Montag, 15.03.10 Schwarz, Robert, I. Liebler

AC Schnitzer Profile : AC Schnitzer bekennt Farbe

AC Schnitzer Profile

Neues von AC Schnitzer: Der Aachener BMW-Spezialist präsentiert mit dem Concept Car "Profile" ein Z4 M-Coupé im Bonbon-Design.

Ein Concept Car und Technologieträger mit Profil: Genau das soll AC Schnitzers neueste Kreation sein, die denn auch den passenden Namen "Profile" trägt. Die gute Nachricht: Der Aachener BMW-Spezialist hat dem Z4 M Coupé die Aufsehen erregende "White- Orange"-Lackierung verpasst sowie technischen und optischen Feinschliff betrieben. Aber es gibt auch eine schlechte Nachricht. Doch dazu später. Mit klassischem Motortuning kitzelt AC Schnitzer weitere sieben Pferdchen aus dem ab Werk 343 PS starken Reihen-Sechszylinders des M Coupés heraus. Klingt wenig, ist in Anbetracht des als ausgereizt geltenden Basismotors aber beachtlich. Das maximale Drehmoment steigt um fünf auf 370 Newtonmeter. Die Maßnahmen: Eine besonders "atmungsaktive" Airbox und ein optimiertes Motormanagement. Nachdem die Aachener die Topspeed-Beschränkung von 250 km/h aufgehoben haben, darf das Z4 M Coupé allen 350 Pferden ungezügelten Auslauf gewähren. Im AC Schnitzer Profile ist das Ende der Topspeed-Fahnenstange erst bei 280 km/h erreicht.Auch das Sprintvermögen soll vom AC Schnitzer-Tuning deutlich profitieren. Zu diesem Zweck installiert der Tuner eine geänderte Hinterachsübersetzung von 3,91:1 und seine hauseigene "Short Shift"-Schaltung. Damit ausgerüstet meistert der Profile den Null-auf-Hundert-Sprint in 4,8 Sekunden und damit zwei Zehntel schneller als die Serienversion.Doch der Profile sorgt nicht nur dank seiner Lackierung und der motorischen Potenz für Aufsehen, sondern auch wegen seines Bodykits. Die Frontschürze mit markanten Spoilerecken leitet harmonisch in die leicht ausgestellten Kotflügel weiter.

Die Motorhaube atmet über verchromte Luftauslassöffnungen aus. Angedeutete Seitenkiemen im Stile des legendären BMW 507 und geschwungene Seitenschweller werten die Seitenachsicht des Zweisitzers auf. Das dicke Ende kommt aber am Schluss: Eine extravagant gestylte Heckschürze mit Carbon-Diffusor beherbergt die beiden trapezförmigen verchromten Endrohre der Sportauspuffanlage. Über allem thronen ein dreiteiliger Heckspoiler für die Kofferraumklappe sowie ein kleiner Dachflügel, der dem Aerodynamikkonzept die Krone aufsetzt.Eher filigran zeigen sich die Felgen: Die Leichtbau-Schmiederäder Typ V im 20-Zoll-Format füllen die Radhäuser perfekt aus und fügen sich stimmig ins Design des Profile ein. Den dringend benötigten Grip liefern Reifen der Dimension 235/30 ZR 20 vorne und 295/25 ZR 20 hinten. Für ein noch sportlicheres Fahrverhalten soll das höhenverstellbare Fahrwerk sorgen, das AC Schnitzer wie üblich auf der Nürburgring-Nordschleife abgestimmt hat. Zudem schmeichelt eine Aluminium-Federbeinbrücke nicht nur dem Auge des Betrachters, sondern hält auch die Verwindung des Vorderwagens in Zaum. Die gleiche Aufgabe hat die Achtkolben-Festsattel-Bremsanlage an der Vorderachse, die sich in gelochten 374 Millimeter-Bremsscheiben verbeißt.Auch im Interieur verdeutlicht der AC Schnitzer Profile seinen Rennsportanspruch. Schalensitze, eine Carbon-Innenausstattung sowie Pedalerie und Dekorelemente aus Aluminium zaubern eine gehörige Portion Racing-Flair in den BMW-Innenraum.Und nun die schlechte Nachricht: Eine Serienproduktion des Profile ist derzeit nicht geplant. Einige Elemente wie das Fahrwerk, die "Short Shift" oder die Carbon-Innenausstattung sind bereits jetzt für das Z4 M Coupé erhältlich. Andere Details wie der markante Dachspoiler sollen demnächst ebenfalls ihren Weg in die Serienfertigung finden.

  • Robert Schwarz

    Robert ist seit 2009 bei Motorvision, er ist einer unserer Online-Redakteure. Seine Vorlieben liegen bei schnellen Sportwägen mit viel Leistung. Wenn Robert nicht gerade mit einem schnellen Wagen unterwegs ist, schraubt er auch gerne mal selbst an seinem BMW M3 E30.

Mehr zum Thema auf www.motorload.de

Thema
Empfehlung der Redaktion
Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Pinterest
Ticker