Montag, 15.03.10 Schwarz, Robert, D. Maier

Lancia : 100 extravagante Jahre - Teil 1

Das Autojahr 2006 steht ganz im Zeichen von Lancia: Die Italiener feiern in diesem Jahr 100-jähriges Jubiläum. Teil 1 unseres Rückblicks.

Aurelia, Beta, Delta, Fulvia oder Stratos - alles klangvolle Namen der italienischen Autogeschichte. Für all diese Klassiker zeichnet eine Marke verantwortlich: Lancia. In diesem Jahr feiern die Turiner 100-jähriges Jubiläum und blicken dabei auf eine bewegte Geschichte zurück.

Rückblende: Am 24. August 1881 wird in Fobello, einem kleinen Ort nahe Turin, ein Mann geboren, der wenig später die italienische Autoindustrie maßgeblich prägen sollte: Vincenzo Lancia. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts verdient sich Lancia als feinfühliger Mechaniker und talentierter Autofahrer erste Meriten. Er zählt zu den Fiat-Mitarbeitern der ersten Stunde, möchte aber schon bald seine Vision eines modernen Automobils realisieren. Seine Ansprüche an ein Auto: eigenständiges Design, innovative Technik sowie herausragende Fahreigenschaften. So gründet er am 29. November 1906 gemeinsam mit Claudio Fogolin die Firma Lancia.

Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft

Bereits ein Jahr später entsteht das erste Auto des noch jungen Herstellers: die Lancia Alfa 18/24 HP. Schon das Premierenmodell hat seinen Konkurrenten einiges voraus: Es ist niedriger und leichter als die meisten andern Autos dieser Zeit und zeichnet sich durch bessere Fahrleistungen und ein agileres Handling aus. Der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft ist gelegt.Lancia möchte seinen Kunden das beste Automobil mit der aktuellsten Technik bieten. Ausdruck dessen ist der Theta, der 1913 präsentiert wird. Der Theta ist weltweit das erste Automobil mit einer elektrischen Anlage und verschafft seinem Erbauer internationale Anerkennung. Die Turiner Manufaktur gehört in dieser Epoche zu den weltweit renommiertesten Autoherstellern.

Das innovativste Auto seiner Zeit

Ein weiterer Meilenstein ist der 1922 vorgestellte Lancia Lambda, das wohl innovativste Auto seiner Zeit. Der Lambda überrascht bei seiner Präsentation auf dem Pariser Automobilsalon mit Innovationen wie einer selbsttragenden Karosserie, Einzelradaufhängung vorn und V4-Motor mit nur 14 Grad Zylinderwinkel. Mit den Achtzylinder-Modellen Dilambda (1929) und Astura (1931) wagt Lancia auch den Sprung in die automobile Oberklasse. 1937 kommt das Mittelklassemodell Aprilia hinzu, das Fachwelt und Publikum mit vier einzeln aufgehängten Rädern sowie einer aerodynamisch optimierten Karosserie (cW-Wert: 0,41) überrascht. Leider erlebt der Firmengründer dessen kommerziellen Erfolg nicht mehr. Vincenzo Lancia stirbt am 12. Februar 1937 an den Folgen eines Herzanfalls.

  • Robert Schwarz

    Robert ist seit 2009 bei Motorvision, er ist einer unserer Online-Redakteure. Seine Vorlieben liegen bei schnellen Sportwägen mit viel Leistung. Wenn Robert nicht gerade mit einem schnellen Wagen unterwegs ist, schraubt er auch gerne mal selbst an seinem BMW M3 E30.

Mehr zum Thema auf www.motorload.de

Inhaltsverzeichnis
  1. Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft
  2. Das innovativste Auto seiner Zeit
Themen
Empfehlung der Redaktion
Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Pinterest
Ticker