Dodge Viper

Dodge Viper

Dodge Viper - Alle Testberichte auf einen Blick bei Motorvision. Alles Informationen über das Modell Dodge Viper. News, Bilder & Videos.

Allgemeines zur Dodge Viper

Die Dodge Viper ist das leistungsstärkste Modell der Firma Dodge. Der Sportwagen orientiert sich an der Muscle-Car-Tradition aus Amerika und wird als Roadster sowie als Coupé gebaut. Berühmt berüchtigt ist die Viper für ihre Fahreigenschaften. Keine Traktionskontrolle und kein ESP führen dazu, dass sie vor allem bei nasser Fahrbahn nur schwer zu beherrschen ist. Aufgrund der hohen Leistung und des sehr hohen Drehmoments neigt die Dodge Viper extrem schnell zum Übersteuern. Ihre Abmessungen sind Muscle-Car typisch mit 4,48 Meter in der Länge, 1,93 Meter Breite und nur 1,22 Meter in der Höhe.

Modellgeschichte

Im Dezember 1989 findet der erste Test mit einem Prototypen statt, nach weiterer Entwicklung wird die Viper zum ersten Mal 1991 als sogenanntes Pace-Car beim populären Indy 500-Rennen in Indianapolis eingesetzt. Im Jahre 1992 kommt die Viper RT/10 dann endgültig als offener Roadster auf den Markt. Die Dodge Viper GTS folgt 1993 als geschlossenes Coupé, jedoch vorerst nur als Concept-Car. Die sogenannte Double Bubble-Dachkontur ist ein spezielles Designmerkmal für die Rennstrecke. Das Dach besitzt zwei Auswölbungen, die das Fahren mit Helm erleichtern. Sowohl Amateur- als auch Profifahrer sind durch die beeindruckenden Fahrleistungen auf das Muscle Car aufmerksam geworden.

Bis heute wird die Dodge Viper in den Vereinigten Staaten gerne für Drag Races oder Driftwettbewerbe verwendet. Die erste Generation lief von 1992 bis 2002 von Band. Lamborghini war zur damaligen Zeit eine Tochterfirma von Chrysler. Lamborghini-Ingenieure haben den Motor überarbeitet, den Motorblock sowie die Zylinderköpfe aus Aluminium gefertigt und die Leistung gesteigert. Um Gewicht einzusparen, besteht die Karosserie größtenteils aus GFK-Teilen und Aluminium. Dodge verzichtet bei der Viper ganz bewusst auf elektronische Helferlein wie zum Beispiel ABS, ESP oder einer Traktionskontrolle.
Ein kleiner Sinneswandel des Herstellers hat allerdings schon stattgefunden, als im Jahre 2001 ABS serienmäßig angeboten wird. Der Motor aus der ersten Baureihe ist ein V10-Sauger mit 8,0 Litern Hubraum und 408 PS. 1995 kommt die Viper GTS-R auf dem Markt, eine noch sportlichere Ausgabe, die vor allem im Rennsport viele Erfolge sammelt. Zum Modelljahr 1996 bekommt die Dodge Viper eine Leistungsspritze und die PS-Zahl wird von 408 auf 421 PS erhöht. Im selben Jahr findet nun auch die Coupé-Version GTS einen Platz in den Verkaufsräumen von Dodge.

Ab dem Modelljahr 1998 steigert Dodge die Leistung weiter von 421 auf 456 PS, damit erreicht die Viper eine Höchstgeschwindigkeit von 295 km/h. Ebenfalls ab 1998 sehen die Autobauer von den Sidepipes ab. Bis auf die Dodge Viper GTS-R haben ab diesem Zeitpunkt alle anderen Modelle am Heck einen mittig sitzenden Doppelauspuff. Im Jahre 1999 stellt Dodge die Viper ACR, (American Club Racing) vor, ausgestattet mit einem Überrollbügel und mit einer Leistung von 467 PS.

Die zweite Generation startet ab 2003 und läuft bis 2010. Vorgestellt wurde die neue Baureihe nach der Kooperation von Daimler-Chrysler. Die Dodge Viper ist neu gestaltet und erscheint unter der Bezeichnung Viper SRT10, der Hubraum wächst auf 8,3 Liter und die Nennleistung steigt auf 506 PS. Zunächst bietet Dodge die neue Viper wieder nur als Roadster an, die Coupéversion folgt drei Jahre später. Das Coupé bekommt wieder die bekannten Rennstreifen, welche eine Tradition bei Viper darstellen.  

Das Coupé erscheint jedoch nicht in Europa. Bemerkenswert ist, dass das Coupé auf dem Roadster-Chassis aufbaut. Mit der neuen Dachstruktur ist das Coupé damit deutlich torsionssteifer als der Roadster. Seit 2008 gibt es die Dodge Viper in den USA als 8,4 Liter-V10 mit nun 612 PS. Im April 2012 feiert die neue Viper auf der New York Auto Show Weltpremiere. Allerdings wird die dritte Generation weder als Dodge noch als Chrysler, sondern unter dem Sportlabel SRT vom Band laufen. Ende 2012 kommt die neue Dodge Viper zu den US-amerikanischen Händlern.

Modellvarianten

Die Viper gibt es als Roadster oder Coupé. Die Dodge Viper SRT10 hat zehn Zylinder, 8,3 Liter Hubraum, 506 PS und ein Drehmoment von 711 Nm bei 5.000/m. Die Version mit 8,4 Litern hat zehn Zylinder, 612 PS und ein Drehmoment von 760 bei 5.000/m. Mit der Version mit 8,4 Litern beschleunigt der Sportwagen in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h, seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 325 km/h.

Bildergallerie

Dodge Viper Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de