Mittwoch, 30.11.11 Maier, Florian

Tuning BMW X6 M : G-Power X6 M Typhoon: Bayerischer Aufruhr der Elemente

BMW X6 M Typhoon Abmessungen

Seit einiger Zeit schon bieten die BMW-Spezialisten von G-Power für den BMW X6 das Typhoon Bodykit an. Nun kommt endlich die Widebody-Variante des Typhoon-Kits - mit einem X6 M als Basis und einer Leistungsausbeute, die an Absurdität grenzt.

Windkraft neu interpretiert

Das Bodykit in extrabreit zwingt den BMW X6 M um ganze sieben Zentimeter in die Breite und ist aerodynamisch mit seinen Schürzen und Kotflügelverbreiterungen genau so konzipiert, dass rund 15 Prozent mehr Kühlleistung für den Motorraum zur Verfügung steht.

Und diese Zusatz-Kühlluft braucht der 4,4 Liter-V8 mit dem "M" auch nach der Überarbeitung durch die Aresinger Propeller-Extremisten. Mit der G-Power-Komplettabgasanlage zusammenwirkend werden durch eine Elektronik-Optimierung mit dem harmlos klingenden Namen "Bi-Tronik V3" statt 555 nun 725 PS freigesetzt. Auch die 680 Newtonmeter Drehmoment, die serienmäßig zur Verfügung stehen, sind nun natürlich Geschichte. Elektronisch begrenzt - aus berechtigter Sorge um´s Serien-Getriebe - versuchen nun 890 Newtonmeter, die Kurbelwelle regelrecht zu zerrupfen. Mit verstärktem Getriebe sind laut G-Power sogar 1.000 Newtonmeter drin. Damit hastet das Sports Activity Coupé in nur noch 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h, rund 0,4 Sekunden schneller als im Serien-Trimm. In Sachen Endgeschwindigkeit bleibt nur zu sagen: "300 geht der locker."

Der schwarze Rächer

Um diese Kräfte auch in Zaum halten zu können, sind nun G-Power Keramikbremsen an Bord, die von exklusiven 23 Zoll-Schmiedefelgen im Design "Silverstone Edition" umschlossen werden. Dank den angeschwollenen Kotflügel passen die 11 und 12x23 Zoll Felgen samt 315/25-23er Pneus trotz einer Tieferlegung um rund 30 Millimeter in die Radhäuser. Die schwarzen Edelräder fügen sich nahtlos in die völlig neue Außenwirkung des X6 M-Typhoon ein. Die von riesigen Lufteinlässen dominierten Bumper an Front und Heck sorgen nicht nur für Wirbelwind-Strömungen an Bremsen und Motor, sondern auch für einen verwegenen Extrem-Look, der nicht wenigen Autobahn-Gegnern das Kühlwasser auf die Stirn treiben dürfte. Dazu thronen mittig im Heck zwei 114 Millimeter-Endrohre über dem Diffusor, die nicht nur soundtechnische Dominanz besorgen. Dach- und Heckspoiler sorgen für zusätzliche optische Schnittigkeit und aerodynamische Begünstigung. Zusätzlich lässt sich dank der "Venturi"-Motorhaube aus Karbon inklusive "Dynamic Venting"-Technologie nicht nur einem "Motorplatzer" aus dem Weg gehen, sondern auch die Frontpartie des Typhoon gehörig aufwerten.

Inkasso frei Haus

Für den Innenraum haben sich die BMW-Füchse aus Bayern auch ein nettes Konzept überlegt: Ganz in Schwarz und Orange gehalten, besticht das Typhoon-Interieur mit hochwertigem Leder, Karbon und Alcantara, dazu treiben kleinere Details wie ein G-Power-Tacho und ein ergonomisch korrektes Sportlenkrad die Finesse auf die Spitze. Natürlich sind - je nach Kundenwunsch - auch alle anderen nur erdenklichen Farbkombinationen realisierbar.

"Spitze" ist dann auch genau das passende Stichwort, wenn´s um die Preise für den Exzessiv-X6 geht: das Widebodykit kostet 15.900 Euro, die optionale Motorhaube aus Karbon ist für 6.980 Euro erhältlich, der Preis des Radsatzes inklusive Michelin-Bereifung wird mit 10.550 Euro beziffert, während das G-Power Gewindefahrwerk für 3.604,51 Euro geradezu ein Schnäppchen ist. Die Leistungssteigerung "Bi-Tronik V3" ist - inklusive Abgasanlage - für 16.096 Euro zu haben. Und wenn´s dann auch noch die Keramikbremsanlage sein soll, was bei den rohen Kräften, die nach der Power-Kur walten nur empfehlenswert erscheint, werden 17.208 Euro für die Vorderachse und 14.016 Euro für die Hinterachse fällig. Insgesamt kommt einen so eine Umrüstung seines X6 M, der wohl gemerkt schon mit einem Grundpreis von 109.000 Euro zu Buche schlägt, also mit genau 84.354,51 Euro recht teuer zu stehen. Dafür ist man dann aber auch exklusiver und vor allem exzessiver als alle anderen SUV...pardon...SAC-Piloten unterwegs. Versprochen.