Franz Beckenbauer

Franz Beckenbauer

Alle Infos zu Franz Beckenbauer "Der Kaiser": Geburtstag, Alter, Größe, Frau, Kinder, Wohnort, Vermögen & Gehalt. News & Leben von Franz Beckenbauer.

Franz Anton Beckenbauer wurde am 11. September 1945 als Sohn eines Postbeamten (Franz Beckenbauer sen.) und dessen Frau Antonie in München-Giesing geboren und ist dort in behüteten Verhältnissen aufgewachsen.

Name Franz Anton Beckenbauer
Spitzname:  “Der Kaiser“
Geburtstag 11. September 1945
Geburtsort München, Deutschland
Wohnort:  Kitzbühel
Größe 181 cm
Beruf:  ehemaliger Fußballprofi, Trainer und Manager, Werbeikone, Sky-Experte
Spieler Position Libero
Familienstand:  Dritte Ehe mit Heidi Bumester (2006)
Kinder: Stephan, Thomas, Michael, Noel, Francessca
Geschätzes Vermögen: 160 Millionen Euro
Homepage: www.beckenbauer-stiftung.de

 

Er absolvierte nach Abschluss der Volksschule eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Bereits in dieser Zeit war er ein aktiver Spieler beim SC München 1906. 1958 trat Beckenbauer nach einigen erfolgreichen Jahren beim FC Bayern München als Stammspieler ein.

Er heiratete im selben Jahr seine erste Frau Brigitte Wittmann. Aus dieser Ehe gingen die Söhne Michael und Stephan hervor. Sein erster Sohn Thomas wurde von seiner Frau adoptiert. 1966 spielte er bereits als Fußball-Profi bei der Weltmeisterschaft mit. Doch bei dieser WM schied Deutschland nach dem legendären Tor von Wembley aus. Erstmalig Deutscher Meister wurde Franz Beckenbauer mit dem FC Bayern 1969. Mit der DFB-Auswahl in Mexico gegen Italien wurde er 1970 WM-Dritter. 1974 feierte er seinen sportlichen Höhepunkt. Mit der Deutschen Nationalmannschaft gelang ihm der Weltmeistertitel gegen die Niederlande. Dort folgte in den folgenden zwei Jahrzehnten eine beachtliche Karriere zum Profi-Fußballer. In den 60er Jahren machte Franz Beckenbauer als Angestellter der Bayrischen Versicherungs-Bank, Bekanntschaft mit einer Angestellten Namens Ingrid. Mit gerade einmal 16 Jahren wurde er 1963 Vater seines ersten Sohnes Thomas. Die Beziehung zu seiner Kollegin scheiterte kurze Zeit später. Im September 1966 war er inzwischen zum sportlichen Nachwuchstalent aufgestiegen und hatte zur WM-Qualifikation als Spieler in der Nationalmannschaft seinen ersten Einsatz. 

1972 und 1976 wurde er für sein souveränes Ballspiel zum "Europas Fußballer des Jahres" geehrt. 1972, 1973 und 1974 wurde er als Bundesliga-Spieler beim FC Bayern abermals Deutscher Meister und Pokalsieger. Franz Beckenbauer gewann in der Bundesliga-Zeit mit dem FC Bayern von 1974 bis 1976 dreimal in Folge den Europapokal der Landesmeister. Doch der inzwischen zum "Fußball-Kaiser" ernannte Beckenbauer machte nicht nur in der Bundesliga, sondern auch im Privatleben unzählige Schlagzeilen. 

Ganz ohne Prozess war 1974 eine Steuernachzahlung von rund 1,8 Millionen DM zu leisten. Danach wechselte er 1977 drei Jahre zum "Cosmos New York", einem amerikanischen Fußball-Team, wo er an der Seite von Pelé spielte. Zwischen den beiden Spielern entwickelte sich rasch eine innige Freundschaft. In dieser Zeit wurde er dreimal US-Meister. 

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland kam Franz Beckenbauer zurück in die Bundesliga und verpflichtete sich beim Hamburger SV. Dort bestritt er in eineinhalb Jahren nur 28 Bundesliga-Spiele, da er immer wieder durch Verletzungen aussetzten musste. Doch 1982 holte er mit dem HSV seinen fünften Meistertitel. Der aktive Profi-Fußballer erklärte am 1. Juli 1982 seinen Rücktritt aus der Bundesliga und zog sich 1983 nach Kitzbühel zurück. Dort entdeckte er im Golf-Sport seine neue Leidenschaft.

Profikarriere - Spieler und Trainer

Vereine in der Jugend
1951–1959 SC 1906 München  
1959–1964 FC Bayern München  
Vereine als Aktiver Spieler
Jahre Verein Spiele (Tore)
1964–1977 FC Bayern München 427 (60)
1977–1980 New York Cosmos 80 (17)
1980–1982 Hamburger SV 28 (0)
1983 New York Cosmos 25 (2)
Deutsche Nationalmannschaft  
1964 DFB-Jugendauswahl 3 (3)
1965 Deutschland B 2 (0)
1965–1977 Deutschland 103 (14)
Stationen als Trainer
1984–1990 Deutschland (Teamchef)
1990–1991 Olympique Marseille  
1994 FC Bayern München  
1996 FC Bayern München  

Der Trainer Franz Beckenbauer und seine Auszeichnungen

Franz Beckenbauer wurde 1984 zum Trainer der Nationalmannschaft berufen. Seine jedoch nicht vorhandenen Trainer-Lizenz begründete der DFB die Funktion Beckenbauers als DFB-Teamchef. 1986 führte er als Trainer in dieser Funktion die Deutsche Nationalmannschaft zuerst zur Vizemeisterschaft und 1990 anschließend zur WM. 

1990 heiratete der DFB-Teamchef seine zweite Ehefrau Sybille Weimar (ehemalige DFB-Sekretärin), kurz nachdem seine erste Ehe geschieden war. Er arbeitet zunächst als Cheftrainer in der Saison 1990/91 für Olympique Marseille, anschließend als technischer Direktor. Mit Olympique Marseille erreichte er als Trainer das Endspiel des Europapokals der Landesmeister, welches nach einem 3:5 im Elfmeterschießen gegen Roter Stern Belgrad verloren wurde. Er wurde am 25. November 1991 Vizepräsident und 1994 Präsident des FC Bayern München.

Franz Beckenbauer trainierte die Bayern, um diese noch im selben Jahr zur Deutschen Meisterschaft zu führen. Franz Beckenbauer bekam für seinen Einsatz beim FC Bayern den Bayrischen Verdienstorden und wurde für seine sportlichen Verdienste mit dem Bundes Verdienstkreuz der ersten Klasse ausgezeichnet. Im Jahre 2000 wurde er Leiter des Organisationskomitees für die WM 2006 in Deutschland. 

Doch 2002 holten ihn die Schlagzeilen der Klatschpresse erneut ein. Er trennte sich von seiner zweiten Ehefrau, um für seine neue Lebensgefährtin Heidi Burmester frei zu sein. Mit ihr bekam er die Kinder Joel und Francesca. Franz Beckenbauer gründete nach dem Rücktritt von Rudi Völler (24. Juni 2004) als Bundestrainer die Trainerfindungskommission, kurz TFK, um für die Deutsche Nationalmannschaft einen neuen Bundestrainer zu finden. Diese Rolle übernahm 2004 Jürgen Klinsmann. 

Im September 2004 wurde er in Zürich von dem Fußball-Weltverbandes FIFA mit dem Jahrhundert-Verdienstorden geehrt. In Bonn erhielt er im April 2005 den 8. Zukunftspreis der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft. Für sein Lebenswerk bekam Franz Beckenbauer am 1. Dezember 2005 den Millenium Bambi, das fünfte goldene Reh des Fußball-Kaisers. Am 23. Juni 2006 heiratete er seine Lebensgefährtin Heidi Burmester. 2007 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Laureus World Sports Award ausgezeichnet und 2008 fand er seinen Platz in der Hall of Fame des deutschen Sports.

Den Verdienstorden des Landes NRW bekam er 2009 und im selben Jahr beendete er im November, sowohl seinen Einsatz als Präsident des FC Bayern München, als auch seine Tätigkeit des Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern München AG. Uli Hoeneß wurde am 1. Dezember 2009 Beckenbauers Nachfolger.

Franz Beckenbauer - Gute Freunde

1966 versuchte sich Franz Beckenbauer mit dem Song "Gute Freunde kann niemand trennen" als Sänger, mit der Single "Gute Freunde" schafte er es in den Charts sogar bis auf Platz 31. 

Gehalt und Vermögen

Franz Beckenbauer hat sein Vermögen nicht nur als Fußballer und Trainer verdient, sondern auch durch zahlreiche Sponsoren und Werbe-Deals. Werbeverträge hatte Beckenbauer unteranderem mit Adidas, Mercedes-Benz, E-Plus, O2, Deutsche Post, Aral, Mitsubishi und Erdinger Weißbier. Experten vermuten, dass Franz Beckenbauer für jeden Deal mindestens eine Millionen Euro verdient hat. Aktuell bezieht "Der Kaiser" als Fußballexperte bei dem Pay-TV Sender Sky sein Gehalt und macht auch für den TV-Sender Werbung. Mit seinem geschätzen Gesamtvermögen von 160 Millionen Euro gehört Franz Beckenbauer zu den reichsten Deutschen.

Aktueller Wohnort

Franz Beckenbauer wohnt schon seit einigen Jahren in seinem etwas abgeschiedenen "Alpen-Palast" im österreichischen Kitzbühel. Sein Haus in Kitzbühel hat er für mehrere Millionen Euro gebaut und es hat einen direkten Zugang zum umliegenden Skigebiet. 

Bildergallerie

Franz Beckenbauer Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de