Irmscher Tuning

Irmscher Tuning

Die Irmscher Automobilbau GmbH & Co.KG ist tuning Speziallist für Opel Modelle: Alle Infos, Adresse, News, Bilder und Videos zu Irmscher Tuning.

Irmscher Automobilbau GmbH & Co. KG

Bei der Irmscher Automobilbau GmbH & Co. KG handelt es sich um einen Automobilhersteller und Fahrzeugtuner aus Remshalden. Der Rallyefahrer Günther Irmscher gründete die Firma im Jahr 1968.

Straße: Günther-Irmscher-Straße 14-22
PLZ / ORT 73630 Remshalden
Telefonnummer: +49 (0) 7151 971 0
Email: info.de
Geschäftsführer: Günther Irmscher und Peter Lutz
Webseite: http://www.irmscher.com/
Facebook: https://www.facebook.com/pages/Irmscher/117990248213555

Irmscher hat sich bei dem Fahrzeugtuning auf General Motors und dort besonders auf die Marke Opel spezialisiert. Zu dem Tuning gehören Felgen, Seitenschweller und weitere Anbauteile wie Spoiler. Irmscher nutzt auch hochwertige Materialien wie Aluminium und Holz für die Innenraumgestaltung und dort für die Pedalerie, den Schaltknauf, Konsolenverkleidungen, Lenkräder, Details wie Türpins und vieles mehr. Für Peugeot-Modelle wird seit dem Jahr 2007 ebenfalls Karosserie-Tuning angeboten. Irmscher engagiert sich neben dem Tuning auch in dem Rennsport an Tourenwagen-Meisterschaften und Rallye-Veranstaltungen. Aufgrund einer Opel-Krise im Mai 2013 musste der Stammsitz in Remshalden geschlossen werden. Seit dem Jahr 1993 wird von Irmscher ein Nachbau von dem Lotus Seven hergestellt und unter eigenem Markennamen wird dieser vermarktet. Zu Beginn wurde das Fahrzeug Seventy Seven genannt. Ein Vierzylindermotor von Opel sorgt für den Antrieb und es gibt diesen wahlweise mit 150 oder mit 115 PS. Das Modell Inspiro wurde von dem Unternehmen im Jahr 2002 auf dem Auto-Salon in Genf präsentiert. Mit dem V6- Motor von dem Opel Omega blieb der Roadster ein Einzelstück. 

Woher kommt das sportliche Unternehmensengagement?

Bei dem Unternehmen Irmscher geht das sportliche Engagement auf das Jahr 1965 zurück. Auf einem NSU Prinz TT hatte der Unternehmensgründer Günther Irmscher im Jahr 1965 die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft gewonnen. Auf dem gleichen Fahrzeugmodell konnte der Unternehmensgründer im Jahr 1967 bei der Rallye Tour d`Europe gewinnen. Das Unternehmen schuf zu dieser Zeit eine Partnerschaft zu dem Automobilkonzern Opel und diese besteht noch heute. Der Ruf des Unternehmens wurde zu der damaligen Zeit mit außergewöhnlichen Rallye- und Rennversionen von Opel-Serienfahrzeugen begründet.  Bei zahlreichen internationalen und nationalen Rallyes konnten sich Piloten wie Sepp Haider, Achim Warmbold, Jochi Kleint oder Walter Röhrl in die Siegerlisten eintragen. 

Irmscher Opel Tuning - Einer der weltweit bekanntesten Tuner für Opel

Wer die Leistung von seinem Opel erhöhen möchte, der wird unweigerlich auf Irmscher Tuning stoßen. Das Unternehmen gehört zu den weltweit bekanntesten Tunern für Opel-Fahrzeuge. Bei der Tuningfirma handelt es sich um eine echte Garagenfirma. Zwar residiert das Unternehmen in der Zwischenzeit in repräsentativen Räumen, doch die Aufbruchstimmung von dem Jahr 1968 bei der Gründung wurde liebevoll kultiviert. Hinter Irmscher Tuning steht Günther Irmscher, der sich einen Namen bei Rennfahrten und Rallyefahrten machen konnte. Er verkaufte einen Rallye-Kadett und mit dem Erlös gründete er das eigene Unternehmen. Das erklärt dann auch, weshalb er sich für das Opel-Tuning entschloss. Zu Beginn wurden zwar noch andere Marken ins Auge gefasst, doch letztendlich blieb es größtenteils bei dem Opel-Tuning. Das Irmscher Tuning wurde im Jahr 1970 von höchster Stelle geadelt. Mit dem aufstrebenden und jungen Unternehmen arbeitet dann die Adam Opel AG zusammen und für die erfolgreiche Zukunft wurde hier der Grundstein gelegt. Ein Sportvertrag mit Opel wurde dann im Jahr 1972 geschlossen und danach folgten immer mehr legendäre Modelle aus den Werkshallen. Mit zu diesen legendären Modellen gehört der Irmscher Senator von dem Jahr 1990. Der Motor ist und war der Schwerpunkt von dem Irmscher Tuning. Die eigenen Fähigkeiten wurden sichtbar gemacht und seit vielen Jahren werden aus diesem Grund auch eigene Felgen von Irmscher angeboten. Mit Hilfe von den Felgen ist es möglich, dass die Modelle einen optischen Mehrwert haben.

Daten & Fakten

  • 1968 Gründung der Firma durch Günther Irmscher in Winnenden
  • 1970 Kooperationsvertrag mit der Adam Opel AG im Bereich Motorsport
  • 1970 - 1976 Zahlreiche nat. und internat. Meistertitel im Motorsport
  • 1977 Erste Opel-Sonderserienfertigung (Opel Kadett City)
  • 1978 Verlegung des Geschäftssitzes nach Remshalden-Grunbach
  • 1983 Produktionsbeginn Opel Manta i200 und i240
  • 1985 Erweiterung der Kooperation mit der Adam Opel AG im Sonderserienbereich
  • 1986 Erweiterung des Betriebsgeländes auf 50.000 qm Eröffnung des Ausstellungs- und Servicecenters in Remshalden-Grunbach, Präsentation des Irmscher GT
  • 1990 Produktionsbeginn des Irmscher Senator 4.0i und des Opel Omega Evolution 500
  • 1992 Bezug eines neuen Produktions- und Verwaltungsgebäudes in Zaragoza/Spanien mit einer jährlichen Produktionskapazität von 15.000 Fahrzeugen
  • 1993 Abschluss eines Kooperationsvertrags mit der Adam Opel AG im Teile- und Zubehörbereich
  • 1994 Präsentation des Irmscher Selectra - weltweit erstes Elektrofahrzeug mit seriellem Hybridantrieb
  • 1996 Günther Irmscher sen. stirbt am 9. Februar, Fortführung der  Geschäftsleitung durch die Familie
  • 1998 30 Jahre Irmscher, Eröffnung eines neu gebauten Autohauses in Winnenden für den Vertrieb von Opel, Chevrolet und Peugeot
  • 1999 Ausbau des Irmscher Entwicklungszentrums in den Bereichen Design, Modellbau, Kunststofftechnik, Motorenbau und Elektronik
  • 2000 Expansion im Bereich alternative Antriebstechnik
  • 2001 Ausbau des Bereichs Motorentechnik mit zwei neuen Prüfständen Eröffnung des Irmscher-Werks in Portugal
  • 2002 Präsentation der Roadsterstudie „Inspiro" und Gewinn der V8STAR Meisterschaft mit Johnny Cecotto
  • 2003 Vorstellung des Sondermodells i35
  • 2004 Präsentation des neuen Vectra i500 Gründung der Individual GmbH
  • 2005 Markus Fahrner gewinnt mit einem Irmscher Corsa die Deutsche Super 1600 Rallye Meisterschaft
  • 2006 Der Irmscher Astra GTC „Orange" wird bei der Leserwahl des Axel Springer Verlags zum TopCar des Jahres 2006 in der Kategorie „kompakt und klein" Irmscher baut seine Kompetenz in Sachen alternativer Antriebe aus und bietet für ausgewählte Opel Motoren die Umrüstung auf LPG-Antrieb an.
  • 2007 Der Irmscher GT wird bei der Leserwahl des Axel Springer Verlags zum TOPCAR des Jahres 2007 in der Kategorie „Cabrios & Roadster" Irmscher beginnt mit der Vermarktung von LPG-Autogasanlagen für Opel-Modelle in Zusammenarbeit mit der Adam Opel GmbH Kooperation mit dem PSA Konzern 
  • 2008 Irmscher feiert sein 40 jähriges Bestehen. Zum Jubiläum präsentiert Irmscher den GT V8

Irmscher Tuning - Die verschiedenen Fahrzeuge

Nachdem Opel eine GM-Tochter ist und somit amerikanische Gene in sich hat, beschäftigt sich der Tuner auch mit US-Marken. Überzeugend ist daher auch das Buick Tuning, das Cadillac Tuning und das Chevrolet Tuning von Irmscher. Es wird damit ermöglicht, dass die US-Kraftprotze immer erneute Höchstleistungen bringen. Die Schwaben definierten vor Kurzem das Tuning für Chevrolet neu und es wurde ein Camaro präsentiert, der eine Leistung von über 500 PS hat. Der Tuner bietet eine enorme Vielseitigkeit und so gibt es dort nicht nur Tuning für verschiedene Marken, sondern es werden auch die unterschiedlichen Antriebsformen beherrscht. Wem beispielsweise die Höchstleistung nicht so wichtig ist, der kann alte Opel-Modelle umweltfreundliche mit Hilfe von einer Gasanlage umrüsten. Seit mehr als vierzig Jahren widmet sich Irmscher Tuning bereits der Individualisierung von Fahrzeugen. Die Firma mit ehemaligem Sitz in Remshalden bei Stuttgart beschäftigt sich nicht nur mit dem Tuning von Opel-Fahrzeugen, denn neben sämtlichen GM-Marken und Opel-Modellen wird seit dem Jahr 1993 der Roadster7 angeboten. Hierbei handelt es sich um einen Nachbau von dem Lotus Super Seven. Die GM-Marken sind übrigens Saab, Cadillac, Chevrolet und Buick. Die Kooperation mit Peugeot ist die jüngste Partnerschaft von Irmscher und sie besteht im Bereich Aftersales-Projekten und Sondermodellen. Vermarktet werden diese Projekte und Sondermodelle unter dem Label RC Line. Zu dem Portfolio von dem schwäbischen Unternehmen gehört auch der Umbau von Fahrzeugen auf die Autogas-Technik. Irmscher entwickelt zur Serienfahrzeugindividualisierung ein abgestimmtes Zubehör wie die gesamte Interieurausstattung, Abgas- und Motoranlagen, Fahrwerkteile, Leichtmetallräder und Aerodynamikteile. Das Angebot gilt für Opel-Klassiker genauso wie für aktuelle Opel-Modelle.

Video

Bildergallerie

Irmscher Tuning Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de