BMW M3

BMW M3

BMW M3 Fahr- & Testberichte: Alle Infos zum BMW M3: Tests, Bilder, News & Videos, sowie BMW M3 Neu-, Jahres- und Gebrauchtwagen im Überblick.

Informationen zum BMW M3

Das Motorsport-Engagement des Münchner Autobauers bildet die Basis für den BMW M3, der lange Zeit für Fuore im Straßenverkehr und im Motorsport sorgte. Firmenintern wurde der BMW M3 bei seiner Markteinführung 1986 als E30 bezeichnet. Zunächst war die zweitürige Limousine nur mit 215 PS und einem 2,3-Liter-Vierzylindermotor erhältlich, der dann aber die Cabrio-Version folgte, die heute als BMW M3 Gebrauchtwagen begehrt ist.

Der UR-M3 zeichnete sich durch einen mächtigen und charakteristischen Heckspoiler und sehr auffällige Kotflügelverbreiterungen aus, die heute den BMW M3 Gebrauchtwagen zum begehrten Objekt machen. Die zweite Generation des BMW M 3 erschien 1992 auf der Basis des 3er-Sportcoupés, das 286 PS (321 PS und 3,2 Liter ab 1995) und den 3.0-Liter-Reihensechszylinder bot.

Der BMW M3 bietet einen Preis in der Mittelklasse und ein Fahrgefühl in der Spitzenklasse. Mit dem BMW M3 haben die Münchner ein Auto auf dem Markt gebracht, das die Insassen wie ein Schleudersitz auf Tempo 100 km/h katapultiert. Auch heute gilt der M3 noch als Statussymbol und in der Garage zeugt er Wertschätzung und Erfolg. Die Optik bietet bei diesem BMW immer M-Style pur und dazu gehören verbreiterte Kotflügel hinten und vorne, Heck- und Frontdiffusor sowie M-Spiegel. Jeder Kenner erkennt sofort, dass es sich nicht um einen normalen BMW handelt. Die häufigeren Farben sind dennoch Silber und Schwarz, wodurch der M3 ein wenig unauffälliger wird. Unter dem Blecht hält der M3, was die Herkunft verspricht. Jeder M3 bringt eine brachiale Gewalt zum Spurt und diese lässt fast alles andere auf der Straße hinter sich. Ein aktueller BMW M3 ab dem Baujahr 2007 benötigt nur 4,7 Sekunden von 0 bis 100 km/h und auch mit Schaltgetriebe ist es nur ein Wimpernschlag mehr. Sowohl die Limousine, das Coupe und auch das Cabriolet verfügen über einen V8-Hochdrehzalmotor mit 4,0 Liter und 420 PS. An die Hinterräder gelangt die Leistung entweder über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe oder über ein präzise zu schaltendes Sechsganggetriebe. Bis zu einer Drehzahl von 4.000 Umdrehungen bleibt der M3 weitestgehend human und erst darüber gibt es keinen Halt mehr. Für den richtigen Gripp sorgt ein serienmäßiges Sperrdifferential und somit sind Traktionsmängel fremd. Aus der Vierrohrauspuffanlage liefert der V8 einen herrlichen, sportlichen Sound. Im Innenraum wurden ein verführerisches Dreispeichenlenkrad mit Ziernaht, exzellente Sportsitze und ein Tacho bis Tempo 330 km/h eingebaut. Wer aus hohen Geschwindigkeiten runter bremsen muss, der profitiert von einer leistungsstarken Bremsanlage. Die fast 1,7 Tonnen schwere Limousine verzögert auf dem Niveau des Rennsports. Der BMW M3 wurde mit einer Bremsenergie-Rückgewinnung und einem Start-Stopp-System ausgestattet. In der Zwischenzeit bereichert der M3 die Straßen bereits seit 25 Jahren und jeder staunt, wie eng Sensation und Durchschnitt doch beieinanderliegen können. Ein Alltagsfahrzeug mit sportlichem Schnitt wurde einfach einer massiven Tuning-Kur unterzogen.

Modellgeschichte BMW M3

Das Sportmodell der 3er-Reihe startete im Jahr 1986 und seitdem trug es den Namen M3, nachdem es von der BMW M GmbH entwickelt wurde. Die erste 3er-Reihe, die zu einem Sondermodell umgebaut wurde, war die Serie E30. BMW entwickelte mit dem Stichwort High-Performance ein Fahrzeug, welches für den Einsatz in der Meisterschaft der Tourenwagen ausgelegt war. Der erste M3 sollte durch Qualität, Zuverlässigkeit und Technik ausgezeichnet sein. Während ein vergleichbarer Porsche 944 Turbo damals rund 75.000 DM und ein Audi Quattro circa 80.000 DM kosteten, lag der E30 M3 mit einem Preis von 60.000 DM darunter. Der erste M3 hatte als Version für die Straße einen 2,3 Liter Motor mit 200 PS. Dabei stammte der Motor von dem legendären BMW M1 ab, auch wenn der M1 einen 6 Zylinder und nicht 4 Zylinder besaß. Weniger Drehschwingungen und dadurch eine höhere Belastbarkeit wurden durch eine kürzere Kurbelwelle erzeugt. Im Sprint konnte der Motor auf über 7000 Touren beschleunigen, hatte 16 Ventile und eine doppelte Nockenwelle. Zusätzlich hatte der M3 serienmäßig ABS, eine Servolenkung und ein Sportfahrwerk. Im Jahr 1992 kam die zweite Serie von dem BMW M3 auf den Markt und der E36 M3 glänzte durch ein unauffälliges Aussehen. Hier war die Rede von dem Wolf im Schafspelz und er hatte einen 6 Zylinder Motor mit 3 Liter. 

Der E36 M3 hatte 286 PS und erreichte damit ein Drehmoment von 320 NM. Die BMW Techniker hatten hierfür einige neue Entwicklungen bewerkstelligt. Dieser M3 war teurer als der E30 M3 und dieser Porschekiller kostete rund 85.000 DM. Das Update folge im Jahr 1995 mit 3,2 Liter Hubraum und bei 7600 U/min 321 PS. Zwischen den Jahren 1992 und 1999 wurden mehr als 90.000 von dem E36 M3 verkauft und auch heute ist er damit das meistverkaufte M3 Modell. Das Modell des BMW M3 E46 wurde dann ab dem Jahr 2000 von der BMW M GmbH verkauft und wurde aber auch von der BMW AG zugelassen. Die dritte Generation ist eine konsequente Weiterentwicklung und hat eine wesentlich aggressivere Optik. Im Vergleich zum Serienmodell hatte der E46 M3 andere Kotflügel mit seitlichem Lufteinlass, eine breitere Spurweite sowie Heck- und Fronspoiler. Allerdings wurden natürlich auch das Fahrwerk und der Motor nochmals weiterentwickelt. Als Besonderheit galt das selbstsperrende Differenzial und das Rad mit der besten Haftung erhielt die meiste Leistung. Bei dem Motor handelte es sich erneut um einen 6 Zylinder mit 343 PS und 7900 Umdrehungen pro Minute. Von der BMW-Formel-1-Abteilung wurde ein Ansaugtrichter entwickelt, mit dem der E46 m3 ausgestattet wurde. Das Motorenmanagement und das Steuergerät wurden mit 2 32bit Prozessoren ausgestattet, womit 25-Millionen-Rechenoperationen pro Sekunde zugelassen wurden. Die aktuelle und vierte Generation hat einen 8 Zylinder mit 4,0 Liter, 420 PS und ein Drehmoment von 400 Nm. Der Motor erhält eine unglaubliche Schubkraft durch eine Höchstdrehzahl von 8400 Umdrehungen pro Minute. Dieser Motorblock wird in demselben Werk gefertigt, wie auch die Motorblöcke der Formel 1 Boliden. Mit seiner Eigenständigkeit überzeugt das Äußere und so hat die Motorhaube ein ausgeprägtes Powerdome. Der aktuelle M3 bietet Leichtmetallfelgen im M-Design, veränderte Außenspiegel und Kiemen in den Seitenwänden.

BMW M3 Modellvarianten

Von dem E30 M3 gab es einige Sondermodelle und dabei wurde der M3 Europameister mit 195 PS knapp unter 150-mal verkauft. Diese Stückzahl wurde von Robert Ravaglia signiert. Auch Johnny Cecotto ist ein ehemaliger Motorsportler und somit gab es eine M3 Cecotto Ausführung. Der BMW M3 Evolution II und der M3 Sport Evolution waren im Anschluss weitere Sondermodelle. An den legendären 3,0 CSL angelehnt gab es von dem E46 M3 ebenfalls eine M3 CSL Variante. Die Abkürzung CSL steht für Coupe, Sport und Leichtbau. Somit war die Karosserie noch leichter und der Motor mit 360 PS och stärker. Von diesem Modell wurden 1383 Modelle gebaut. Von der vierten Generation gibt es die Bezeichnung E90 für die Limousine, E92 für das Coupe und E93 für das Cabrio. Der BMW M3 GTS wurde dann noch im November 2009 präsentiert und er ist der Nachfolger des E46 M3 CSL. Er hat einen 4,4 Liter V8 Motor mit 450 PS und das Doppelkupplungsgetriebe sortiert sieben Gänge. Seit Mai 2010 wird dieses besondere Fahrzeug ausgeliefert und das Sportmodell kostet rund 115.000 Euro. Für die Zulassung im deutschen Straßenverkehr wird hier eine Einzelabnahme benötigt.

BMW M3 Gebrauchtwagen

Der BMW M3 war ab 1993 als viertürige Limousine erhältlich, die heute als begehrter BMW M3 Gebrauchtwagen auf dem Markt ist. Der Sportwagen zeigt eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in ca. 5,2 sec., wobei er eine Maximalgeschwindigkeit von 250 km/h bietet. Das Fahrzeug wurde auch als limitiertes Sondermodell "M3 CSL" für den Markt produziert. Dabei handelt es sich um einen Serien-M3, der leichteres Material (z.B.: Carbondach) und einen leistungsfähigeren Motor (360 PS) hat. Dieser BMW M3 Gebrauchtwagen sorgt heute noch für Aufsehen.

Auch bei der DTM brillierte der BMW 3, der als einer der erfolgreichsten Tourenwagen gilt. Ab 2007 produzierte BMW den M3 in der E92er Baureihe, dier bis Ende 2012 gebaut wurde und über 420 PS, einen 4.0-Liter-V8-Motor verfügt und in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt. Die seit 2012 verfügbare Modellreihe F 30 ist als Coupe, Limousine, Cabrio und Touring (Kombi) erhältlich. Der doppelt aufgeladene Reihensechszylinder ersetzt den V8-Motor, der 450 PS aus dem 3,0 Liter-Hubraum entwickelt und sparsamer im Verbrauch ist. 2014 endet die Geschichte des M3, der heute als BMW M3 Gebrauchtwagen erhältlich ist. In Zukunft findet der Sportwagen seine Bezeichnung als BMW M4.

BMW M3 Preis

Falls Sie mit dem BMW M3 Gebrauchtwagen liebäugeln oder den reinrassigen BMW-Sportwagen vorziehen: Bei motorvision.de finden Sie eine große Auswahl an Neufahrzeugen, Jahreswagen, Gebrauchtwagen zu fairen Konditionen. Auch der legendäre BMW M3 Gebrauchtwagen ist hier zu finden.

Der BMW M3 ist ein Sportmodell der 3er-Reihe von BMW. Seit 1986 bietet BMW auf Basis der 3er-Reihe das Modell BMW M3 an. Dabei handelt es sich um ein Fahrzeug, welches von der BMW-Tochterfirma BMW M GmbH entwickelt und anfangs (E30 & E36 M3) auch produziert wurde. Die späteren Baureihen (E46 & E90 M3) entstanden/entstehen auf den Bändern der AG. Der BMW M3 ist eine besonders leistungsstarke Variante des jeweiligen Serienmodells der 3er-Reihe.

Der BMW M3 (E30) war bei seiner Markteinführung 1986 nur als zweitürige Limousine lieferbar. Später wurde der M3 (E30) auch als Cabrio angeboten. Beim Nachfolgemodell (E36) wurde die zweitürige Variante der BMW-3er-Reihe erstmals als Coupé bezeichnet. Ferner war der BMW M3 (E36) auch als viertürige Limousine und als Cabrio erhältlich.

Die dritte Baureihe des M3 auf Basis des BMW E46 wurde nur als Coupé und als Cabrio produziert.

Auf Basis der 3er-Reihe E90–E93 war erstmals seit der E36-Baureihe außer Coupé und Cabrio wieder eine M3 Limousine erhältlich. Das Cabrio weist nun erstmals ein dreiteiliges Stahlklappdach anstelle eines Stoffverdecks auf. Zurzeit wird noch das M3 Cabrio (E93) angeboten.

BMW M3 E30

Die erste BMW-M3-Baureihe wurde 1986 als Homologationsmodell für die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft vorgestellt und basierte auf der Baureihe E30. Als Triebwerk wurde ein vom Motorblock des BMW M10 und Zylinderkopf des ursprünglich im BMW M1 verwendeten Sechszylinder-Motors BMW M88 abgeleiteter Vierzylinder-Vierventil-Motor mit der Bezeichnung S14 verwendet (mit 2302 cm³ 143–158 kW (195–220 PS) beim S14B23, später 2453 cm³ (175 kW/238 PS im Sport Evolution 2) beim S14B25).

Der BMW M3 E30 war sowohl als zweitürige Limousine als auch als Cabriolet (ab September 1989) erhältlich. Das Grundmodell desBMW E30, auf dem der BMW M3 E30 basiert, war serienmäßig als Limousine mit zwei Türen erhältlich. Die Option „vier Türen“ war für den M3 nicht erhältlich.

Die Karosserieform mit zwei Türen wurde für das Modell M3 stark verändert, um unter anderem die Verwindungssteifigkeit, den cw-Wert und die Fahrdynamik weiter zu verbessern. Die Rennsporttauglichkeit stand im Vordergrund, daher konnten Einschränkungen beim Komfort und den Produktionskosten gemacht werden. Zu den Modifikationen gehörten auffällige Kotflügelverbreiterungen um eine breitere Spur zu ermöglichen. Der Frontspoiler, die Heckschürze, Schwellerverkleidungen, sowie Änderungen der Karosserie im Bereich der Heckscheibe (C-Säule) und des Kofferraumdeckels verbesserten die Aerodynamik. Die Heckscheibe wurde aus aerodynamischen Gründen flacher angesetzt und die Heckklappe aus leichtem, glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt und für eine bessere Luftströmung um ca. 40 mm erhöht. Durch die Änderungen im Heckbereich wurden geringere Auftriebskräfte und ein besserer Geradeauslauf erreicht. Außerdem wurde die Frontscheibe eingeklebt - und nicht wie bei den anderen E30-Modellen mit einem Scheibengummi und Kedereingefasst. Dadurch erreichte der M3 einen cw-Wert von 0,33. Unter anderem sind meist an der C-Säule die nachträglichen Umbauten normaler 3er auf die M3-Version zu identifizieren.

Exklusiv für Italien wurde ein 320is auf Basis des M3-Motors und der normalen E30-Karosserie und Fahrwerkskomponenten entwickelt und auch nur dort offiziell und nur ohne Katalysator angeboten. Für Fahrzeuge mit Motoren, die über mehr als 2 Liter Hubraum verfügen, war zu der Zeit und ist auch heute noch in Italien eine hohe „Luxussteuer“ fällig, weshalb diese Besonderheit für den italienischen Markt erschien. Diese Version wird inoffiziell als „Kleiner M3“ oder „Italo-M3“ bezeichnet. Die Motorleistung des S14B20 von 141 kW/6900 min−1 und 210 Nm/4900 min−1 bei einem Hubraum von knapp 2 Liter ist auch 20 Jahre später noch beachtlich. Daher fanden als Reimporte einige den Weg zurück nach Deutschland, wo sie heute hauptsächlich im Motorsport eingesetzt werden und immer noch sehr erfolgreich sind.

Erst beim Nachfolgemodell (E36) wurde die zweitürige Variante des Modells als Coupé bezeichnet, da sie eine eigenständige Karosserie mit wenigen Gemeinsamkeiten zur viertürigen Limousine aufweist.

Technische Daten


BMW M3 Cabrio

BMW M3 (mit Kat.)

BMW M3 (ohne Kat.)

BMW M3 (mit Kat.)

BMW M3 Cabrio

Baujahr

1988–1991

1987–1990

1986–1989

1989–1991

1989–1991

Motor

S14 B23

S14Z

S14 B23

S14 B23

Hubraum

2302 cm³

Zylinder/Ventile

4/16

Bohrung × Hub

93,4 × 84 mm

Verdichtung

10,5:1

Leistung bei min−1

143 kW (195 PS) bei 6750

147 kW (200 PS) bei 6750

158 kW (215 PS) bei 6750

Drehmoment bei min−1

230 Nm bei 4750

240 Nm bei 4750

230 Nm bei 4600

Höchstgeschwindigkeit

228 km/h

230 km/h

235 km/h

241 km/h

239 km/h

Beschleunigung 0–100 km/h

7,3 s

6,8 s

6,7 s

6,7 s

7,3 s

Elastizität 80–120 km/h im 4. Gang

 

7,5 s

7,1 s

7,8 s

8,4 s

Leergewicht

1360 kg

1200 kg

1360 kg

Sondermodelle

  • BMW M3 Europameister 143 kW (195 PS); 148 Stück (alle handsigniert von Roberto Ravaglia )
  • BMW M3 Cecotto 158 kW (215 PS); 505 Stück (davon 25 Stück als Sondermodell Ravaglia)
  • BMW M3 Evolution II : 2,3-l-Vierzylinder-Reihenmotor (S14), 162 kW (220 PS); (limitiert auf 500 Stück)
  • BMW M3 Sport Evolution : 2,5-l-Vierzylinder-Reihenmotor (S14), 175 kW (238 PS); (limitiert auf 600 Stück, produziert von Januar bis März 1990)

Darüber hinaus gab es zwischen November 1987 und Dezember 1990 eine in nur 62 Exemplaren gebaute Version von Alpina mit der Bezeichnung B6 3.5 S und dem 3,43 Liter großem Sechszylinder, der deutlich überarbeitet wurde (Alpina Motortyp B10/5, 3430 cm³, 187 kW/254 PS, 320 Nm)

Produktionszahlen BMW M3 E30

BMW M3 Euro model

8.661

BMW M3 US model

4.996

BMW M3 Evolution

505

BMW M3 Euro late model (143 kW)

1.519

BMW M3 Evolution II (162 kW/220 PS)

500

BMW M3 Cabrio

786

BMW M3 Sport Evolution

600

BMW M3 Sport Evolution Cabrio

1

BMW M3 Europameister
handsigniert von Roberto Ravaglia

148

BMW M3 Cecotto (158 kW)
davon 25 Stück als Sondermodell Ravaglia, die nach England gingen, 2 Nogarosilber und 23 Misanorot

505

BMW M3 Alpina B6 3,5S (187 kW/254 PS, 3,5 l Sechszylinder)
Kleinserie

62

BMW M3 E36

Die zweite BMW-M3-Baureihe (Baureihe E36) wurde 1992 von der Motorsport GmbH vorgestellt, die in der ersten Produktionsphase auf dem zweitürigen Coupé basierte. Sie hatte einen Reihensechszylinder mit 2990 cm³ Hubraum und vier Ventilen pro Zylinder. Er verfügte über eine Leistung von 210 kW und hatte bereits VANOS (nur Einlassnockenwelle). Das maximale Drehmoment betrug 320 Nm bei 3600 min−1. Die erheblich gestiegene Motorleistung des neuen M3 verlangte nach einer Überarbeitung des Fahrwerks und der Bremsanlage.

An der Vorderachse wurde eine Eingelenk-Federbein-Achse mit verstärkten Federtellern und Achsschenkeln verbaut. An der Hinterachse kam eine Zentrallenker-Hinterachse die erstmals beim Z1 eingesetzt wurde zum Einsatz. Die Längslenker mussten jedoch an die gestiegene Leistung angepasst werden. Ebenfalls deutlich straffer abgestimmt wurden Dämpfer und Stabilisatoren. Der M3 war so exakt 31 mm tiefer als die „normalen“ 3er Coupés.

Ab 1993 wurde der M3 auch als viertürige Limousine angeboten. Der BMW M3 E36 war damit lange Zeit das einzige Modell von dem es diese Variante gab. Erst mit Einführung der E90-Baureihe bot BMW ab dem Jahr 2008 wieder eine viertürige Variante des M3 an. Bis zum Produktionsende 1999 wurden 12.435 Fahrzeuge der E36 M3 Limousine abgesetzt.

1994 kam das neue M3-Cabrio auf den Markt. Es besaß serienmäßig ein elektrisches Verdeck und innovative Sicherheitstechnik. Das von BMW ÜRSS genannte Überrollsystem hatte zwei hinter den Kopfstützen der Rücksitzbank verbaute und nicht sichtbare Sicherheitsbügel. Sensoren überwachten dabei die Lage des Fahrzeuges, wurden die Grenzwerte erreicht so lösten sie die Verriegelung der Überrollbügel. Diese fuhren dann ohne Pyrotechnik nur durch Federkraft aus. Bis zum Produktionsende 1999 liefen 12.114 Cabrios vom Band.

Ab 1996 wurde der 3,2-Liter-Sechszylinder mit 236 kW und 350 Nm angeboten bzw ersetzte den 3,0-Liter-Motor mit 210 kW. Dieser verfügte nun über Doppel-Vanos. Weiterhin wurden mit dem M3 3.2 das Sechsgang-Getriebe sowie die Compound-Bremse an der Vorderachse eingeführt.

1997 wurde das SMG-Getriebe für den M3 angeboten. Der M3 war damit das erste Großserienfahrzeug mit einem automatisierten Schaltgetriebe, das zusammen mit der Getragentwickelt wurde. Ebenfalls gab es für das Modelljahr 1997 ein Facelift. Der M3 bekam die runden Nieren sowie weiße Gläser für die Blinkleuchten serienmäßig.

BMW baute bis 1999 exakt 71.242 Einheiten vom M3 E36 (Coupé, Cabrio, Limousine)

Technische Daten BMW M3 E36

 

BMW M3 3.0

BMW M3 GT

BMW M3 3.2

Baujahr

1992–1996

1994–1995

1996–1999

Motor

S50B30

S50B32

Hubraum

2990 cm³

3201 cm³

Zylinder/Ventile

6/24

Bohrung × Hub

86,0 × 85,8 mm

86,4 × 91,0 mm

Verdichtung

10,8:1

11,3:1

Leistung bei min−1

210 kW (286 PS) bei 7000

217 kW (295 PS) bei 7000

236 kW (321 PS) bei 7400

Drehmoment bei min−1

320 Nm bei 3600

323 Nm bei 3900

350 Nm bei 3250

Höchstgeschwindigkeit

250 km/h (elektronisch abgeregelt)

Beschleunigung 0–100 km/h

5,9 s

5,8 s

5,5 s

Leergewicht

1460 kg

1460 kg

1530 kg

Sondermodelle BMW E36 M3

· Sondermodell im Frühjahr 1995 (12/1994–6/1995) M3 GT mit 2.990 cm³ Hubraum und 217 kW. Das Fahrzeug war auf 350 Einheiten limitiert (gebaut: 356) und wurde (bis auf ein Fahrzeug in silber) nur in „British Racing Green“ (Farbcode 312) ausgeliefert. Einige Motorendetails stammten schon von der späteren 3,2-l-Maschine. Türen aus Aluminium, Heckspoiler. Interieur in Mexico-grün/Alcantara.

Das Exportmodell für die USA hatte einen schwächeren Motor (S50USB30 und S52USB32), welcher technisch auf dem M50 Sechszylindermotor des "325i" mit Vanos/Tü (variabler Nockenwellensteuerung) auf der Einlassnockenwelle, basierte. Beide Versionen sind nicht (wie bei Motoren für die BMW M-Modelle üblich) mit einer Einzeldrosselklappenanlage ausgerüstet. Unter anderem war dadurch die Leistung dieser Motoren geringer. Die zweite Variante des US M3 basiert ebenfalls auf dem M50 Grauguss Motor, da sich der M52 Motorblock nicht für eine Hubraumerweiterung eignete. Man vergrößerte den Hubraum bei der zweiten Variante auf 3,2 Liter. Die erste Version des US M3 nannte sich zunächst 325is und wurde erst später mit "M3 beziffert".

Die US-Varianten des M3 hatten folgende technische Daten:

· 2990 cm³ (Bohrung × Hub: 86,0 × 85,8 mm), 177 kW (240 PS)/6000 min−1, 305 Nm/4250 min−1, Vmax 220 km/h, begrenzt und

· 3152 cm³ (Bohrung × Hub: 86,4 × 89,6 mm), 177 kW (240 PS)/6000 min−1, 320 Nm/3800 min−1, Vmax 225 km/h, begrenzt.

Diese Maßnahmen war notwendig, um die in den USA geltenden Abgasvorschriften einzuhalten.

Als Pendant zum M3 GT wurde in den USA das limitierte Sondermodell M3 LTW (Lightweight) angeboten. Dieses Modell hatte die gleichen Spoiler wie der M3 GT, allerdings mit deutlich reduzierter Innenausstattung zum Zwecke der Gewichtsreduzierung. Dieses Fahrzeug war nur in der Farbe Weiß erhältlich.

 

BMW E46 M3

 

Der von 2000 bis 2007 gebaute M3 (Baureihe E46) hat einen hochdrehenden 3,2-l-Reihensechszylinder-Motor, der 252 kW (343 PS) bei 7900/min leistet. Äußerlich unterscheidet er sich von anderen Modellen der 3er-Reihe durch die Auswölbung auf der Aluminiummotorhaube, dem sogenannten „Powerdome“, diese ist jedoch ohne Funktion und dient lediglich dem bulligen Auftritt. Ferner sind die Unterschiede zur normalen 3er-Reihe breitere Radkästen, aerodynamisch optimierte Außenspiegel, geschmiedeteLeichtmetallfelgen in 18- oder 19-Zoll, eine zweiflutige Auspuffanlage mit vier Endrohren, die bullige Frontschürze sowie der Entlüftung der Elektronik dienende Luftauslässe („Kiemen“) in den Kotflügeln.

Die Fahrzeugbreite ist um rund 40 mm gewachsen gegenüber dem normalen Serienmodell. Dies ist unter anderem auch das Resultat technischer Notwendigkeiten; So wuchs die Spur an der Vorderachse auf 1.508 Millimeter, an der Hinterachse auf 1.525 Millimeter. Außerdem musste damit mehr Raum für die breiteren Räder geschaffen werden, die serienmäßig mit einem Durchmesser von 18 Zoll und – ab Frühjahr 2001 gegen Aufpreis – mit üppigen 19 Zoll aufwarten. Die Verbreiterung der Radläufe um jeweils 20 Millimeter wurde so notwendig. Die vordere Schürze mit den angedeuteten Spoilerecken und den großen Luftschächten für Wasser-, Öl- und Bremsenkühlung zählt ebenso zur Serienausstattung des M3, wie die dezente Spoilerleiste – genannt "Gurney" – auf der Kante des Kofferraumdeckels. Sie ist bei allem Minimalismus in erster Linie für die deutlich verringerten Auftriebskräfte an der Hinterachse verantwortlich.

Der Motor ist gebaut nach dem sogenannten Hochdrehzahlkonzept und sehr drehfreudig bis zur Drehzahlgrenze von 8000/min. Trotz der hohen Nenndrehzahlen bietet der Motor ein großes nutzbares Drehzahlband. Bereits bei 2000/min entwickelt der Motor 80 Prozent seines maximalen Drehmoments. Das Fahrwerk war eine konsequente Weiterentwicklung des Vorgänger-Fahrwerks vom M3 E36. Weiter kam nun die Variable M-Differentialsperre zum Einsatz welches einen Sperrwert zwischen 0–100 % erlaubt sowie eine schwimmend gelagerte Compound-Bremsanlage an Vorder- und Hinterachse.

Zum Beginn des Jahres 2005 konnte gegen Aufpreis von 5.300 € ein „Competition Paket“ bei Neufahrzeugen bestellt werden. Dieses beinhaltete 19-Zoll-Räder im CSL-Design, die mit Sport-Cup-Reifen bestückt waren, die Bremsanlage aus dem M3 CSL, ein optimiertes Fahrwerk, eine direktere Lenkung (Übersetzung 14,5:1 statt 15,4:1) sowie den „M Track Mode“. Mit der M Track Mode-Taste im Lenkrad lässt man mehr Schlupf und Gierrate an den Hinterädern zu.

Das Fahrzeug gab es als Coupé und Cabrio,[4] jeweils nur in der Vorfacelift-Karosserieversion, obwohl später dann auch Merkmale des Facelifts mit eingearbeitet wurden (wie z. B. die LED-Rückleuchten). Von Alpina wird mit dem B3 und B3S ebenfalls eine leistungsstarke Variante des E46 angeboten, die jedoch mehr auf komfortable Sportlichkeit ausgelegt ist. Vergleichbare Fahrzeuge deutscher Pkw-Hersteller sind der Mercedes-Benz CLK 55 AMG (C208) und Audi S4/RS4 sowie der Porsche 996 Carrera/GT3.

Insbesondere aus zulassungstechnischer Sicht ist der M3 interessant, da sowohl Fahrzeuge existieren, die auf die BMW AG geschlüsselt sind (0005 zur 2), als auch auf die BMW M GmbH.

Technische Daten BMW M3 E46

  • Motorenbezeichnung: S54B32
  • Hubraum: 3246 cm³
  • Bohrung x Hub: 87 mm x 91 mm
  • Zylinder/Ventile: 6/24
  • Nennleistung/Nenndrehzahl: 252 kW (343 PS)/7900 min−1
  • Max. Drehmoment/Drehzahl: 365 Nm/4900 min−1

· Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (elektronisch abgeregelt) 280 km/h (Optional)

· Beschleunigung 0–100 km/h: 5,2 Sekunden, 5,4 Sekunden (SMGll) 5,5 Sekunden (Cabrio), 4,9 Sekunden (CSL, Herstellerangabe)

· Elastizität 80–120 km/h im 4. Gang: 5,3 s, 5,9 Sekunden (Cabrio)

  • 1.000 m, stehender Start: 24,2 Sekunden, 24,8 Sekunden (Cabrio)
  • Leergewicht: 1535–1570 kg, 1655–1730 kg (Cabrio)
  • zulässiges Gesamtgewicht: 2000 kg, 2100 kg (Cabrio)
  • Sperrdifferential.

 

BMW M3 E90/E92/E93

Der M3 der aktuellen Generation ist in drei Karosserievarianten als Limousine (Baureihe E90), Coupé (E92) sowie Cabriolet (E93) erhältlich. Einige optische Details des Vorgängers, wie die Erhebung auf der Motorhaube, die breiteren Radkästen, die vierflutigeAuspuffanlage und die Lufteinlässe auf den Kotflügeln, wurden übernommen. Die Außenspiegel ähneln denen des M3 der Baureihe E36. Im September 2008 erhielt die M3 Limousine zeitgleich mit den übrigen E90/91 eine Modellpflege.

Bei der Entwicklung versuchte BMW das Gewicht zu optimieren. Dafür wurde das Seriendach des Coupés aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff entwickelt, die Stoßstangenträger aus Endlos-Glasfaserverstärktem Thermoplast (sog. Organoblech aus PA6/Glas) gefertigt und eine Aluminiummotorhaube verbaut. Das Leergewicht liegt bei 1655 kg (Coupé) und damit fast 100 kg über dem des Vorgängers. Alle drei Varianten verwenden den S65-Motor. Seit Mai 2008 gibt es den BMW M3 mit dem von der Getrag entwickelten Doppelkupplungsgetriebe (Marketingbezeichnung: „M-DKG“). Dieses hat sieben Gänge, ist per Schaltwippen am Lenkrad bedienbar und bietet einen Automatikmodus.

Vergleichbare Fahrzeuge deutscher Hersteller sind der Audi RS4 und RS5, der Mercedes-Benz CLK 63 AMG sowie der C63 AMG.

Motor BMW M3

Der Motor des M3 hat einen Hubraum von 3999 cm³ mit acht Zylindern in V-Form. Er entspricht konstruktiv weitestgehend dem 5-l-V10 des M5 (Zylinderwinkel 90° und die wesentlichen Grundabmessungen) und ersetzt den S54-Reihensechszylinder-Motor des Vorgängers. Im Gegensatz zum V10 arbeitet das neue Triebwerk allerdings mit einem Niederdruck-Doppel-VANOS.[7] Der Motor entwickelt 309 kW (420 PS) bei 8300 min−1 und ein Drehmoment von 400 Nm bei 3900 min−1. Der Motor erreicht nicht das hohe spezifische Drehmoment des S54-Motors aus dem E46, weil der V8 als Kurzhuber ausgelegt ist, um die beim S54 exzessiven Kolbengeschwindigkeiten bei Höchstdrehzahl zu reduzieren.

Technische Daten BMW M3 E90/E92/E93

 

Limousine

Coupé

Cabrio

Einführung

Frühjahr 2008

15. September 2007

1. Mai 2008

Beschleunigung 0–100 km/h

4,7 s

4,6 s

5,1 s

Höchstgeschwindigkeit

250 km/h (elektronisch abgeregelt)

Verbrauch kombiniert

12,4 l

12,4 l

12,9 l

Leergewicht

1680 kg

1655 kg

1885 kg

Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike " verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes .

BMW M3 Bilder

BMW M3 Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de

Inhaltsverzeichnis
  1. Informationen zum BMW M3
  2. Modellgeschichte BMW M3
  3. BMW M3 Modellvarianten
  4. BMW M3 Gebrauchtwagen
  5. BMW M3 Preis
  6. BMW M3 E30
  7. Technische Daten
  8. Sondermodelle
  9. Produktionszahlen BMW M3 E30
  10. BMW M3 E36
  11. Technische Daten BMW M3 E36
  12. Sondermodelle BMW E36 M3
  13. BMW E46 M3
  14. Technische Daten BMW M3 E46
  15. BMW M3 E90/E92/E93
  16. Motor BMW M3
  17. Technische Daten BMW M3 E90/E92/E93
  18. BMW M3 Bilder
Themen
Empfehlung der Redaktion
Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Pinterest
Ticker