Ford Escort

Ford Escort

Ford Escort - Alle Fahr- und Testberichte auf einen Blick bei Motorvision. Alles was Sie schon immer über den Ford Escort wissen wollten.

Informationen zum Ford Escort

Der Ford Escort ist ein Modell der Kompaktklasse und Mittelklasse des weltweit bekannten Automobilkonzerns Ford. In unterschiedlichen Modellarten wurde die Reihe von 1968-2000 in Europa produziert. Der Ford Escort galt in Europa als umsatzstärkstes Auto. Der einst von Henry Ford 1903 in Detroit/USA gegründete Konzern Ford Motor Company, expandierte erstmals 1911 in England.

Die Ford Motor Company Limited in London erweiterte seine Werke nach Dagenham, Bridgend (Wales), Southampton und Halewood. Auch in Deutschland wurde 1925 in Berlin die erste Ford Niederlassung gegründet. Seit 1930 wurden in Deutschland weitere Fordwerke in Köln-Niehl, Köln-Merkenich, Saarlouis und Aachen gegründet. Der Ford Escort wurde in Zusammenarbeit von britischen und deutschen Ford Werken entwickelt. Auf eine lange Geschichte blickt das als Kultauto bekannte Modell Escort auch in anderen Teilen der Welt zurück. Im Motorsport machte der Ford Escort sich einen Namen und verzeichnete viele Erfolge. Erstmals ging der erste entwickelte Escort, bekannt als "Hundeknochen" in der Deutschen Automobil Rundstrecken Meisterschaft an den Start. Den ersten Titel der Ralleycross Europameisterschaft in Melk, erlangte der Schotte John Taylor mit dem Ford Escort RS1600 am 13. Mai 1973.

Modellgeschichte

Am 17. November 1967 wurde der erste Ford Escort in den Werken Halewood / England entwickelt. Nach einem sehr hohen Verkaufserfolg wurde auch in Deutschland am 16. Januar 1970 am Standort Saarlouis der erste Wagen produziert. Bereits 1971 wurde durch den Verkauf des Ford Escort die erste Million umgesetzt. Die Hälfte der verkauften Modelle wurde in Deutschland produziert.

In den USA wurde der Ford Escort von 1983 bis 2003 von der Ford Motor Company in drei Generationen hergestellt. Die ersten Modelle waren die Schrägheck Limousine und ein fünftüriger Kombi. An dem europäischen Escort orientiert, bietet der amerikanische Hersteller jedoch eine andere Modellreihe an. Bis 1985 produzierte die amerikanische Ford Motor Company die Versionen Basis, Escort L, Escort GL, Escort GLX und den Sportwagen Escort GT. Der in Europa eingesetzte CVH-Vierzylinder-Reihenmotor wurde in dem amerikanischen Escort in einer Viergang Schaltung und in einer Dreigang Automatik angeboten.
1984 war der Escort als 2 Liter Dieselmotor mit 53 PS und 1,6 Liter, von Alfred Büchi erfundene, Turbolader mit 122 PS auf dem amerikanischen Markt. Die zweite Generation des amerikanischen Ford Escort orientierte sich an dem Mazda 323. In der Ford Escort GT Reihe wurde, der von Mazda stammende, Double Overhead Camshaft (DOHC) Vierzylinder Motor eingesetzt. 1997 stellte Ford die dritte Escort Generation in der neuen Stufenheck Limousine und dem 5- türigen Kombi vor. Zusätzlich wurde das 2- türige Coupe ZX2, ausgestattet mit DOHC Ford Zetec Motor und einer Leistung von 132 PS, auf dem Markt präsentiert. Die Produktion des Ford Escort wurde in den USA 2003 eingestellt.

Die in Europa entwickelten Modelle des Ford Escort bauen sich von 1968-2000 in sieben Generationen auf. Die Modellbezeichnungen "Mark" werden als MK abgekürzt, die im Deutschen für Modellgeneration stehen.

Modelle und Ausstattung

Typisch für den ersten britischen Ford Escort 1968 MK I, war der dominante Kühlergrill, der an einen Hundeknochen erinnerte. Daher bekam der Wagen auch diesen Spitznamen. In dieser Generation wurde der Escort RS2000 von 1973 bis 1974 sowohl von England als auch von Deutschland produziert. Der durch Heckantrieb betriebene Vierzylinder Motor wartete mit einer Leistung von 100 PS und 5750 Umdrehungen pro Minute auf. Der Ford Escort MK I wurde als Kompaktwagen und als Limousine in einer Ganzstahl Karosserie produziert. Der 3- türige Kombi wurde als "Turnier" bekannt. Der MK II, genannt "Brenda" basierte in der Technik und der Karosserie auf dem Vorgängermodell. In weiterer Entwicklung entstand der Escort RS2000 Spezial unter anderem mit einer Leistung von 132 PS, einem weiten Kotflügel und 7,5x13 formatierten Aluminium Rädern. Zusammenfassend waren die Modelle dieser Modellgeneration der Escort´75 Turnier, Escort´75 RS2000 und der Escort´ 75 Ghia. 1980 wurde die Produktion der MK II Reihe in Europa eingestellt.

Der Escort MK III "Erika" war das erste Modell mit Schrägheck, Frontantrieb und den neu entwickelten CVH - Motoren. 1980 wurde der Ford Escort zum Auto des Jahres gekürt. Neben dem Angebot des neuen 2-türigen Cabriolet wurde außerdem 1983 der Escort mit Stufenheck präsentiert, der sich als Ford "Orion" verkaufte. Die von 1986 bis 1990 entwickelten Modelle MK IV beinhalteten in einigen Varianten den "3 Wege Katalysator". Den Escort XR3i erhielten Kunden in zwei Versionen. Einmal mit einer Leistung von 90 PS und Katalysator und einer Leistung von 105 PS, aber ohne Katalysator.
Die neuen Ford Escort Modelle zwischen 1990 und 2000 wurden im Design modern gestaltet. Eine aktuelle technische Wandlung bekam 1995 das Escort Cabriolet durch den Dieselmotor. Der für den Motorsport entwickelte "RS Cosworth" mit 220 PS, aufgebaut in der Karosserie des Escort, nahm an mehreren Rallye Meisterschaften teil.

Auffällig an den neuen Modellen ist die, am modernen Design der Automobilherstellung, angepasste rundliche Gestaltung der Karosserie und des Innenraums. Der Ford Classic wurde mit einem Fließheck und als Kombi von 1998 bis 2000 produziert. Die Modelle standen mit 90 PS in Benzinmotoren und als Turbolader zum Verkauf.

Die Geschichte und die Produktion des Ford Escort endeten nach 32 Jahren in Europa im Jahre 2000. Viele Modelle sind jedoch noch als Gebrauchtwagen auf dem Markt erhältlich. Für viele Sammler und Liebhaber steht der Ford Escort als Kultauto. In seiner Laufzeit machte sich der Ford Escort weltweit sehr beliebt. Nach einer Produktion von beachtlichen 20 Millionen Fahrzeugen wurde das letzte Fabrikat in Halewood, England produziert.

Bildergallerie

Ford Escort Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de