Aston Martin DB9

Aston Martin DB9

Aston-Martin DB9 Testberichte, News, Gebrauchtwagen, Jahreswagen & Neuwagen im Überblick. Finden Sie den passenden Aston-Martin DB9 in Ihrer Nähe.

Informationen zum Aston-Martin DB9

Der Sportwagen von Aston Martin, mit Modell DB9 ist in zwei unterschiedlichen Ausführungen zu bekommen. So kann der Kunde auf einen DB9 Coupé setzen, oder sich in einem 2+2 Sitzer gemütlich machen. Zudem hat der Interessent die Möglichkeit, einen Cabrio Aston Martin DB9 zu erwerben, welche Volante heißt und schließlich ein Cabrio ist. Durch den Aston Martin DB9, der im Jahr 2004 auf den Markt gekommen ist, wurden eigenständige Chassis entwickelt und damit war er der erste Sportler, der sowas hatte und das Aston-Martin-Werk befindet sich in Gaydon.

Nach wie vor ist es Pflicht, bei der Produktion des Aston Martin auf Handarbeit zu vertrauen. Wer einen Aston fährt, bekommt, auch einen Motor mit Plakette, welche noch die Unterschrift des Monteurs beinhaltet, sodass dieser immer für den Wagen auch verantwortlich ist. Durch einen hochwertigen 6.0L-V12-Motor, kann der DB9 einiges leisten und so ist es auch kein Wunder, dass bereits im Jahr 2010 das neueste Modell auf den Markt gekommen ist und satte 456 PS macht, dabei ohne weiteres auf 1,7 Tonnen locker über den Asphalt von Null auf Einhundert in nur Fünf Sekunden fahren kann, was bei einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h und maximal 570 Nm ein beachtlicher Wert darstellt.

Aston Martin DB9 - Allgemeines

Seit 2004 bauen die Briten in der Aston-Martin-Manufaktur in Gaydon den DB9 – ein fahrendes Denkmal für den langjährigen Eigner der Edelmarke, David Brown, dessen Namenskürzel das Modell beschreibt. Ian Callum zeichnet den Aston Martin DB9, bis dieser zu Jaguar wechselt und sein Nachfolger Henrik Fisker vollendet den Auftrag. James Bonds aktueller Dienstwagen, der 517 PS starke Aston Martin DBS, basiert auf dem DB9.

Aston Martin DB9 - Modellgeschichte

Der sechszylindrige DB7 wird von 1993 bis 1999 angeboten, ab 1994 auch als Cabriolet, bei Aston Martin „Volante“ genannt. Die komplette Aston Martin DB-Reihe ist dem langjährigen Eigner der Fahrzeugschmiede gewidmet – David Brown. Alle DB-Modelle bauen aufeinander auf und verbessern sich stets. So lässt sich gut beobachten, wie sich aus dem historischen Aston Martin DB1, einem Spa Sportroadster, über die Sportroadster DB2 und DB3, die beide beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1951 erfolgreich sind, die Sportwagen DB4 und DB5 entwickeln, die schon einen edleren und glamouröseren Anspruch verkörpern. Der Aston Martin DB6 und der DB7 wirken in ihren Erscheinungsbildern immer exklusiver und ihre Ausstattung wird immer extravaganter. Die Krönung folgt im Jahr 2003, als der DB9 die Schlagzeilen der Motorpresse beherrscht. Im Modelljahr 2009 erfolgt eine Modellpflege, die vor allem die Steigerung der Motorleistung auf 476 PS sowie die neu gestaltete Mittelkonsole nach sich zieht. Eine weitere Überarbeitung des DB9 erfolgt im Jahr 2012; wichtigste Änderung ist eine erneute Motorleistungssteigerung auf 517 PS. Der neue Aston Martin DB9 ist ab Oktober 2012 in Deutschland erhältlich und kostet 175.000 Euro als Coupé und 190.000 Euro als Volante. 

Aston Martin DB9 - Modellvarianten

Der traditionsreiche Aston Martin DB9 ist in zwei Versionen erhältlich: als 2+2-sitziges Coupé und als 2+2-sitziges Cabriolet namens DB9 Volante. In beiden Modellen schlägt ein 517 PS starkes Herz, ein 5,9 Liter-V12-Motor, der dem Vanquish entliehen wird. Jährlich hofft Aston Martin auf den Verkauf von 5.000 Exemplaren, was in Verkaufszahlen etwa den Mitbewerbern Ferrari 430 und Porsche 911 Turbo entspricht.

Aston-Martin DB9, als Neu- und Gebrauchtwagen

Durch eine manuelle Sechsgangschaltung kommt noch mehr Abwechslung mit ins Spiel. Schon beim ersten Facelift des Aston Martin DB9 wurde ein ADS-Dämpfungssystem eingebaut. Durch diese Extra-Eigenschaft konnte der Sportwagen immerhin 476 PS erreichen. Erst im Jahr 2012 wurde aber ein umfassendes Facelift entwickelt. Mit einem modifiziertem Innenraum und einer Verschärfung der Karosserie, sieht der Aston so gut aus, wie noch nie. Selbst beim Triebwerk wurde durch eine Modifikation nicht gespart und mit dem V12 Zylinder werden noch mal ordentlich PS drauf gelegt und zwar bis zu 517 PS.

Der Sportwagen erreicht auf diesem Weg ohne Weiteres immer in 4,4 Sekunden das Landstraßenniveau. Mit dem Aston Martin DB9 Volante hat Aston den schnellsten Cabrio der Welt gebaut und kann daher locker mit Porsche, Ferrari, Lamborghini und anderen Sportwagen mithalten. Wenn Sie jetzt den Aston kaufen möchte, dann finden Sie einen Jahreswagen, oder auch Neu-bzw. Gebrauchtwagen günstig auf motorvision.de.

Bildergallerie

Aston Martin DB9 Artikel

Mehr zum Thema auf www.motorload.de