GP2-Serie

GP2-Serie

Seit 2005 wird die GP2-Serie als Nachfolger der internationalen Formel-3000-Meisterschaft von Bruno Michel veranstaltet und gilt als Nachwuchsserie für die Formel 1. Entwickelt wurde das Konzept der GP2 von Bernie Ecclestone und Flavio Briatore. Organisiert wird sie und ihre Schwester, die GP3-Serie, allerdings von Bruno Michel.

GP2-Serie im Überblick: Reifen, Motoren und Fahrzeuge

Bei der Ausarbeitung der Rennserie hatten Bernie Ecclestone und Flavio Briatore zwei Ziele vor Augen. Zum einen sollte die neue GP2-Series für die Teams günstig sein und zum anderen sollte sie neue F1-Talente großziehen. Daher verwundert es auch nicht, dass die Monoposti in ihrem Aussehen, der Leistung und Technik den bekannten Formel 1-Autos ähnlichen. Um die Kosten niedrig zu halten, kommt in der GP2-Meisterschaft einheitliche Technik zum Einsatz. Das Fahrgestellt von Dallara geliefert, während die 450 kW/612 PS starken 4,0-Liter-V8-Motoren von Renault kommen. Die Reifen stellt seit 2011 Pirelli. An einem Wochenende verfügen die GP2-Teams vier Sätze Slicks (drei harte, eine weiche Mischung) und drei Sätze Regenreifen. Die Reifenmischungen entsprechen denen der Formel 1.

GP2-Fahrer, die in die Formel 1 gewechselt sind

Seit der ersten Saison 2005 ist jährlich mindestens ein Pilot von der GP2-Meisterschaft in die Königsklasse des Motorsports gewechselt. So führen beispielsweise Nico Rosberg, Lewis Hamilton, Timo Glock, Nico Hülkenberg, Pastor Maldonado und Romain Grosjean in der GP2-Serie und beendeten jeweils eine Saison als Meister. Weitere bekannte F1-Piloten mit GP2-Vergangenheit sind unter anderem Marcus Ericsson, Kamui Kobayashi, Bruno Senna, Witali Petrow, Heikki Kovalainen, Lucas di Grassi und Nelson Piquet jr. Insgesamt waren bereits 60 Motorsportler vor ihrer Formel 1-Karriere in der GP"-Serie unterwegs.

Ablauf eines Rennwochenendes der GP2-Meisterschaft

Das GP2-Wochenende beginnt für gewöhnlich mit dem 45-minütigen Training am Freitag. An dieses schließt sich das 30-minütige Qualifikation an, das über die Startaufstellung beim ersten Rennen am Samstag bestimmt. Das Samstagsrennen geht in der Regel über Distanz von 170 Kilometern bei einer Zeit von maximal einer Stunde. Die Fahrer der GP2-Serie müssen dabei nach sechs Runden mindestens einen Boxenstopp einlegen. Das Regelwerk schreibt zudem vor, dass die Piloten mindestens zwei Reifen wechseln lassen und jeden Satz der unterschiedlichen Trockenreifen mindestens einmal nutzen. Nur wenn man Regenreifen aufgezogen hat, entfällt letzere Regel. Die zehn besten Fahrer erhalten am Ende des ersten Rennens Punkte (25-18-15-12-10-8-6-4-2-1). Der Pole-Setter erhält zudem vier Bonuspunkte. Der Fahrer der schnellsten Runde zwei Punkte. Am Sonntag findet schließlich das zweite GP2-Rennen eines Wochenendes statt. Die Startaufstellung ergibt sich aus den Platzierungen des ersten Rennens, wobei die vorderen acht Plätze umgekehrt werden. Das zweite Rennen geht in der Regel über 120 Kilometer und dauert maximal 45 Minuten. Boxenstopps sind laut Regelwerk der GP2-Series nicht mehr erlaubt. Die acht besten Fahrer erhalten hier Punkte (15, 12, 10, 8, 6, 4, 2, 1). Der Pilot mit der schnellsten Runde erhält auch im zweiten Rennen zwei Bonuspunkte.

GP2-Serie 2014: Kalender und Termine im Überblick

Die Saison 2014 besteht aus insgesamt elf Rennwochenenden mit je zwei Läufen. Ausgetragen werden Veranstaltungen der GP2-Serie an denselben Wochenenden wie die Rennen der Formel 1 2014.

  • 5. / 6. April: Bahrain (as-Sachir)
  • 10./11. Mai: Spanien (Barcelona)
  • 23./24. Mai: Monaco (Monte Carlo)
  • 21./22. Juni: Österreich (Spielberg)
  • 5./6. Juli: Großbritannien (Silverstone)
  • 19./20. Juli: Deutschland (Hockenheim)
  • 26./27. Juli: Ungarn (Mogyorod)
  • 23./24. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
  • 6./7. September: Monza (Italien)
  • 11./12. Oktober: Russland (Sotschi)
  • 22./23. November: Vereinigte Arabische Emirate (Yas-Insel)

GP2 Live-Stream und TV-Übertragung bei Sky Sport

Die TV-Rechte an der Rennserie hält in Deutschland der Pay-TV-Anbieter Sky. Der Bezahlsender zeigt dabei alle Saison-Rennen live im Programm von Sky Sport. Dazu gibt es über die Internet-TV-Plattform Sky Go an jedem Rennwochenende einen GP2 Live-Stream. Kostenlos ist dieser allerdings nur für Sport-Kunden des Pay-TV-Anbieters. Nach der Live-Übertragung im TV lassen sich über Sky Go auch Wiederholungen der GP2-Serie online sehen.

Bildergallerie
Mehr zum Thema auf www.motorload.de