Daihatsu

Daihatsu

Daihatsu Fahr- & Testberichte: Alles zur Geschichte der Automarke: Bilder, News, Videos und Infos zu Daihatsu. Neu-, Jahres-, Gebrauchtwagen und Daihatsu Händler im Überblick.

Informationen zur Automarke Daihatsu

Durch das japanische Unternehmen DAIHATSU Motor Company wurde ein Unternehmen ins Leben gerufen, welches heute zu den ältesten Unternehmen der Automobilszene gehört. Hatsudoki Seizo Company, so hieß der Name, mit welchem alles begann und seinen Startschuss im Jahr 1907 hatte. Doch erst später sollten Autos wie der DAIHATSU hervorgehen, zunächst produzierte diese Firma nämlich Gasmotoren. Im Jahr 1930 wurde diese Produktion eingestellt. Der Konzern entwickelte sich weiter und stellte schon bald ein dreirädriges Nutzfahrzeug her, welches mit einem Benzinmotor daher kam und auch den Namen Transportroller bekam. Der DAIHATSU Go kam als Dreirad Personenwagen nur drei Jahre später auf den Markt. Im Jahr 1938 konnte DAIHATSU dann endlich das erste vierrädrige Fahrzeug auf den Markt bringen.

Das Logo von DAIHATSU besteht aus einem dynamisch und gezeichneten D, was auf den Namen des Herstellers hinweist. Die Marke DAIHATSU kam zu ihrem Namen, durch die Stadt Osaka Dai. Seit 1958 stellt DAIHATSU Automobile her, welche aus dem Motorenwerk Hatsudoki stammen.

Daihatsu Geschichte

Der japanische Autobauer Daihatsu tummelt sich größtenteils im Kleinwagensegment. In Zeiten zunehmender Umwelt- und Verbrauchsdiskussionen ist Daihatsu mit seinen sparsamen Kleinwagen also durchaus konkurrenzfähig aufgestellt. Neben dem Evergreen Cuore hat die aktuelle Produktpalette auch interessante Nischenmodelle wie den winzigen Klappdachroadster Copen, den kultigen Minivan Materia oder den Mini-Geländewagen Terios zu bieten.

Der DAIHATSU geht als Neuwagen in Serienproduktion

Erst nachdem der zweite Weltkrieg zu Ende war, hatte Hatsudoki Seizo die Möglichkeit, durch den jetzt aufkommenden wirtschaftlichen Schwung, 1949 sein eigenes Unternehmen an die Börse zu bringen. Zwei Jahre später, also 1951 wurde das Produktionsvolumen verdoppelt. Als Nachkriegsmodell erscheint das dreirädrige BBW. Mit dem Namen Vesta wird 1958 ein Modell vorstellt, welches zunächst über das Band der Autorischka läuft. Zu Beginn des neuen Jahrzehnts brauchte Hatsudoki Seizo nur noch den Hijet auf den Markt bringen, einen Pickup, welcher sich inzwischen auf eine Fertigungsstückzahl von 120.000 Einheiten beläuft. Dafür wurde extra im Jahr 1961 eine zweite Produktionsstätte in Betrieb genommen. Ein Jahr später konnte ein weiterer Wagen auf den Markt gebracht werden, der Vander Kleinwagen, der den Namen Compagno Belurina trug. 1966 begann das japanische Unternehmen dann erfolgreiche Zahlen zu schreiben. Elektromotoren, die ersten ihrer Art wurden nun produziert und beim Grand Prix eingesetzt, was dazu führte, dass Daihatsu stetiger Sieger wurde. Im Jahr 1970 dann, kam der Kleinwagen Fellow Max auf den Markt. Zusammen mit Daihatsu Masters wurde nun zum bedeutendsten Produzenten bei Elektrofahrzeugen wurde.

1974 begann Daihatsu, zwei weitere Modelle auf den Markt zu bringen. Einen ersten PKW mit Allradantrieb, welcher den Namen Taft trug, also auch den Charmant. Gut drei Jahre später dann, war das Fünf millionste Fahrzeug von Daihatsu vom Band gerollt. Der Charade wurde als Auto des Jahres in Japan gefeiert. Im Motorsport konnte dieser Wagen auch große Erfolge erzielen. Daihatsu war somit im Jahr 1981 beim Sieg von der Rallye Monte Carlo und Safari Rallye stets ganz vorn, also als Sieger beteiligt.

DAIHATSU Gebrauchtwagen, Neuwagen oder Jahreswagen

Mit dem Cuore wurde auch der Name Mira in Japan bekannt. Damit wurde der Siegeszug in Europa eingeleitet. Es galt damals als kleinster Fünftürer der Welt. Die Einführung vom Modell Rocky, welches 1984 in Serie ging und die Produktion des Pioner, wurde der Taft nun vertrieben und eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt kann DAIHATSU auf eine erfolgsreiche Unternehmensgeschichte zurückblicken, in der inzwischen zehn Millionen Fahrzeug verkauft wurden.

1989 war es dann soweit, als das Werk Shiga seine modernen Produktionsstätten eröffnete. In dieser Zeit wurde auch der DAIHATSU Applause präsentiert. 1995 erschien dann schließlich der Move und der zeigte sich als echter Minivan und wurde ein Verkaufshit. Nur 8 Monate sollte es dauern und es wurden 100.000 Autos verkauft. Ein wenig später dann, konnte noch der Van Gran Move, ein Geländewagen und der Feroza und Terios mit ins Programm aufgenommen werden. Auch die Tage von Rocky sind von nun an gezählt und so feiert 1998 der Sirion sein Debüt auf dem Automarkt und von nun an gehört DAIHATSU auch dem Konzern Toyota an. Auf der Motor Show in Tokio, wurde das Unternehmen 1999 zum absolutem Novum und als dann noch der Copen auf den Markt kam, welche die englischen Namen compact und open verbindet, war alles perfekt. DAIHATSU hatte den kleinsten Sportwagen der Welt erschaffen. Mit dem sogenannten Micro Roadster.

Motorvision.de ist eines der größten Online-Marktplatz-Portale, welches alle Fahrzeuge anbietet. Gerade über motorvision.de werden heute in Deutschland beachtliche Mengen von Neu - und Gebrauchtwagen gekauft. Die hohe Trefferquoten, als auch die Übersichtlichkeit machen die Angebote von motorvision.de einzigartig gut. Egal ob Anbieter oder Käufer für Neu - und Gebrauchtwagen, bei motorvision.de kann Jeder seinen Traumwagen finden, auch den DAIHATSU Neuwagen. Wie wäre es mit dem Copen Roadster als Gebrauchtwagen? Die unterschiedlichen Preislagen garantieren, dass sich Jeder einen solchen DAIHATSU auf motorvision.de leisten kann.

Bildergallerie

Daihatsu Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de