkamera. Im Interieur verfügte der Murano über einer Lederpolsterung (beige oder schwarz), ein Bose-Audiosystem mit sieben Lautsprechern und Klimaautomatik. Darüber hinaus ließen sich die Rücksitze manuell unklappen. Bezüglich des Exterieurs war der Murano mit 18"-Leichtmetallfelgen, zwei getrennten Auspuffrohren sowie abgedunkelten Scheiben ausgestattet. Das Modell war in den Farben korallenrot, saphirblau, gold, vesuvgrau, nachtschwarz, orientrot und delphinsilber erhältlich.

Sicherheit des Nissan Murano

Jeder Murano war mit 6 Airbags ausgestattet: zweistufiger Fahrer- und Beifahrerairbag, Seitenairbags in den Lehnen der Vordersitze und Kopfairbags in den Dachholmen für Front- und Heckpassagiere. Die Karosserie-Konstruktion des Murano gewährleistete eine Sicherheit im Falle einer Kollision. So verstärkten zum Beispiel stabile Stahlträger den Passagierraum. Knautschzonen vorne und hinten absorbieren dabei die Aufprallenergie. Rohrförmige Flankenschutzträger in den Türen verringern die Verletzungen bei einem Seitenaufprall.

Aktive Kopfstützen vorne sind ein wichtiges Sicherheitsmerkmal im Murano: Diese werden eingesetzt, um dem berüchtigten Peitschenschlagsyndrom, eine der häufigsten Unfallverletzungen bei Heckkollisionen, entgegenzuwirken. Die Wirkungsweise der aktiven Kopfstützen basiert auf physikalischen Prinzipien. Bei einer Heckkollision wird zunächst der Körper und kurz darauf der Kopf nach hinten geschleudert, bevor der gesamte Körper wieder nach vorne geworfen wird. Der Druck, den der Insasse dabei auf die Rückenlehne ausübt, aktiviert einen Mechanismus, der die Kopfstütze rechtzeitig nach oben und nach vorne bewegt, damit die darauf folgende Rückwärtsbewegung des Kopfes aufgefangen werden kann. Darüber hinaus unterstützt das elektronische Stabilitätsprogramm den Fahrer, sein Fahrzeug auch in schwierigen Situationen unter Kontrolle zu halten. Fährt man mit zu hoher Geschwindigkeit in die Kurve, so kann es zu einem Untersteuern (Fahrzeugfront bricht aus) der einem Übersteuern (Fahrzeugheck bricht aus) kommen. Durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder verhindert das elektronische Stabilitätsprogramm ein Ausbrechen des Fahrzeuges.

Zusätzlich wird die Regelung der Traktionskontrolle vom ESP+ übernommen. Wird ein Traktionsverlust an einem Rad erkannt, wird das so genannte 'Active Brake'-Differenzial mit begrenztem Schlupf aktiviert. Dieses Differenzial bremst mit Hilfe des Antiblockiersystems das durchdrehende Rad ab und leitet die Antriebskraft auf das andere Rad um. Damit ist der Vortrieb sowohl auf der Straße als auch im Gelände gesichert.

Der Murano verfügte über drei Bremssysteme. ABS verhindert ein Blockieren der Räder und sichert den Erhalt der Lenkstabilität auch bei einer Vollbremsung, wodurch das Fahrzeug manövrierfähig bleibt. Die elektronische Bremskraftverteilung (EBD) reguliert automatisch den Bremsdruck zwischen den vorderen und hinteren Bremsen. So werden alle Räder optimal abgebremst. Dies ist besonders nützlich, wenn man schwere Lasten transportieren oder einen Anhänger ziehen muss. Und im Fall einer Notbremsung verstärkt der Bremsassistent den Druck, der auf die Bremsen ausgeübt wird.

Der Text ist unter der Lizenz " " verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von beschrieben. .

 

 

 

Bildergallerie

Nissan Murano Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de