Montag, 15.03.10 Schwarz, Robert, I. Liebler

Porsche Cayman S : Dick und trotzdem athletisch

Techart Cayman Front

Maximal 385 PS und eine spektakuläre Optik: TechArt macht aus dem Porsche Cayman S eine besonders athletische Schönheit - trotz des breiten Hinterteils.

Mit dem Cayman S hat sich Porsche Konkurrenz im eigenen Hause geschaffen. Dank des geringeren Gewichts liegt das Mittelmotor-Coupé fahrdynamisch fast auf 911-Niveau - trotz "nur" 295 PS. Nachdem Veredler TechArt den Cayman S in die Finger bekommen hat, ist denn auch das Leistungsmanko kein Thema mehr. Maximal 385 PS machen aus Porsches Kleinstem einen ernstzunehmenden Supersportler, der sogar die 300 km/h-Barriere knackt. Und mit seinem spektakulären Widebody-Outfit macht er zudem noch eine klare Ansage: "Dieses Reptil ist besonders bissig!"

Dabei fängt alles ganz harmlos an. Per Sportluftfilter und geänderter Motorelektronik stellen die TechArt-Ingenieure beiden Cayman-Varianten (das Basismodell leistet ab Werk 245 PS) 15 weitere Pferde in den Stall. Wem das noch zu wenig ist, der kann auch das Rundum-Sorglos-Paket buchen, bei dem der Veredler am Cayman S-Triebwerk nichts unangetastet lässt. Klassisches Motortuning hebt den Hubraum von 3.387 auf 3.824 Kubikzentimeter an. Die Bohrung vergrößert TechArt auf 99 Millimeter und installiert entsprechend größer dimensionierte Kolben. Spezialkurbelwelle sowie Sportnockenwellen sind ebenfalls neu, genau wie das Saugrohr mit speziellem Luftfiltersystem und die Aluminium-Ansaugspinne. Mit einem neuen Kennfeld für die Motorelektronik stimmen die Ingenieure schließlich alle Komponenten aufeinander ab. Damit das Triebwerk auch frei ausatmen kann, verbaut TechArt zudem eine Edelstahl-Hochleistungs-Abgasanlage samt Fächerkrümmern.Was diese Maßnahmen bewirken, kann das Datenblatt nur unzureichend veranschaulichen. 385 PS (immerhin 90 mehr als die Serie) und 407 statt 340 Newtonmeter klingen vergleichsweise unspektakulär. Die Fahrleistungen sprechen da schon eine deutlichere Sprache. Aus dem Stand schießt der Ex-Porsche in 4,9 Sekunden auf Tempo 100. Erst bei 303 km/h verharrt die Tachonadel schließlich im Ruhezustand.Klar, dass es das veredelte Reptil angesichts dieser Werte optisch ganz schön krachen lässt. Mit aufgesetzten Kotflügelverbreiterungen vorne und hinten geht der Cayman S im Vergleich zur Serie um acht Zentimeter aus dem Leim. Dabei erfüllt das Widebody-Aerodynamikpaket nicht nur ästhetische Zwecke. Dank integrierter Radhausentlüftungen kann die durch Bremsmanöver aufgeheizte Luft schnell abziehen. Die hinteren Verbreiterungen versorgen einerseits das Triebwerk mit der dringend benötigten Frischluft. Andererseits schaffen sie Platz für die speziell angepassten und extrem breiten TechArt Formula-Fünfspeichenfelgen im 12 x 20 Zoll-Format. 305/25er Hochleistungsreifen von Continental geben ihr Bestes, um das Hinterteil in der Spur zu halten. Vorne stellen 235/30er Pneus Fahrbahnkontakt her.Form und Funktion auch bei der TechArt-Frontschürze: Nicht nur das Überholprestige profitiert deutlich, sondern auch der Abtrieb an der Vorderachse und die Bremsen, die dank großer Öffnungen optimal gekühlt werden. Die Heckschürze mit integriertem Diffusor verhilft dem Cayman S zu einer gehörigen Portion Rennwagenoptik, die durch den riesigen TechArt GT sport-Heckflügel auf die Spitze getrieben werden kann. Wer es dezenter mag, sollte zur deutlich kleineren Variante greifen.Da die Performance nicht nur von purer Motorleistung, sondern auch vom Fahrverhalten abhängt, spendiert TechArt sein höhenverstellbares Vario-Gewinde-Sportfahrwerk. Dieses verfügt über speziell abgestimmte Dämpfer und senkt das Blechkleid des Cayman S bis zu 25 Millimeter ab. Verfügt das Basisfahrzeug über das elektronische PASM-Fahrwerk, kommt die VarioPlus-Version zum Einsatz. Diese ist nicht nur individuell höhenverstellbar, sondern kann per Knopfdruck vom Cockpit aus in der Dämpferhärte angepasst werden.TechArt bietet für den Widebody außerdem Volllederausstattungen in allen Farben und Designs an. Das Angebot reicht von der Ergänzung der ab Werk lieferbaren Lederpolsterung bis zum komplett neu gestalteten Cockpit mit speziellen Sportsitzen und ergonomisch geformtem Airbag-Sportlenkrad.Widebody-Karosseriekit: 25.430 Euro (inkl. Lackierung und Montage)
Leistungssteigerung um 15 PS: 2.975 Euro
Leistungssteigerung auf 385 PS: 30.000 Euro
VarioPlus-Fahrwerk: 3.749 Euro