Kia Sorento

Kia Sorento

Der Kia Sorento überzeugt nicht nur mit günstigen Preisen, sondern auch mit Qualitätsstandard. Hier finden Sie Testberichte, Bilder & Videos zum Kia Sorento

Kia Sorento - Allgemeines
Der Kia Sorento profitiert vom SUV-Boom, der Europa seit der Jahrtausendwende erfasst hat. Mit dem Soft-Offroader versuchen die Koreaner 2002, sich in diesem hart umkämpften zu etablieren - mit Erfolg. 
Der Sorento überzeugt nicht nur mit günstigen Preisen, sondern auch mit einem ordentlichen Qualitätsstandard, einer guten Sicherheitsausstattung und anständigen Geländeeigenschaften. 
2009 kommt die zweite Sorento-Generation auf den Markt. Nicht nur das Design ist nun deutlich moderner, auch die Konstruktion des SUVs: Die Karosserie des Kia Sorento sitzt nun nicht mehr auf einem Leiterrahmen, sondern ist nun selbsttragend. Die Tatsache, dass es den Sorento nicht nur mit Allrad-, sondern auch mit Frontantrieb gibt, soll den Verkauf ebenfalls ankurbeln.
Kia Sorento - Modellgeschichte
Die erste Generation des Sorento wird im Frühjahr 2002 vorgestellt, ab August 2002 kommen auch die Angebote auf den deutschen Markt. Das Design wird von Byung-Jun Min für den europäischen Geschmack entworfen und im März 2000 festgelegt. Die anschließende Entwicklung kostete 260 Millionen Euro. 
Der Kia Sorento, eines vom äußeren Eindruck her klassischen Sports Utility Vehicle (SUV), baut auf einem Leiterrahmen mit einer aufgeschraubten Karosserie mit hinterer Starrachse auf und entspricht von der Konstruktion her eher einem Geländewagen. Die Vorderachse besitzt eine Einzelradaufhängung mit Dreiecksquerlenkern. Mit einem Drehmoment von 340 Newtonmeter beim Dieselmotor lässt sich eine Anhängelast von bis zu 2.8 t Gesamtgewicht ziehen, seit dem Facelift sogar bis zu 3.5 t.
Im April 2009 präsentiert Kia den Sorento II auf der Seoul Motor Show. Das Design des Sorento zeichnet sich durch abgerundete Kanten und geschwungene Linien aus. Der Innenraum ist als Fünf- oder erstmals auch Siebensitzer ausgelegt. 
Der Kia Sorento Innenraum ist in Deutschland serienmäßig in Schwarz gehalten, optional in Leder (inklusive Instrumentenabdeckung). In Österreich und der Schweiz sind die Sitze optional in beigem Leder oder in Brauntönen (Eiche-Optik an Verkleidungen, braune Ledersitze) oder in schwarz-weißem Leder erhältlich. 
Ebenfalls optional ist in allen drei Ländern ein Panoramaglasdach. Eine Bergabfahrhilfe ist serienmäßig, eine Rückfahrkamera optional. Der Sorento hat nun die gleiche Plattform wie der Hyundai Santa Fe.
Modellvarianten des Kia Sorento
Für den Kia Sorento II gibt es neue Motoren. Außerdem ist er wahlweise in einigen Ländern auch mit Frontantrieb anstatt Vierradantrieb lieferbar. Für die Selbstzünder ist ein Partikelfilter serienmäßig.
Als Benziner stehen ein 2.4-Vierzylinder mit 174PS und 6-Gang-Schalt- oder Automatikgetriebe, ein 2.7 V6-Sechszylinder mit 161PS und 5-Gang-Schalt- oder 4-Gang-Automatikgetriebe und ein 3.5 V6-Sechszylinder mit 277PS und 5-Gang- Automatikgetriebe. 
Die Dieselmotoren des Kia Sorento sind ein 2.0 CRDi-Vierzylinder mit 150PS und ein 2.2 CRDi-Vierzylinder mit 197PS. Beim EU-NCAP-Crashtest glänzt der Südkoreaner mit fünf von fünf Sternen  und beim US-NCAP Crashtest ebenso mit vier von fünf Sternen und zählt so zu den sichersten Wagen seiner Klasse.



Bildergallerie

Kia Sorento Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de