Montag, 15.03.10 Schwarz, Robert, mid/ kosi

Fahrbericht Audi A5 : Eleganz in Vollendung

Testbericht Audi A5

Mit dem Audi A5 ist jetzt eines der anmutigsten zweitürigen Coupés Deutschlands auf dem Markt. Zu Preisen ab 32 750 Euro steht der dynamisch gezeichnete Viersitzer in den Schauräumen. Der dazu passende Ottomotor ist der 3,2-Liter-FSI mit 195 kW/265 PS Leistung.

Für die als Quattro gefahrene Version mit manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe werden 44 200 Euro fällig, allein mit Frontantrieb und der serienmäßigen stufenlosen Automatik müssen 200 Euro weniger gezahlt werden. Die breite Front des A5 wird von dem Audi-typischen großen Singleframe-Kühlergrill dominiert, der von schmalen Scheinwerfern flankiert wird. Wie ein Unterlidstrich wirkt die in der Dämmerung aufleuchtende LED-Reihe der Frontbeleuchtung und verleiht dem Coupé eine angrifflustige Optik. Mit einer Länge von 4,63 Metern fällt der Ingolstädter in seiner Klasse recht groß aus und überragt Konkurrenten wie den zweitürigen BMW 3er um fünf Zentimeter. Aufgrund des Radstandes von 2,75 Meter bietet der Audi recht viel Platz. Zudem wirkt er eleganter als das Münchner Gefährt.

Der Eindruck setzt sich auch im Innenraum mit den qualitativ hochwertigen Materialien und guter Verarbeitung fort. Vier Personen finden auf Einzelsitzen mit guter Kopf- und Beinfreiheit bequem Platz. Der Zugang zum Fond erfordert wie in fast jedem Zweitürer durch das Vorschieben und Umklappen der Frontsitze etwas Beweglichkeit, ist aber auch für größere Menschen möglich. Der A5 bietet trotz der Coupé-Form einen passablen, trotz seiner flachen Form gut beladbaren 455 Liter fassenden Kofferraum. Auch die Rücksitze lassen sich zudem umklappen.Für den Fahrer sind alle Bedienelemente des aufgeräumten Armaturenbretts leicht erreichbar. Ablagen und Handschuhfach bieten Stauraum für Straßenkarten und Utensilien. Der Blick aus dem Cockpit gewährt eine gute Übersicht. Funktionalität steht klar im Vordergrund, dennoch ist alles optisch und haptisch ansprechend gestaltet. Zur Serienausstattung zählen eine Menge Komfortelemente, unter anderem der elektronische Schlüssel mit Erinnerungsfunktion, die elektronische Parkbremse, ein Sportlederlenkrad oder die automatisch öffnende Gepäckraumklappe. Da irritiert es schon, dass die Sitzeinstellung nicht elektrisch zu regeln ist. Diese wird nur in Kombination mit den aufpreispflichtigen Sportsitzen angeboten. Zudem ist es für rund 1,60 Meter große Menschen schwierig, bei dem manuell einzustellenden Gestühl die richtige Sitzposition zu finden.Ist das endlich geschafft, steht einer Fahrt nichts mehr im Wege. Denn der A5 lässt sich so gut fahren wie er aussieht. Das Fahrwerk ist hervorragend abgestimmt: straff und dennoch komfortabel. Präzise und mit großer Leichtigkeit lässt sich das Coupé auf kurvenreichen Straßen manövrieren, aber auch in engen Parklücken unterbringen. Die Straßenlage ist auch bei sportlicher Fahrweise stets optimal, die Sitze bieten zu jeder Zeit guten Halt. Hinzu kommt die potente Motorisierung des 3,2-Liter-FSI-Benziner, der mit 195 kW/265 PS und einem maximalen Drehmoment von 330 Nm parat steht. Das Aggregat verrichtet kultiviert und auch bei höherer Geschwindigkeit recht leise seine Arbeit, kann aber mit einem Tritt auf das Gaspedal auch fauchend für einen kräftigen Antritt und zügige Beschleunigung sorgen. Binnen 6,1 Sekunden sprintet der Allrader von null auf 100 km/h. Geschaltet wird mittels leichtgängiger manueller Sechsgang-Schaltung, die sich durch kurze Schaltwegen auszeichnet. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt. Neben dem kraftvollen Aggregat stehen noch ein weiterer Benzinmotor sowie zwei DieseltriebwerkeDen Verbrauch des 3,2-Liter-Ottomotors im EU-Gesamtzyklus gibt der Hersteller mit 8,7 Liter Super auf 100 Kilometer an; in der Praxis liegt er aber schnell bei zwölf Litern Treibstoff. Wird die etwas zu klein geratene Schaltpunktanzeige im Tacho beachtet, kann der Verbrauch auf rund 10,7 Liter Super gesenkt werden. Viel weniger ist im Alltag aber kaum zu erreichen. Zu den Spritkosten gesellen sich die jährliche Steuer in Höhe von 216 Euro und die Haftpflichtversicherung, die bei der AXA mit 593 Euro im Jahr zu Buche schlägt. Doch dafür fährt man mit einem sehr ansehnlichen Coupé durch die Straßen, das auch so schnell nichts von seiner Klasse verlieren wird.

  • Robert Schwarz

    Robert ist seit 2009 bei Motorvision, er ist einer unserer Online-Redakteure. Seine Vorlieben liegen bei schnellen Sportwägen mit viel Leistung. Wenn Robert nicht gerade mit einem schnellen Wagen unterwegs ist, schraubt er auch gerne mal selbst an seinem BMW M3 E30.

Mehr zum Thema auf www.motorload.de

Themen
Empfehlung der Redaktion
Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Pinterest
Ticker