BMW Z8

BMZ Z8

BMW Z8 - Alle Fahr- und Testberichte auf einen Blick bei Motorvision. Alles was Sie schon immer über den BMW Z8 wissen wollten. News, Bilder & Videos.

Informationen zum BMW Z8

Sportliche Cabriolets haben in Bayern mittlerweile Tradition und BMW wollte zur Jahrtausendwende einen ganz besonderen Sportwagen bauen, ohne Dach versteht sich, so entstanden in Handarbeit 5703 BMW Z8. Die Münchner setzten sich mit diesem Wagen ein Denkmal und schufen ein ganz besonderes Auto. Schon beim Design sticht der BMW Z8 aus der Masse heraus, so waren der eigenwillig geformte, zweigeteilte Grill mit integrierten Nebelscheinwerfern bereits ein Blickfang. Auch die rundlichen Scheinwerfer mit getöntem Glas und die darauffolgende endlos lange Motorhaube sind ein Gedicht.

An den Seiten neben dem Seitenblinker hinter dem BMW Logo befinden sich Lüftungsschlitze, auch Kiemen genannt. Hinter der Fahrerkabine schließt sich ein einmaliges Heck an, welches in der jüngeren Automobilgeschichte seinesgleichen sucht. Schlitzartige Heckleuchten und ein Fahrzeugende, das absolut an weibliche Rundungen erinnert, setzten das Designkonzept konsequent fort. Von der Seite betrachtet ahmt der BMW Z8 die klassischen Linien eines Sportwagens aus den 50er Jahren nach.

Auch das Interieur folgt diesem Konzept, so sind das Lenkrad mit seinen dünnen Speichen und die mittig angeordneten Rundinstrumente im Retro-Stil gehalten. Den BMW Z8 gab es nur in Vollausstattung und mit einem 5,0 Liter V8 Motor zu kaufen, falls der Kunde 235.000 DM, bzw. 122.700 Euro berappen konnte. Geschlossen konnte man selbstverständlich auch unterwegs sein, hier kam ein klassisches, schwarzes Stoffverdeck zum Einsatz. Auch die Spielfilmproduzenten fanden Gefallen am bayrischen Traumwagen, so war der BMW Z8 im Film ˶James Bond - Der Morgen stirbt nie" das Fahrzeug des britischen Geheimagenten. Auch die BMW Veredler Hamann und Alpina brachten ihre Versionen des Sportwagens zeitnah heraus. Produziert wurde der BMW Z8 von 2000 bis 2003.

 

Bildergallerie

BMW Z8 Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de